Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Yahoo will Hack von mehreren Millionen Nutzern zugeben

Kurz vor dem Abschluss der Übernahme durch Verizon will Yahoo offenbar einen Hack eingestehen, über den bereits im Juli berichtet wurde. Das Unternehmen gefährdet seine Kunden unnötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Mittlerweile geschlossen: Yahoo-Hauptsitz in Mexiko-Stadt
Mittlerweile geschlossen: Yahoo-Hauptsitz in Mexiko-Stadt (Bild: Omar Torres/Getty Images)

Yahoo steht offenbar kurz davor, einen umfangreichen Hack der Nutzerdaten zuzugeben, wie das US-Magazin Recode berichtet. Bereits im Juli dieses Jahres hatte Motherboard berichtet, dass 200 Millionen Yahoo-Accounts im Darknet verkauft würden. Yahoo wollte den Einbruch damals nicht bestätigen

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Noerr LLP, Hamburg

Eine nicht näher benannte Quelle sagte Recode, dass Yahoo den Hack im Laufe der Woche zugeben wolle und dass die von Motherboard veröffentlichten Informationen zuträfen. "Es ist wirklich so schlimm", heißt es bei Recode.

Die Anteilseigner von Yahoo sind offenbar besorgt, weil zurzeit die letzten Details der Übernahme des Kerngeschäfts von Yahoo durch Verizon verhandelt werden. Verizon hatte angekündigt, Angebote wie Yahoo News, den Bilderdienst Flickr und andere Firmenteile von Yahoo für 4,8 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen.

Möglicherweise hatte Yahoo sich mit der Bestätigung der Informationen zurückgehalten, weil das Unternehmen fürchtete, dass sich die Bewertung des einstigen Stars der New Economy noch weiter verschlechtern würde.

Accountinformationen mit schlecht gesicherten Passwörtern

Die Accountinformationen von den rund 200 Millionen Nutzern sollen aus dem Jahr 2012 stammen, der gesamte Datenbestand wird derzeit für etwa 1800 US-Dollar angeboten. Darin sollen sich Nutzernamen, schlecht gesicherte Passwörter (MD5) und andere persönliche Informationen wie Geburtsdaten und weitere Mailadressen befinden.

Technisch versierte Nutzer von Yahoo haben durch Medienberichte eventuell mitbekommen, dass es einen Einbruch bei dem Dienst gab. Das Yahoo alle anderen Nutzer, bei denen es recht wahrscheinlich ist, dass sie noch die gleichen Passwörter verwenden wie 2012, nicht informiert, ist fahrlässig und unverständlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€

Palerider 23. Sep 2016

mit Sicherheit sogar - bekam noch lange Spam von alten yahoo-Adressen diverser Bekannter...

kvoram 22. Sep 2016

https://investor.yahoo.net/releasedetail.cfm?ReleaseID=990570 A recent investigation by...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /