Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Yahoo will Hack von mehreren Millionen Nutzern zugeben

Kurz vor dem Abschluss der Übernahme durch Verizon will Yahoo offenbar einen Hack eingestehen, über den bereits im Juli berichtet wurde. Das Unternehmen gefährdet seine Kunden unnötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Mittlerweile geschlossen: Yahoo-Hauptsitz in Mexiko-Stadt
Mittlerweile geschlossen: Yahoo-Hauptsitz in Mexiko-Stadt (Bild: Omar Torres/Getty Images)

Yahoo steht offenbar kurz davor, einen umfangreichen Hack der Nutzerdaten zuzugeben, wie das US-Magazin Recode berichtet. Bereits im Juli dieses Jahres hatte Motherboard berichtet, dass 200 Millionen Yahoo-Accounts im Darknet verkauft würden. Yahoo wollte den Einbruch damals nicht bestätigen

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Eine nicht näher benannte Quelle sagte Recode, dass Yahoo den Hack im Laufe der Woche zugeben wolle und dass die von Motherboard veröffentlichten Informationen zuträfen. "Es ist wirklich so schlimm", heißt es bei Recode.

Die Anteilseigner von Yahoo sind offenbar besorgt, weil zurzeit die letzten Details der Übernahme des Kerngeschäfts von Yahoo durch Verizon verhandelt werden. Verizon hatte angekündigt, Angebote wie Yahoo News, den Bilderdienst Flickr und andere Firmenteile von Yahoo für 4,8 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen.

Möglicherweise hatte Yahoo sich mit der Bestätigung der Informationen zurückgehalten, weil das Unternehmen fürchtete, dass sich die Bewertung des einstigen Stars der New Economy noch weiter verschlechtern würde.

Accountinformationen mit schlecht gesicherten Passwörtern

Die Accountinformationen von den rund 200 Millionen Nutzern sollen aus dem Jahr 2012 stammen, der gesamte Datenbestand wird derzeit für etwa 1800 US-Dollar angeboten. Darin sollen sich Nutzernamen, schlecht gesicherte Passwörter (MD5) und andere persönliche Informationen wie Geburtsdaten und weitere Mailadressen befinden.

Technisch versierte Nutzer von Yahoo haben durch Medienberichte eventuell mitbekommen, dass es einen Einbruch bei dem Dienst gab. Das Yahoo alle anderen Nutzer, bei denen es recht wahrscheinlich ist, dass sie noch die gleichen Passwörter verwenden wie 2012, nicht informiert, ist fahrlässig und unverständlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,40€
  3. 38,99€
  4. 14,95€

Palerider 23. Sep 2016

mit Sicherheit sogar - bekam noch lange Spam von alten yahoo-Adressen diverser Bekannter...

kvoram 22. Sep 2016

https://investor.yahoo.net/releasedetail.cfm?ReleaseID=990570 A recent investigation by...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /