Sicherheitslücke: Wordpress-Sicherheitslücke ermöglicht Änderung von Inhalten

In Wordpress wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, mit der ein Angreifer nach Belieben Inhalte ändern kann. Betroffen sind die Versionen 4.7.0 und 4.7.1. Dank der automatischen Update-Funktion von Wordpress sind die meisten Nutzer bereits geschützt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Dank automatischer Updates ist Wordpress eines der sichersten Content-Management-Systeme.
Dank automatischer Updates ist Wordpress eines der sichersten Content-Management-Systeme. (Bild: Wordpress)

Die Firma Sucuri hat im Blog-System Wordpress eine schwerwiegende Sicherheitslücke entdeckt. Ein Fehler bei der Filterung der Eingabedaten einer REST-API ermöglicht es, unauthentifiziert Artikel zu ändern. Wordpress hat das Update bereits vor einer Woche verteilt, die Details zur Lücke wurden aber bisher zurückgehalten.

Fehlerhafte Filterung in der REST-API

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Manager Systeme, Anwendungen und Daten (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Die REST-API wurde in Wordpress 4.7.0 hinzugefügt. An die API wird ein Parameter mit einer ID übergeben, mit der man einen bestimmten Artikel auswählen kann. Diese ID kann entweder als Teil des Pfades oder als GET- oder POST-Variable übergeben werden. Der Pfad wird mittels eines regulären Ausdrucks ausgewertet und nur Zahlenwerte werden akzeptiert, als Variable kann man aber auch Buchstaben übergeben und somit ungültige Werte wie 1234hello.

Der Code von Wordpress prüft nun, ob der Nutzer für diese ID eine Zugriffsberechtigung hat, zeigt hier jedoch ein ungewöhnliches Verhalten: Existiert ein Artikel nicht, dann nimmt der Code an, dass der Nutzer die Berechtigung hat, diesen zu bearbeiten. Auch bei einer ungültigen ID wie 1234hello würde der Check nicht fehlschlagen. Das würde allein noch kein Problem darstellen.

Doch anschließend wird der ID-Parameter in einen Integer-Wert umgewandelt. Aus 1234hello würde damit 1234. Damit kann ein Angreifer die Filterung nun umgehen: Er gibt als Variable einen Parameter an, der eine gültige Artikel-ID mit einigen angehängten Buchstaben enthält. Dieser umgeht zunächst den Check und wird anschließend in eine Integer-Variable umgewandelt. Die Buchstaben werden entfernt und es bleibt eine gültige Artikel-ID.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit kann der Angreifer nun nach Belieben Inhalte von Wordpress-Blogs ändern. Je nach installierten Plugins könnte es auch zu einer noch schwerwiegenderen Lücke kommen: Manche Plugins verarbeiten die Inhalte von Posts in einer Weise, die anschließend eine Codeausführung ermöglicht.

Informationen wurden verzögert herausgegeben

Wordpress hat bereits vor einer Woche, am 26. Januar 2017, das Update 4.7.2 veröffentlicht. Neben dieser schwerwiegenden Lücke behebt es noch drei weitere, weniger kritische Sicherheitslücken. Doch die Informationen zur schwersten Lücke wurden zunächst zurückgehalten, um möglichst vielen Nutzern die Chance zum Update zu geben. Eine Vorgehensweise, die Vor- und Nachteile hat: Einigen Angreifern könnte es gelungen sein, anhand des Patches die Funktionsweise der Sicherheitslücke herauszufinden, Nutzer wiederum könnten das Update nicht sofort eingespielt haben, da es scheinbar nur unkritische Sicherheitslücken behebt. Andererseits dürften nun wohl viele Installationen bereits geschützt sein.

Wordpress hat bereits vor dem Update mit verschiedenen Herstellern von Web Application Firewalls und von Content-Delivery-Netzwerken wie Cloudflare Kontakt aufgenommen, so dass diese Filterregeln für diese Sicherheitslücke implementieren. Auch Sucuri selbst, die Firma, die die Lücke entdeckt hat, verkauft Web Application Firewalls und filtert entsprechende Angriffsversuche.

Auto-Updates schützen

Wordpress hat seit Version 3.7 eine automatische Update-Funktion, die in allen aktuellen Versionen standardmäßig aktiviert ist. Alle Nutzer, die dieses Auto-Update nutzen, sind somit bereits geschützt und müssen sich keine Sorgen machen. Einige Nutzer deaktivieren dieses Auto-Update jedoch. Diese sollten sich jetzt schleunigst um ein manuelles Update kümmern - und danach am besten das Auto-Update wieder aktivieren. Wer das Update nicht einspielt, wird vermutlich in Kürze Spam- und Malware-Links in seinen Blogposts finden.

Das Auto-Update von Wordpress dürfte dafür sorgen, dass die Lücke deutlich weniger Auswirkungen hat als vergleichbare Lücken in Konkurrenzprodukten. Bei schwerwiegenden Sicherheitslücken in Content-Management-Systemen dauert es oftmals nur wenige Stunden, bis Angreifer versuchen, diese massenhaft auszunutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


red-dot 13. Feb 2017

Aus aktuellem Grund haben wir einen Artikel verfasst, der sich damit beschäftigt die...

christoferw 10. Feb 2017

Wer es nicht selbst lösen will kann hier auch via Festpreis WordPress Reparieren lassen...

crazypsycho 04. Feb 2017

Mehrsprachigkeit ist wirklich nicht ganz optimal. Aber WPML ist zumindest brauchbar. Und...

crazypsycho 02. Feb 2017

Wenn du das Auto-Update nicht aktivierst, dann kommt da eher was. Schon etwas fahrlässig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /