• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke wie Wanna Cry: Bluekeep-Exploit veröffentlicht

Ein Modul für die Pentesting-Software Canvas kann die gefährliche Sicherheitslücke Bluekeep ausnutzen. Auch eine Schadsoftware scannt bereits nach verwundbaren Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Bluekeep bleibt das Fenster offen.
Mit Bluekeep bleibt das Fenster offen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Im Mai warnte Microsoft vor Bluekeep, einer Sicherheitslücke ähnlich wie Wanna Cry. Die Sicherheitsfirma Immunity hat nun einen Exploit entwickelt, der die Sicherheitslücke ausnutzt, und sie in das hauseigene Pentesting-Tool Canvas integriert. Mit dem Bluekeep-Modul lässt sich eine Shell auf einem ungeschützten Windows-Rechner starten - aus der Ferne und ohne Nutzerinteraktion. Auch Schadsoftware scannt bereits nach verwundbaren Systemen. Zuerst hatte das Onlinemagazin Bleepingcomputer darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Veröffentlichung des Exploits ist umstritten. Bisher wurden vor allem gefälschte Exploits veröffentlicht. Sicherheitsforscher, die einen entsprechenden Exploit geschrieben hatten, hielten sich aufgrund der hohen Gefahr mit einer Veröffentlichung zurück.

Über die Lücke im RDP-Service von Windows lässt sich aus der Ferne Schadcode auf betroffenen Windows-Systemen ausführen, ohne dass eine Authentifizierung am System oder eine Nutzerinteraktion notwendig ist. Ein Computerwurm könnte sich über die Sicherheitslücke selbstständig von verwundbarem Computer zu verwundbarem Computer weiterverbreiten. Obwohl Bluekeep bereits gepatcht wurde, konnte der Sicherheitsforscher Robert Graham Ende Mai Millionen verwundbarer Systeme finden.

Im Unterschied zu vielen anderen Sicherheitsfirmen fügte Immunity seiner Pentesting-Software nicht nur einen Scanner hinzu, der nach verwundbaren Systemen sucht, sondern gleich einen Exploit, mit dem sich die Sicherheitslücke ausnutzen lässt. "Viele moderne Systeme führen eine Anomalieerkennung des Netzwerkverkehrs oder eine Verhaltensanalyse des Endpunktes durch, um die Ausnutzung von Fehlern wie Bluekeep zu erfassen. Das Testen dieser Art von Systemen erfordert einen funktionierenden RCE-Exploit", verteidigt Intezer seine Entscheidung.

Schadsoftware scannt bereits nach Bluekeep

Eine neue Variante der Schadsoftware Watchbog, die eigentlich Linux-Server mit verwundbarer Software attackiert, scannt bereits nach Windows-Systemen, bei welchen die Bluekeep-Sicherheitslücke noch nicht gepatcht wurde. Die Funktion wurde von der Sicherheitsfirma Intezer entdeckt. Die Liste verwundbarer Systeme könnte von den Autoren der Schadsoftware entweder verkauft oder als Vorbereitung für Angriffe mit einem Bluekeep-Exploit genutzt werden, vermutet Intezer bei Bleepingcomputer.

Betroffen sind die etwas älteren Betriebssysteme Windows 7, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2008 auch die nicht mehr unterstützten Betriebssysteme Windows XP und 2003. Windows 8 und 10 sind von der Sicherheitslücke nicht betroffen. Selbst die eigentlich nicht mehr unterstützten Systeme erhalten aufgrund der Gefährlichkeit der Sicherheitslücke Updates. Diese sollten umgehend eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bouncy 29. Jul 2019

Naja, da war aber auch fast jeder über irgendne Einwahl verbunden, alleine schon NAT...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

    •  /