• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke wie Wanna Cry: Bluekeep-Exploit veröffentlicht

Ein Modul für die Pentesting-Software Canvas kann die gefährliche Sicherheitslücke Bluekeep ausnutzen. Auch eine Schadsoftware scannt bereits nach verwundbaren Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Bluekeep bleibt das Fenster offen.
Mit Bluekeep bleibt das Fenster offen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Im Mai warnte Microsoft vor Bluekeep, einer Sicherheitslücke ähnlich wie Wanna Cry. Die Sicherheitsfirma Immunity hat nun einen Exploit entwickelt, der die Sicherheitslücke ausnutzt, und sie in das hauseigene Pentesting-Tool Canvas integriert. Mit dem Bluekeep-Modul lässt sich eine Shell auf einem ungeschützten Windows-Rechner starten - aus der Ferne und ohne Nutzerinteraktion. Auch Schadsoftware scannt bereits nach verwundbaren Systemen. Zuerst hatte das Onlinemagazin Bleepingcomputer darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. CBR Fashion GmbH, Hannover-Isernhagen/Kirchhorst

Die Veröffentlichung des Exploits ist umstritten. Bisher wurden vor allem gefälschte Exploits veröffentlicht. Sicherheitsforscher, die einen entsprechenden Exploit geschrieben hatten, hielten sich aufgrund der hohen Gefahr mit einer Veröffentlichung zurück.

Über die Lücke im RDP-Service von Windows lässt sich aus der Ferne Schadcode auf betroffenen Windows-Systemen ausführen, ohne dass eine Authentifizierung am System oder eine Nutzerinteraktion notwendig ist. Ein Computerwurm könnte sich über die Sicherheitslücke selbstständig von verwundbarem Computer zu verwundbarem Computer weiterverbreiten. Obwohl Bluekeep bereits gepatcht wurde, konnte der Sicherheitsforscher Robert Graham Ende Mai Millionen verwundbarer Systeme finden.

Im Unterschied zu vielen anderen Sicherheitsfirmen fügte Immunity seiner Pentesting-Software nicht nur einen Scanner hinzu, der nach verwundbaren Systemen sucht, sondern gleich einen Exploit, mit dem sich die Sicherheitslücke ausnutzen lässt. "Viele moderne Systeme führen eine Anomalieerkennung des Netzwerkverkehrs oder eine Verhaltensanalyse des Endpunktes durch, um die Ausnutzung von Fehlern wie Bluekeep zu erfassen. Das Testen dieser Art von Systemen erfordert einen funktionierenden RCE-Exploit", verteidigt Intezer seine Entscheidung.

Schadsoftware scannt bereits nach Bluekeep

Eine neue Variante der Schadsoftware Watchbog, die eigentlich Linux-Server mit verwundbarer Software attackiert, scannt bereits nach Windows-Systemen, bei welchen die Bluekeep-Sicherheitslücke noch nicht gepatcht wurde. Die Funktion wurde von der Sicherheitsfirma Intezer entdeckt. Die Liste verwundbarer Systeme könnte von den Autoren der Schadsoftware entweder verkauft oder als Vorbereitung für Angriffe mit einem Bluekeep-Exploit genutzt werden, vermutet Intezer bei Bleepingcomputer.

Betroffen sind die etwas älteren Betriebssysteme Windows 7, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2008 auch die nicht mehr unterstützten Betriebssysteme Windows XP und 2003. Windows 8 und 10 sind von der Sicherheitslücke nicht betroffen. Selbst die eigentlich nicht mehr unterstützten Systeme erhalten aufgrund der Gefährlichkeit der Sicherheitslücke Updates. Diese sollten umgehend eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bouncy 29. Jul 2019

Naja, da war aber auch fast jeder über irgendne Einwahl verbunden, alleine schon NAT...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
E-Personalausweis: Was der digitale Ausweis überhaupt kann
E-Personalausweis
Was der digitale Ausweis überhaupt kann

Den elektronischen Personalausweis mit seiner eID und der Online-Ausweisfunktion gibt es schon seit zehn Jahren. Doch benutzt wird der digitale Teil selten, weil kaum jemand weiß, was man damit machen kann.
Von Boris Mayer

  1. Personalausweis-App Jeder Login-Vorgang kostet den Staat drei Euro
  2. Pass Bundesrat beschließt Fingerabdrücke im Personalausweis
  3. Personalausweis Neuer Ausweis mit Fingerabdrücken und Passbild-Terminal

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

    •  /