• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke wie Wanna Cry: Bluekeep-Exploit veröffentlicht

Ein Modul für die Pentesting-Software Canvas kann die gefährliche Sicherheitslücke Bluekeep ausnutzen. Auch eine Schadsoftware scannt bereits nach verwundbaren Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Bluekeep bleibt das Fenster offen.
Mit Bluekeep bleibt das Fenster offen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Im Mai warnte Microsoft vor Bluekeep, einer Sicherheitslücke ähnlich wie Wanna Cry. Die Sicherheitsfirma Immunity hat nun einen Exploit entwickelt, der die Sicherheitslücke ausnutzt, und sie in das hauseigene Pentesting-Tool Canvas integriert. Mit dem Bluekeep-Modul lässt sich eine Shell auf einem ungeschützten Windows-Rechner starten - aus der Ferne und ohne Nutzerinteraktion. Auch Schadsoftware scannt bereits nach verwundbaren Systemen. Zuerst hatte das Onlinemagazin Bleepingcomputer darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Die Veröffentlichung des Exploits ist umstritten. Bisher wurden vor allem gefälschte Exploits veröffentlicht. Sicherheitsforscher, die einen entsprechenden Exploit geschrieben hatten, hielten sich aufgrund der hohen Gefahr mit einer Veröffentlichung zurück.

Über die Lücke im RDP-Service von Windows lässt sich aus der Ferne Schadcode auf betroffenen Windows-Systemen ausführen, ohne dass eine Authentifizierung am System oder eine Nutzerinteraktion notwendig ist. Ein Computerwurm könnte sich über die Sicherheitslücke selbstständig von verwundbarem Computer zu verwundbarem Computer weiterverbreiten. Obwohl Bluekeep bereits gepatcht wurde, konnte der Sicherheitsforscher Robert Graham Ende Mai Millionen verwundbarer Systeme finden.

Im Unterschied zu vielen anderen Sicherheitsfirmen fügte Immunity seiner Pentesting-Software nicht nur einen Scanner hinzu, der nach verwundbaren Systemen sucht, sondern gleich einen Exploit, mit dem sich die Sicherheitslücke ausnutzen lässt. "Viele moderne Systeme führen eine Anomalieerkennung des Netzwerkverkehrs oder eine Verhaltensanalyse des Endpunktes durch, um die Ausnutzung von Fehlern wie Bluekeep zu erfassen. Das Testen dieser Art von Systemen erfordert einen funktionierenden RCE-Exploit", verteidigt Intezer seine Entscheidung.

Schadsoftware scannt bereits nach Bluekeep

Eine neue Variante der Schadsoftware Watchbog, die eigentlich Linux-Server mit verwundbarer Software attackiert, scannt bereits nach Windows-Systemen, bei welchen die Bluekeep-Sicherheitslücke noch nicht gepatcht wurde. Die Funktion wurde von der Sicherheitsfirma Intezer entdeckt. Die Liste verwundbarer Systeme könnte von den Autoren der Schadsoftware entweder verkauft oder als Vorbereitung für Angriffe mit einem Bluekeep-Exploit genutzt werden, vermutet Intezer bei Bleepingcomputer.

Betroffen sind die etwas älteren Betriebssysteme Windows 7, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2008 auch die nicht mehr unterstützten Betriebssysteme Windows XP und 2003. Windows 8 und 10 sind von der Sicherheitslücke nicht betroffen. Selbst die eigentlich nicht mehr unterstützten Systeme erhalten aufgrund der Gefährlichkeit der Sicherheitslücke Updates. Diese sollten umgehend eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Bouncy 29. Jul 2019

Naja, da war aber auch fast jeder über irgendne Einwahl verbunden, alleine schon NAT...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /