Sicherheitslücke: Unsichere Standardpasswörter in Jitsi Meet

Die Installation der Videokonferenzsoftware Jitsi Meet mittels Docker nutzte ein Standardpasswort für eigentlich interne XMPP-Accounts.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein sicheres Passwort: Mit dem Standardpasswort "passw0rd" kann man sich in interne XMPP-Accounts von Jitsi Meet einloggen.
Kein sicheres Passwort: Mit dem Standardpasswort "passw0rd" kann man sich in interne XMPP-Accounts von Jitsi Meet einloggen. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

In der freien Videokonferenzsoftware Jitsi Meet gibt es ein Sicherheitsproblem, wenn man die Installation mit Docker-Containern verwendet hat. Verschiedene Accounts, die intern für die Kommunikation mittels des Jabber-Protokolls XMPP genutzt werden, werden mit dem Standardpasswort "passw0rd" eingerichtet.

Was dabei nicht vorgesehen war: Auf diese Accounts kann man auch von außen zugreifen. Der Webserver von Jitsi Meet ermöglicht das durch eine BOSH-Schnittstelle. Dabei handelt es sich um ein Protokoll, mit dem man XMPP über HTTP-Verbindungen nutzen kann. Somit kann man sich mit diesen Standardaccounts auf den von Jitsi Meet genutzten XMPP-Server Prosody einloggen. Entdeckt hat diese Lücke der IT-Sicherheitsexperte Joern Schneeweisz.

Login mit dem Passwort "passw0rd"

Die Entwickler haben inzwischen ihre Installationsanleitung angepasst. Um Jitsi Meet via Docker zu installieren, muss man nun ein Skript ausführen, das alle intern genutzten Passwörter auf Zufallswerte setzt. Wenn die Passwörter nicht gesetzt sind oder den alten Standardwert "passw0rd" verwenden, wird der Start verweigert.

Angesichts der Corona-Pandemie haben Videokonferenzsysteme in letzter Zeit einen großen Zulauf. Viele Nutzer haben sich dafür Jitsi Meet installiert, Golem.de hat vor kurzem auch eine entsprechende Anleitung veröffentlicht und betreibt selbst einen öffentlichen Server. Die Anleitung haben wir inzwischen angepasst. Alle Nutzer, die Jitsi Meet anhand unserer ursprünglichen Anleitung installiert haben, sind von dem Problem betroffen.

Wer bereits eine bestehende Installation von Jitsi Meet mit Docker hat, sollte diese unbedingt absichern. Hierfür können folgende Befehle im entsprechenden Verzeichnis des Git-Checkouts ausgeführt werden:

  1. git pull
  2. ./gen-passwords.sh
  3. docker-compose down
  4. rm -r ~/.jitsi-meet-cfg/
  5. mkdir -p ~/.jitsi-meet-cfg/{web/letsencrypt,transcripts,prosody,jicofo,jvb,jigasi,jibri}
  6. docker-compose up -d

Dabei wird zunächst der Code des Git-Repositories aktualisiert, anschließend werden mit dem Skript gen-passwords.sh Zufallspasswörter in der Konfigurationsdatei gesetzt. Anschließend beendet man den Server, löscht die bestehende Konfiguration und legt neue, leere Konfigurationsverzeichnisse an. Zuletzt startet man den Server wieder.

Golem.de stellt Testskript bereit

Um zu testen, ob das Ganze erfolgreich war, haben wir ein Python-Skript bereitgestellt, mit dem man die Verwundbarkeit testen kann. Das Skript versucht, sich in einen der XMPP-Accounts einzuloggen.

Mithilfe der Sicherheitslücke kann man die Benutzerauthentifizierung auf Installationen umgehen, die eine solche aktiviert haben. Weitere Auswirkungen sind denkbar, da man als Angreifer einen Administrationsaccount auf dem internen XMPP-Server besitzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 18. Apr 2020

Na herzlichen Glückwunsch! Da wäre ich dann - von all den Leuten, die hier dank Jitsi...

garthako 15. Apr 2020

Ich schrieb, dass qualifizierte Leute gern Docker nutzen sollen. Die gucken sich dann...

\pub\bash0r 14. Apr 2020

Alternativ einen kleinen LDAP Server aufsetzen (ich empfehle für diesen Fall glauth) und...

Schnarchnase 13. Apr 2020

Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber so betreibt man doch keine Dienste öffentlich im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /