Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Typo3 ist per Cross-Site-Scripting angreifbar

Das beliebte Content-Management-System Typo3 hat eine Schwachstelle. Angreifer können per Cross-Site-Scripting Code ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Typo 3 hat eine XSS-Schwäche.
Typo 3 hat eine XSS-Schwäche. (Bild: Typo 3)

Webseitenbetreiber, die Typo3 in den Versionen 4.5, 6.2.0 bis 6.2.14 und 7.0.0 bis 7.3.0 einsetzen, sollten auf die Versionen 6.2.15 beziehungsweise 7.4.0 patchen. Erstere Versionen enthalten eine XSS-Lücke, über die Angreifer fremden Javascript-Code ausführen können.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, müssen Angreifer einen gefälschten Link zu einem Backend-Modul des Content-Management-Systems erstellen, das dann den Javascript-Payload enthält. Der Payload wird aktiviert, wenn ein berechtigter Nutzer mit Zugang zum entsprechenden Modul auf den Link klickt, und dann dazu verleitet wird, "auf ein bestimmtes HTML-Ziel" zu klicken. Typo3 in der Version 7.4.0 oder höher ist nicht angreifbar, weil die Software jeder URL automatisch ein dem Angreifer unbekanntes geheimes Token hinzufügt.

Die Schwäche mit der Nummer CVE-2015-5956 wurde von Julien Ahrens von der Secunet Security Networks AG entdeckt und an das Typo3-Projekt gemeldet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

xUser 23. Sep 2015

Der Fix besteht ja auch darin, die Routine zum Entfernen von XSS anzupassen. Das mit dem...

quadronom 23. Sep 2015

Meine Uni benutzt Typo3.... Funktioniert sogar irgendwie.

cephei 22. Sep 2015

nicht Typo3 News von vor 13 Tagen.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /