• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Konto des Twitter-Chefs tweetet Holocaust-Leugnungen

Der Account des Twitter-CEOs Jack Dorsey ist von einer Hackergruppe übernommen worden. Sie postete in seinem Namen rassistische und rechtsradikale Äußerungen. Schuld gibt Twitter einer Sicherheitslücke beim Mobilfunkanbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Twitter-Account von Jack Dorsey wurde gehackt.
Der Twitter-Account von Jack Dorsey wurde gehackt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Twitter-Account von Unternehmenschef Jack Dorsey ist übernommen worden. Von dem kompromittierten Konto wurden rassistische Äußerungen und Memes, antisemitische Parolen und Holocaust-Verleugnungen verschickt. Das berichtet das US-Magazin The Verge. Der Angriffsvektor: Dorseys Telefonnummer. Die Angreifer konnten so über den SMS-Dienst von Twitter die Tweets absetzen.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Dem Bericht zufolge schiebt Twitter die Sicherheitslücke auf den Mobilfunkanbieter, der Dorseys Vertrag betreut. "Die mit dem Konto verknüpfte Telefonnummer wurde kompromittiert", heißt es auf dem Unternehmensaccount Twitter-Comms. Die Telefonnummer kann anstelle einer E-Mail-Adresse für die Erstellung eines Twitter-Accounts genutzt werden. Genau dies hat Dorsey anscheinend getan.

Gruppe bekannt für andere Hacks

Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Angreifern um dieselbe Gruppe handelt, die bereits die Konten des Bloggers James Charles, des Schauspielers Shane Dawson und des Komikers King Bach übernommen hat. Die Gruppe nennt sich selbst Chuckle Squad und hat auch einen Discord-Server mit einem Link veröffentlicht, dem gleichgesinnte Menschen beitreten hätten können. Dieser wurde allerdings laut Discord bereits nach wenigen Minuten offline genommen und das assoziierte Konto permanent gesperrt.

Mittlerweile ist der Account von Dorsey wieder seinem rechtmäßigen Eigentümer übergeben worden. Es ist wohl nicht das erste Mal, dass Dorsey gehackt wurde: The Verge berichtet von einem weiteren Vorfall im Jahr 2016 durch die Gruppe Ourmine. Auch Google-Chef Sundar Pichai und Facebook-Chef Mark Zuckerberg wurden Opfer dieser Gruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,90€

spagettimonster 02. Sep 2019

es war schon damals ein scheißidee telefoninische übermittlungen als sicher oder gar...

der_wahre_hannes 02. Sep 2019

So sieht's aus.

meinoriginaluse... 02. Sep 2019

1. Die Tweets wurden von einem Client-Token einer App über die API versendet 2. Dieser...

tm85 02. Sep 2019

Wenn wir schon dabei sind.... Der Sundar Pichai ist der Google Chef, nicht die Google Chefin.

spagettimonster 31. Aug 2019

das auch telefonummern als faktor für eine authentication nicht taugen? und dienste die...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

      •  /