• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Konto des Twitter-Chefs tweetet Holocaust-Leugnungen

Der Account des Twitter-CEOs Jack Dorsey ist von einer Hackergruppe übernommen worden. Sie postete in seinem Namen rassistische und rechtsradikale Äußerungen. Schuld gibt Twitter einer Sicherheitslücke beim Mobilfunkanbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Twitter-Account von Jack Dorsey wurde gehackt.
Der Twitter-Account von Jack Dorsey wurde gehackt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Twitter-Account von Unternehmenschef Jack Dorsey ist übernommen worden. Von dem kompromittierten Konto wurden rassistische Äußerungen und Memes, antisemitische Parolen und Holocaust-Verleugnungen verschickt. Das berichtet das US-Magazin The Verge. Der Angriffsvektor: Dorseys Telefonnummer. Die Angreifer konnten so über den SMS-Dienst von Twitter die Tweets absetzen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Dem Bericht zufolge schiebt Twitter die Sicherheitslücke auf den Mobilfunkanbieter, der Dorseys Vertrag betreut. "Die mit dem Konto verknüpfte Telefonnummer wurde kompromittiert", heißt es auf dem Unternehmensaccount Twitter-Comms. Die Telefonnummer kann anstelle einer E-Mail-Adresse für die Erstellung eines Twitter-Accounts genutzt werden. Genau dies hat Dorsey anscheinend getan.

Gruppe bekannt für andere Hacks

Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Angreifern um dieselbe Gruppe handelt, die bereits die Konten des Bloggers James Charles, des Schauspielers Shane Dawson und des Komikers King Bach übernommen hat. Die Gruppe nennt sich selbst Chuckle Squad und hat auch einen Discord-Server mit einem Link veröffentlicht, dem gleichgesinnte Menschen beitreten hätten können. Dieser wurde allerdings laut Discord bereits nach wenigen Minuten offline genommen und das assoziierte Konto permanent gesperrt.

Mittlerweile ist der Account von Dorsey wieder seinem rechtmäßigen Eigentümer übergeben worden. Es ist wohl nicht das erste Mal, dass Dorsey gehackt wurde: The Verge berichtet von einem weiteren Vorfall im Jahr 2016 durch die Gruppe Ourmine. Auch Google-Chef Sundar Pichai und Facebook-Chef Mark Zuckerberg wurden Opfer dieser Gruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 29,99€
  3. 20,49€
  4. 4,99€

spagettimonster 02. Sep 2019

es war schon damals ein scheißidee telefoninische übermittlungen als sicher oder gar...

der_wahre_hannes 02. Sep 2019

So sieht's aus.

meinoriginaluse... 02. Sep 2019

1. Die Tweets wurden von einem Client-Token einer App über die API versendet 2. Dieser...

tm85 02. Sep 2019

Wenn wir schon dabei sind.... Der Sundar Pichai ist der Google Chef, nicht die Google Chefin.

spagettimonster 31. Aug 2019

das auch telefonummern als faktor für eine authentication nicht taugen? und dienste die...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /