Sicherheitslücke: Telekom warnt vor 12.000 ungepatchten Fritzboxen

Über 12.000 Kunden der Telekom nutzen noch unsichere Router. Ihnen wird jetzt in einer E-Mail nahegelegt, möglichst bald Updates zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

In einer E-Mail werden über 12.000 Kunden der Telekom aufgefordert, die jüngst bekanntgewordene Sicherheitslücke in Fritzboxen zu patchen. Die Telekom hat die betroffenen Kunden im Rahmen ihres Abuse-Prozesses kontaktiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Die Liste der betroffenen Router hat die Telekom von Heise Security erhalten. Sie wurde von einem Leser an Heise Security übermittelt, der einen Scan eines Teilbereichs des Telekom-Netzes durchgeführt hatte. Anhand des von Heise Security übermittelten IP-Zeitstempels habe die Telekom die jeweils betroffenen Kunden ausfindig gemacht, heißt es in der E-Mail.

Dringend schließen

"Wir raten Ihnen dringend, diese ausnutzbare Sicherheitslücke kurzfristig zu schließen. Ihr Routerhersteller informiert Sie darüber, wie Sie eine neue und aktuelle Firmware-Version einsetzen und wie Sie entsprechende Konfigurationen vornehmen können," schreibt die Telekom weiter. Dann folgt ein Link zur Webseite des Fritzbox-Herstellers AVM, der zu den Firmware-Updates führt.

Laut Heise Security sind jedoch nach wie vor Millionen von Routern von der Schwachstelle betroffen. Die Sicherheitslücke wurde Anfang Februar 2013 entdeckt und betraf zahlreiche Router-Modelle von AVM. Zunächst hieß es, nur der Fernzugang der Geräte sei betroffen. Etwas später wurde bekannt, dass die betroffenen Geräte auch durch manipulierte Webseiten verwundbar seien. Exploits für die Schwachstelle kursieren bereits seit mehreren Wochen.

Tief vergraben

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Falle der Fritzbox-Lücke war der Bug alles andere als trivial: "Der war tief vergraben und schwer zu finden - sowohl für uns als auch für die externen Unternehmen und auch die Angreifer. Das heißt aber auch, dass da jemand mit sehr viel Energie gesucht und es leider auch gefunden hat," sagte AVM Produktmanager Jan Schöllhammer Golem.de.

Die Lücke wurde hauptsächlich für den Telefonbetrug verwendet. AVM sprach dabei ausdrücklich von "organisierter Kriminalität". Das seien "keine Script-Kiddies" gewesen, sagte AVM-Geschäftsführer Johannes Nill vor Journalisten auf der Cebit 2014.

Nachtrag vom 29. April 2014, 18:30 Uhr

AVM widerspricht den von Heise Security genannten Zahlen zu ungepatchten Fritzboxen: "Nach unseren Informationen haben inzwischen so gut wie alle Anwender mit aktiviertem Fernzugriff das Sicherheits-Update durchgeführt. Und die Angriffe erfolgten ausschließlich über den Fernzugriff. Andere reale Angriffe sind nicht bekannt. Unabhängig vom aktivierten Fernzugriff liegt die Quote sicherer Geräte (Updates zusammen mit nicht betroffenen Geräten) zwischen 100 Prozent bei annähernd allen Providern mit automatischer Update-Funktion und deutlich über 80 Prozent bei Retail-Produkten. Anbieter mit automatischer Update-Funktion sind beispielsweise 1&1, Kabel Deutschland oder Unitymedia/Kabel BW."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


strauch 30. Apr 2014

Ich verstehe nicht warum die Telekom sowas nicht selber kann. 1&1 patched deren...

strauch 30. Apr 2014

Muss er doch auch gar nicht. Er will doch auch gar nichts von jemand anderem oder?

Sharkuu 30. Apr 2014

das problem ist einfach, irgendwann ist der punkt da, wo man einfach exlodiert xD hatte...

anyuser 30. Apr 2014

kwT

robinx999 29. Apr 2014

Wobei ich mich ja frage ob so etwas an die Telekom eigene Adresse geht oder an die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.499€ • AMD Ryzen 9 5950X 689€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RTX 3070 8GB 939€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /