Abo
  • Services:
Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

Sicherheitslücke: Telekom warnt vor 12.000 ungepatchten Fritzboxen

Über 12.000 Kunden der Telekom nutzen noch unsichere Router. Ihnen wird jetzt in einer E-Mail nahegelegt, möglichst bald Updates zu installieren.

Anzeige

In einer E-Mail werden über 12.000 Kunden der Telekom aufgefordert, die jüngst bekanntgewordene Sicherheitslücke in Fritzboxen zu patchen. Die Telekom hat die betroffenen Kunden im Rahmen ihres Abuse-Prozesses kontaktiert.

Die Liste der betroffenen Router hat die Telekom von Heise Security erhalten. Sie wurde von einem Leser an Heise Security übermittelt, der einen Scan eines Teilbereichs des Telekom-Netzes durchgeführt hatte. Anhand des von Heise Security übermittelten IP-Zeitstempels habe die Telekom die jeweils betroffenen Kunden ausfindig gemacht, heißt es in der E-Mail.

Dringend schließen

"Wir raten Ihnen dringend, diese ausnutzbare Sicherheitslücke kurzfristig zu schließen. Ihr Routerhersteller informiert Sie darüber, wie Sie eine neue und aktuelle Firmware-Version einsetzen und wie Sie entsprechende Konfigurationen vornehmen können," schreibt die Telekom weiter. Dann folgt ein Link zur Webseite des Fritzbox-Herstellers AVM, der zu den Firmware-Updates führt.

Laut Heise Security sind jedoch nach wie vor Millionen von Routern von der Schwachstelle betroffen. Die Sicherheitslücke wurde Anfang Februar 2013 entdeckt und betraf zahlreiche Router-Modelle von AVM. Zunächst hieß es, nur der Fernzugang der Geräte sei betroffen. Etwas später wurde bekannt, dass die betroffenen Geräte auch durch manipulierte Webseiten verwundbar seien. Exploits für die Schwachstelle kursieren bereits seit mehreren Wochen.

Tief vergraben

Im Falle der Fritzbox-Lücke war der Bug alles andere als trivial: "Der war tief vergraben und schwer zu finden - sowohl für uns als auch für die externen Unternehmen und auch die Angreifer. Das heißt aber auch, dass da jemand mit sehr viel Energie gesucht und es leider auch gefunden hat," sagte AVM Produktmanager Jan Schöllhammer Golem.de.

Die Lücke wurde hauptsächlich für den Telefonbetrug verwendet. AVM sprach dabei ausdrücklich von "organisierter Kriminalität". Das seien "keine Script-Kiddies" gewesen, sagte AVM-Geschäftsführer Johannes Nill vor Journalisten auf der Cebit 2014.

Nachtrag vom 29. April 2014, 18:30 Uhr

AVM widerspricht den von Heise Security genannten Zahlen zu ungepatchten Fritzboxen: "Nach unseren Informationen haben inzwischen so gut wie alle Anwender mit aktiviertem Fernzugriff das Sicherheits-Update durchgeführt. Und die Angriffe erfolgten ausschließlich über den Fernzugriff. Andere reale Angriffe sind nicht bekannt. Unabhängig vom aktivierten Fernzugriff liegt die Quote sicherer Geräte (Updates zusammen mit nicht betroffenen Geräten) zwischen 100 Prozent bei annähernd allen Providern mit automatischer Update-Funktion und deutlich über 80 Prozent bei Retail-Produkten. Anbieter mit automatischer Update-Funktion sind beispielsweise 1&1, Kabel Deutschland oder Unitymedia/Kabel BW."


eye home zur Startseite
strauch 30. Apr 2014

Ich verstehe nicht warum die Telekom sowas nicht selber kann. 1&1 patched deren...

strauch 30. Apr 2014

Muss er doch auch gar nicht. Er will doch auch gar nichts von jemand anderem oder?

Sharkuu 30. Apr 2014

das problem ist einfach, irgendwann ist der punkt da, wo man einfach exlodiert xD hatte...

anyuser 30. Apr 2014

kwT

robinx999 29. Apr 2014

Wobei ich mich ja frage ob so etwas an die Telekom eigene Adresse geht oder an die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 9,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Das ist ein Fehler

    ldlx | 19:01

  2. Re: Absicht?

    Sharra | 18:59

  3. Re: Gab es irgendjemanden

    gaym0r | 18:56

  4. Re: QC35 praktisch nicht professionell als...

    razer | 18:55

  5. Re: echt beeindruckend

    gaym0r | 18:52


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel