Sicherheitslücke: Strandhogg 2.0 kann unbemerkt Android-Apps übernehmen

Die Entdecker nennen sie den fiesen Zwilling von Strandhogg 1.0 - allerdings gibt es nur für eine Variante ein Sicherheitsupdate.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Strandhogg 2.0 hat ein Wikingerlogo.
Auch Strandhogg 2.0 hat ein Wikingerlogo. (Bild: Promon)

Mit Strandhogg 2.0 zeigt die Sicherheitsfirma Promon eine neue Sicherheitslücke, mit der Apps unter Android übernommen werden können. Wird wie gewohnt auf ein App-Symbol getippt, startet nicht die eigentliche Anwendung, sondern die Schadsoftware. Diese kann ein identisches Interface bieten und Zugangsdaten oder Android-Berechtigungen abfragen - und anschließend nutzen. Betroffen sind alle Android-Versionen mit Ausnahme der aktuellen Version 10, sofern nicht bereits das Sicherheitsupdate vom Mai 2020 eingespielt wurde.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP SCM Inhouse Berater (m/w/d) als Prozess- und Anwendungsspezialist
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  2. Data Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Auch Strandhogg 2.0 (CVE-2020-0096) wurde nach einer Wikinger-Taktik benannt, bei der Küstengebiete überfallen wurden und Lösegeld für gefangene Menschen gefordert wurde. Im Unterschied zu der ursprünglichen Sicherheitslücke Strandhogg 1.0, welche die Apps via taskAffinity übernehmen kann, müssen mit Strandhogg 2.0 keine Informationen im Android-Manifest hinterlegt werden. Google kann die Schad-Apps also nicht mehr mit einem einfachen Scan im Play Store erkennen.

Zudem können mehrere Apps gleichzeitig übernommen werden, während dies mit Strandhogg 1.0 nur bei einer App nach der anderen möglich war. Daher bezeichnet Promon Strandhogg 2.0 auch als bösen Zwilling von Strandhogg 1.0.

  • Mit Strandhogg 2.0 wird eine Schad-App statt der Banking-App gestartet und die Zugangsdaten abgegrifen. (Bild: Promon)
Mit Strandhogg 2.0 wird eine Schad-App statt der Banking-App gestartet und die Zugangsdaten abgegrifen. (Bild: Promon)

Durch eine Verkettung mehrerer Intents und Aktivitäten via startActivities(android.content.Intent[]) kann Strandhogg 2.0 den sichtbaren Teil einer, einiger oder aller unter Android installierten Apps übernehmen. Den Angriff kann im Prinzip jede App starten: Es werden weder besondere Berechtigungen benötigt noch müssen die übernommenen Apps verändert werden.

Sicherheitsupdate nur für Strandhogg 2.0

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Promon hatte die Sicherheitslücke bereits am 4. Dezember 2019 an Google gemeldet. Wie Googles Project Zero setzte auch Promon eine 90-Tages-Frist bis zur Veröffentlichung der Sicherheitslücke, Google bat jedoch um eine Verlängerung. Ein entsprechender Patch wurde erst mit dem Android-Mai-Update, also nach rund fünf Monaten, veröffentlicht. Alle betroffenen Android-Geräte wird das Sicherheitsupdate ohnehin nicht erreichen: Die Hersteller der Geräte liefern Sicherheitsupdates oft spät und nur für wenige Jahre aus. Geräte mit Android 7 und älter werden ohnehin nicht mehr offiziell unterstützt.

Die Sicherheitslücke Strandhogg 1.0 will Google jedoch nicht beheben, sondern nur aus dem Play Store filtern. Das schützt allerdings nicht vor Schad-Apps außerhalb des Play Stores - auch vorinstallierte Apps könnten die Sicherheitslücke ausnutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /