Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Steuerung von Bau-Kran lässt sich übernehmen

Eine Sicherheitslücke in der kabellosen Kransteuerung Telecrane F25 ermöglicht es, Signale mitzuschneiden und mit diesen anschließend den Kran fernzusteuern. Ein Sicherheitsupdate steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sich dieser Kran auch einfach übernehmen lässt?
Ob sich dieser Kran auch einfach übernehmen lässt? (Bild: minka2507/CC0 1.0)

Bauarbeiter bedienen einen Kran meist vom Boden aus mit einem kabellosen Steuerungsgerät. Wenn es sich dabei um ein Gerät aus der Serie Telecrane F25 handelt, kann die Steuerung des Kranes von außen übernommen werden. Nach einem Bericht von The Register rät die staatliche Sicherheitsbehörde US-CERT Baufirmen, die die Geräte einsetzen, dringend Updates einzuspielen. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke durch die Sicherheitsforscher Jonathan Andersson, Philippe Lin, Akira Urano, Marco Balduzzi, Federico Maggi, Stephen Hilt und Rainer Vosseler. Der Sicherheitslücke wurde die CVE-2018-17935 zugewiesen.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, müssen Angreifer den Funkverkehr zwischen dem Steuerungsgerät und dem Kran mitschneiden. Der Kran nutzt immer die gleichen Signale zur Steuerung. Werden die mitgeschnittenen Steuerungscodes an den Kran geschickt, kann dieser von den Angreifern ferngesteuert werden. Angriffe, bei denen Daten mitgeschnitten und wieder gesendet werden, werden auch Capture-Replay-Attacke genannt. US-Cert stuft die Lücke daher als mit wenig Hintergrundwissen leicht ausnutzbar ein.

Dem Kran kann beispielsweise durch einen Angreifer kontinuierlich ein Stop-Signal gesendet werden, was den Kran für die Bauarbeiter unbenutzbar machen kann. Gefährlicher wird es, wenn der Kran größere Gewichte anhebt und von Angreifern ferngesteuert wird.

Die taiwanische Herstellerfirma Telecrane rät zu einem Update der Firmware auf Version 00.0A, mit der die Sicherheitslücke behoben wurde. Nun ist es an den Baufirmen das Sicherheitsupdate auch einzuspielen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

MikeU 30. Okt 2018

Ich finde, die Versionsnummer ist echt Vertrauen erweckend...

__destruct() 30. Okt 2018

Im Artikel wird das Außerbetriebnehmen so hervorgehoben. Immer im Kreis ist doch viel...

Aluz 30. Okt 2018

Also, wenn es immer die selben Signale sind, dann klingt das ja fast so als ob der...

drunkenmaster 30. Okt 2018

Wieso können nicht einfach alle SemVer (https://semver.org/) nutzen? Würden alle sofort...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
    Langstreckentest im Audi E-Tron
    1.000 Meilen - wenig Säulen

    Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
    3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

      •  /