Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Steuerung von Bau-Kran lässt sich übernehmen

Eine Sicherheitslücke in der kabellosen Kransteuerung Telecrane F25 ermöglicht es, Signale mitzuschneiden und mit diesen anschließend den Kran fernzusteuern. Ein Sicherheitsupdate steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sich dieser Kran auch einfach übernehmen lässt?
Ob sich dieser Kran auch einfach übernehmen lässt? (Bild: minka2507/CC0 1.0)

Bauarbeiter bedienen einen Kran meist vom Boden aus mit einem kabellosen Steuerungsgerät. Wenn es sich dabei um ein Gerät aus der Serie Telecrane F25 handelt, kann die Steuerung des Kranes von außen übernommen werden. Nach einem Bericht von The Register rät die staatliche Sicherheitsbehörde US-CERT Baufirmen, die die Geräte einsetzen, dringend Updates einzuspielen. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke durch die Sicherheitsforscher Jonathan Andersson, Philippe Lin, Akira Urano, Marco Balduzzi, Federico Maggi, Stephen Hilt und Rainer Vosseler. Der Sicherheitslücke wurde die CVE-2018-17935 zugewiesen.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, müssen Angreifer den Funkverkehr zwischen dem Steuerungsgerät und dem Kran mitschneiden. Der Kran nutzt immer die gleichen Signale zur Steuerung. Werden die mitgeschnittenen Steuerungscodes an den Kran geschickt, kann dieser von den Angreifern ferngesteuert werden. Angriffe, bei denen Daten mitgeschnitten und wieder gesendet werden, werden auch Capture-Replay-Attacke genannt. US-Cert stuft die Lücke daher als mit wenig Hintergrundwissen leicht ausnutzbar ein.

Dem Kran kann beispielsweise durch einen Angreifer kontinuierlich ein Stop-Signal gesendet werden, was den Kran für die Bauarbeiter unbenutzbar machen kann. Gefährlicher wird es, wenn der Kran größere Gewichte anhebt und von Angreifern ferngesteuert wird.

Die taiwanische Herstellerfirma Telecrane rät zu einem Update der Firmware auf Version 00.0A, mit der die Sicherheitslücke behoben wurde. Nun ist es an den Baufirmen das Sicherheitsupdate auch einzuspielen.



Anzeige
Hardware-Angebote

MikeU 30. Okt 2018 / Themenstart

Ich finde, die Versionsnummer ist echt Vertrauen erweckend...

__destruct() 30. Okt 2018 / Themenstart

Im Artikel wird das Außerbetriebnehmen so hervorgehoben. Immer im Kreis ist doch viel...

Aluz 30. Okt 2018 / Themenstart

Also, wenn es immer die selben Signale sind, dann klingt das ja fast so als ob der...

drunkenmaster 30. Okt 2018 / Themenstart

Wieso können nicht einfach alle SemVer (https://semver.org/) nutzen? Würden alle sofort...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /