Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Steuerung von Bau-Kran lässt sich übernehmen

Eine Sicherheitslücke in der kabellosen Kransteuerung Telecrane F25 ermöglicht es, Signale mitzuschneiden und mit diesen anschließend den Kran fernzusteuern. Ein Sicherheitsupdate steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sich dieser Kran auch einfach übernehmen lässt?
Ob sich dieser Kran auch einfach übernehmen lässt? (Bild: minka2507/CC0 1.0)

Bauarbeiter bedienen einen Kran meist vom Boden aus mit einem kabellosen Steuerungsgerät. Wenn es sich dabei um ein Gerät aus der Serie Telecrane F25 handelt, kann die Steuerung des Kranes von außen übernommen werden. Nach einem Bericht von The Register rät die staatliche Sicherheitsbehörde US-CERT Baufirmen, die die Geräte einsetzen, dringend Updates einzuspielen. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke durch die Sicherheitsforscher Jonathan Andersson, Philippe Lin, Akira Urano, Marco Balduzzi, Federico Maggi, Stephen Hilt und Rainer Vosseler. Der Sicherheitslücke wurde die CVE-2018-17935 zugewiesen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, müssen Angreifer den Funkverkehr zwischen dem Steuerungsgerät und dem Kran mitschneiden. Der Kran nutzt immer die gleichen Signale zur Steuerung. Werden die mitgeschnittenen Steuerungscodes an den Kran geschickt, kann dieser von den Angreifern ferngesteuert werden. Angriffe, bei denen Daten mitgeschnitten und wieder gesendet werden, werden auch Capture-Replay-Attacke genannt. US-Cert stuft die Lücke daher als mit wenig Hintergrundwissen leicht ausnutzbar ein.

Dem Kran kann beispielsweise durch einen Angreifer kontinuierlich ein Stop-Signal gesendet werden, was den Kran für die Bauarbeiter unbenutzbar machen kann. Gefährlicher wird es, wenn der Kran größere Gewichte anhebt und von Angreifern ferngesteuert wird.

Die taiwanische Herstellerfirma Telecrane rät zu einem Update der Firmware auf Version 00.0A, mit der die Sicherheitslücke behoben wurde. Nun ist es an den Baufirmen das Sicherheitsupdate auch einzuspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,99€
  3. 1,12€

MikeU 30. Okt 2018

Ich finde, die Versionsnummer ist echt Vertrauen erweckend...

__destruct() 30. Okt 2018

Im Artikel wird das Außerbetriebnehmen so hervorgehoben. Immer im Kreis ist doch viel...

Aluz 30. Okt 2018

Also, wenn es immer die selben Signale sind, dann klingt das ja fast so als ob der...

drunkenmaster 30. Okt 2018

Wieso können nicht einfach alle SemVer (https://semver.org/) nutzen? Würden alle sofort...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /