Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Stagefright-Quellcode jetzt öffentlich, Updates noch nicht

Die Stagefright-Entdecker legen nach: Sie haben einen Exploit zur Ausnutzung der Sicherheitslücke veröffentlicht. Die meisten Gerätehersteller haben die Lücke bislang nicht gepatcht.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch immer sind viele Android-Geräte durch Stagefright verwundbar.
Noch immer sind viele Android-Geräte durch Stagefright verwundbar. (Bild: Zimperium)

Seit dem 9. September ist der Schadcode verfügbar, der zur Ausführung der Stagefright-Sicherheitslücke benötigt wird. Die Sicherheitsforscher von Zimperium erhöhen damit den Druck auf Google und die Hersteller von Android-Geräten, wirksame Sicherheitsupdates zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Zimperium hat ein Python-Skript veröffentlicht, das eine MP4-Datei erstellt, die die stsc-Sicherheitslücke (Nummer CVE-2015-1538 #1) ausnutzt. Dadurch können Angreifer nach Angaben der Forscher Fotos mit dem Gerät der Nutzer schießen und das Mikrofon abhören, ohne weitere Schwachstellen auszunutzen. Die Forscher haben den Exploit nach eigenen Angaben bislang nur auf einem Nexus-Gerät mit der Android-Version 4.0.4 getestet, Nutzer mit Android in der Version 5.0 oder höher sollen nicht betroffen sein.

Google hat einige Lücken gepatcht

Google hat bereits einige Patches entwickelt, um die Sicherheitslücken zu mitigieren. Updates für Hangout und die Messenger-App blockieren die Ausführung von Schadcode. Doch mit Malware präparierte Webseiten können die meisten Android-Geräte nach wie vor angreifen. Einige Sicherheitsupdates von Google waren zudem fehlerhaft.

Die meisten Android-Nutzer profitieren von Googles Sicherheitsupdates aber ohnehin nur bei den Apps - Betriebssystemupdates liegen in der Verantwortung der Gerätehersteller. Da diese ihre Android-Versionen in der Regel stark anpassen, brauchen sie oft lange, um Sicherheitslücken zu stopfen. Als Sicherheitsmaßnahme hat die Telekom Anfang August angekündigt, den Empfang von MMS vorläufig zu blockieren, bis alle Lücken wirksam gepatcht sind.

Google, Samsung und LG wollen als Reaktion auf Stagefright nun monatliche Patchdays einführen, um Sicherheitslücken auch unabhängig von komplexen Betriebssystemupdates verteilen zu können. Golem.de hat die Hersteller nach einem konkreten Patchdatum gefragt - denn bislang sind viele Geräte nach wie vor verwundbar.

Mit dem Stagefright-Detektor das eigene Smartphone testen

Mit der App Stagefright-Detektor können Android-Nutzer selbst überprüfen, ob ihr Gerät angreifbar ist. Auf einem Galaxy Note 3 von Samsung mit den aktuellsten Updates werden aktuell fünf von sechs bekannten Lücken als angreifbar angezeigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

litex 18. Sep 2015

Habe das Update gestern auch bekommen, alle Lücken sind geschlossen. Über die manuelle...

nille02 11. Sep 2015

Bei den älteren, ja, bei neueren nicht mehr. Dort bekommst du dann nur Rechte für die...

Bill Carson 11. Sep 2015

Mein Möhre ist schon gefixt, meine damalige Kaufentscheidung hat sich zum X-ten mal...

nille02 10. Sep 2015

An der Oberfläche müssen sie nicht mal was verändern. dennoch gibt es bei vielen Geräten...

nille02 10. Sep 2015

cve-2015-3828 ist beim MotoG auch noch offen.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /