Sicherheitslücke: Fehler in Schweizer Wahlsoftware würde Manipulation erlauben

Eine schwere Sicherheitslücke im Code der Schweizer Post für zukünftige Onlinewahlen ermöglicht es dem Betreiber einer Wahl, das Ergebnis zu manipulieren. Die Schweizer Post weiß angeblich schon seit 2017 von dem Problem, der Hersteller hat es jedoch versäumt, den Fehler zu beheben.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Sichere Wahlen in der Schweiz? Das Onlinewahlsystem der Schweizer Post hat einen gravierenden Fehler, der Wahlmanipulationen ermöglicht.
Sichere Wahlen in der Schweiz? Das Onlinewahlsystem der Schweizer Post hat einen gravierenden Fehler, der Wahlmanipulationen ermöglicht. (Bild: qwesy qwesy, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Ein Team um die IT-Sicherheitsexpertin Sarah Jamie Lewis hat eine schwere Sicherheitslücke im Code für Schweizer Onlinewahlen entdeckt. Demnach könnte der Betreiber eines der im System verwendeten Server eine Wahl manipulieren, ohne dass die Möglichkeit besteht, dies aufzudecken. Den konkreten Fehler wird der Hersteller des Systems wohl beheben können, doch Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass man mit weiteren Problemen rechnen muss.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/f/d) for Embedded Automotive Software
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Fachgruppenleitung (m/w/d) Client-Management
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Die Wahlsoftware wird von der Schweizer Post bereitgestellt. Vor kurzem hatte die Post Sicherheitsexperten dazu aufgerufen, die künftige Version der Software auf Schwachstellen zu prüfen. Es handelt sich aber nicht um die selbe Version der Software, die bereits in einigen Kantonswahlen zum Einsatz kam. Laut der Schweizer Post ist die alte Software von der Sicherheitslücke nicht betroffen.

Für den Sicherheitstest konnte man auch Zugriff auf den Quellcode erhalten, musste jedoch einigen Bedingungen zustimmen. Doch kurze Zeit später tauchte der Quellcode im Netz auf.

Das Wahlsystem nutzt ein kompliziertes kryptographisches Verfahren, mit dem sichergestellt werden soll, dass abgegebene Stimmen anonym bleiben, aber trotzdem korrekt gezählt werden. Doch bei der Umsetzung gab es offenbar einen Fehler bei einem der Sicherheitsbeweise. Die Details haben Lewis und ihr Team in einem wissenschaftlichen Papier erläutert. Unabhängig davon haben zwei weitere Forscher dasselbe Problem entdeckt.

Schweizer Post kannte Fehler seit 2017

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Schweizer Post hat inzwischen mit einer Stellungnahme reagiert. Darin bestätigt sie nicht nur das Problem, sondern erklärt auch, dass die Sicherheitslücke bereits seit 2017 bekannt sei. Man habe den Hersteller, die Firma Scytl, damals um eine Korrektur gebeten, die ist aber offenbar nicht erfolgt.

Lewis hatte bereits kurz nach der Veröffentlichung des Quellcodes das System kritisiert. Der Code sei demnach zu komplex und nur schwer zu verstehen und zu analysieren. Die jetzt gefundene Sicherheitslücke dürfte diese Sorgen bestätigen.

Nachtrag vom 12. März 2019, 20:30 Uhr

In der ursprünglichen Version des Artikels war nicht klargestellt, dass es sich um eine Software für zukünftige Wahlen handelt. Wir haben dies entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluejanis 14. Mär 2019

Ich finde Online Wahlen sinnvoll. Diese erfordern weniger Verwaltungsaufwand. Das...

Kommentator2019 13. Mär 2019

OSS FTW

leMatin 13. Mär 2019

Es fängt doch allein schon damit an, dass man derart Staatstragendes in externe Hände...

Wuestenschiff 13. Mär 2019

Man kann wohl getrost davon ausgehen das die Alte Software noch viel umsicherer ist. Der...

hab (Golem.de) 12. Mär 2019

Danke für den Hinweis, wir haben den Artikel angepasst so dass das jetzt deutlich werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /