Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Fehler in Schweizer Wahlsoftware würde Manipulation erlauben

Eine schwere Sicherheitslücke im Code der Schweizer Post für zukünftige Onlinewahlen ermöglicht es dem Betreiber einer Wahl, das Ergebnis zu manipulieren. Die Schweizer Post weiß angeblich schon seit 2017 von dem Problem, der Hersteller hat es jedoch versäumt, den Fehler zu beheben.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Sichere Wahlen in der Schweiz? Das Onlinewahlsystem der Schweizer Post hat einen gravierenden Fehler, der Wahlmanipulationen ermöglicht.
Sichere Wahlen in der Schweiz? Das Onlinewahlsystem der Schweizer Post hat einen gravierenden Fehler, der Wahlmanipulationen ermöglicht. (Bild: qwesy qwesy, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Ein Team um die IT-Sicherheitsexpertin Sarah Jamie Lewis hat eine schwere Sicherheitslücke im Code für Schweizer Onlinewahlen entdeckt. Demnach könnte der Betreiber eines der im System verwendeten Server eine Wahl manipulieren, ohne dass die Möglichkeit besteht, dies aufzudecken. Den konkreten Fehler wird der Hersteller des Systems wohl beheben können, doch Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass man mit weiteren Problemen rechnen muss.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Die Wahlsoftware wird von der Schweizer Post bereitgestellt. Vor kurzem hatte die Post Sicherheitsexperten dazu aufgerufen, die künftige Version der Software auf Schwachstellen zu prüfen. Es handelt sich aber nicht um die selbe Version der Software, die bereits in einigen Kantonswahlen zum Einsatz kam. Laut der Schweizer Post ist die alte Software von der Sicherheitslücke nicht betroffen.

Für den Sicherheitstest konnte man auch Zugriff auf den Quellcode erhalten, musste jedoch einigen Bedingungen zustimmen. Doch kurze Zeit später tauchte der Quellcode im Netz auf.

Das Wahlsystem nutzt ein kompliziertes kryptographisches Verfahren, mit dem sichergestellt werden soll, dass abgegebene Stimmen anonym bleiben, aber trotzdem korrekt gezählt werden. Doch bei der Umsetzung gab es offenbar einen Fehler bei einem der Sicherheitsbeweise. Die Details haben Lewis und ihr Team in einem wissenschaftlichen Papier erläutert. Unabhängig davon haben zwei weitere Forscher dasselbe Problem entdeckt.

Schweizer Post kannte Fehler seit 2017

Die Schweizer Post hat inzwischen mit einer Stellungnahme reagiert. Darin bestätigt sie nicht nur das Problem, sondern erklärt auch, dass die Sicherheitslücke bereits seit 2017 bekannt sei. Man habe den Hersteller, die Firma Scytl, damals um eine Korrektur gebeten, die ist aber offenbar nicht erfolgt.

Lewis hatte bereits kurz nach der Veröffentlichung des Quellcodes das System kritisiert. Der Code sei demnach zu komplex und nur schwer zu verstehen und zu analysieren. Die jetzt gefundene Sicherheitslücke dürfte diese Sorgen bestätigen.

Nachtrag vom 12. März 2019, 20:30 Uhr

In der ursprünglichen Version des Artikels war nicht klargestellt, dass es sich um eine Software für zukünftige Wahlen handelt. Wir haben dies entsprechend angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€
  2. ab 225€
  3. 18,99€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bluejanis 14. Mär 2019 / Themenstart

Ich finde Online Wahlen sinnvoll. Diese erfordern weniger Verwaltungsaufwand. Das...

Kommentator2019 13. Mär 2019 / Themenstart

OSS FTW

leMatin 13. Mär 2019 / Themenstart

Es fängt doch allein schon damit an, dass man derart Staatstragendes in externe Hände...

Wuestenschiff 13. Mär 2019 / Themenstart

Man kann wohl getrost davon ausgehen das die Alte Software noch viel umsicherer ist. Der...

hannob (golem.de) 12. Mär 2019 / Themenstart

Danke für den Hinweis, wir haben den Artikel angepasst so dass das jetzt deutlich werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /