Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Schwachstellen in Kabel-Routern von Vodafone Kabel

Laut c't sind Millionen Nutzer von einer Schwachstelle in zwei Routern von Vodafone Kabel betroffen. Dem Netzbetreiber zufolge sind es allerdings weniger als 1.000 Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Kabel-Router
Vodafone-Kabel-Router (Bild: c't)

Eine Sicherheitslücke im WLAN-Anmeldeverfahren WPS soll Millionen Router betreffen, die Vodafone-Kunden benutzen. Wenn die WPS-PIN-Anmeldung eingeschaltet ist, könnten Angreifer das WLAN-Passwort knacken, berichtete das Computermagazin c't. Ein Vodafone-Sprecher sagte Golem.de, die Lücke betreffe weniger als 1.000 Kunden und sei noch nie ausgenutzt worden.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Die Basismodelle des Miet-Routers stellt das Unternehmen seinen Kunden über die Vertragsdauer kostenfrei bereit, allerdings nur mit softwareseitig gesperrtem WLAN-Modul. Wer drahtlos über den Kabelanschluss surfen will, kann die WLAN-Schnittstelle für zwei Euro monatlich freischalten lassen.

Update wird schon ausgeliefert

"Durch zwei Schwachstellen in den verbreiteten Standard-Routern von CBN und Hitron lassen sich die Netzwerke der Kunden kapern. Ein Angreifer in Funkreichweite kann so nicht nur mitsurfen, sondern auch den Datenverkehr mitlesen und manipulieren. Ferner kann er die im Heimnetz angemeldeten Geräte attackieren", sagte c't-Redakteur Ronald Eikenberg. "Bei den Hitron-Routern erfordert der Angriff nicht einmal spezielle Hard- oder Software; die PIN kann man sogar mit einem Taschenrechner ermitteln." Die beiden Sicherheitslücken befänden sich in der WPS-Implementierung der Router.

Vodafone Kabel habe Mitte Oktober vorsorglich damit begonnen, eine in Fachkreisen diskutierte und rein theoretische Schwachstelle in zwei Standardroutern CVE-30360 von Hitron und CH6640E von Compal durch ein Firmware-Update zu beseitigen. Die neue Software werde nach und nach auf alle 1,3 Millionen Router der beiden Modelle aufgespielt, sagte ein Sprecher Golem.de. Die Schwachstelle betreffe weniger als 1.000 Kunden von Vodafone Kabel, denn theoretisch angreifbar seien nur solche Router, bei denen der Kunde das WPS-PIN Verfahren aktiv geschaltet habe.

"Wir haben von beiden Herstellern Software-Updates eingefordert, um den Kunden zusätzliche Sicherheit zu bieten. Dieses Update haben beide Hersteller zeitnah und in guter Qualität geliefert. Das Rollout in unserem Netz startete bereits Mitte Oktober. Die neue Firmware wird bis spätestens Ende Dezember sukzessive auf alle Standardrouter von Hitron und Compal ausgerollt", erklärte der Sprecher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

ArcherV 04. Nov 2015

Den ESXi hatte ich schonmal testweise auf einen seperaten Rechner (i3, 8GB Ram, 3ware...

1ras 04. Nov 2015

Das ist kein Argument. Die Technik ist wie du selbst zugibst vorhanden. Nur weil die...

1ras 02. Nov 2015

Sobald man die unmittelbare Vergleichsmöglichkeit mit einem Cisco EPC Modem hatte (ich...

exxo 31. Okt 2015

Okay den Unterschied kannte ich nicht und habe demzufolge den Artikel wohl nicht...

HerrMannelig 31. Okt 2015

Na Vodafone muss es wissen. Ich frage mich sowieso, warum es WPS überhaupt gibt. Dann...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /