Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Schwachstellen in Kabel-Routern von Vodafone Kabel

Laut c't sind Millionen Nutzer von einer Schwachstelle in zwei Routern von Vodafone Kabel betroffen. Dem Netzbetreiber zufolge sind es allerdings weniger als 1.000 Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Kabel-Router
Vodafone-Kabel-Router (Bild: c't)

Eine Sicherheitslücke im WLAN-Anmeldeverfahren WPS soll Millionen Router betreffen, die Vodafone-Kunden benutzen. Wenn die WPS-PIN-Anmeldung eingeschaltet ist, könnten Angreifer das WLAN-Passwort knacken, berichtete das Computermagazin c't. Ein Vodafone-Sprecher sagte Golem.de, die Lücke betreffe weniger als 1.000 Kunden und sei noch nie ausgenutzt worden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Die Basismodelle des Miet-Routers stellt das Unternehmen seinen Kunden über die Vertragsdauer kostenfrei bereit, allerdings nur mit softwareseitig gesperrtem WLAN-Modul. Wer drahtlos über den Kabelanschluss surfen will, kann die WLAN-Schnittstelle für zwei Euro monatlich freischalten lassen.

Update wird schon ausgeliefert

"Durch zwei Schwachstellen in den verbreiteten Standard-Routern von CBN und Hitron lassen sich die Netzwerke der Kunden kapern. Ein Angreifer in Funkreichweite kann so nicht nur mitsurfen, sondern auch den Datenverkehr mitlesen und manipulieren. Ferner kann er die im Heimnetz angemeldeten Geräte attackieren", sagte c't-Redakteur Ronald Eikenberg. "Bei den Hitron-Routern erfordert der Angriff nicht einmal spezielle Hard- oder Software; die PIN kann man sogar mit einem Taschenrechner ermitteln." Die beiden Sicherheitslücken befänden sich in der WPS-Implementierung der Router.

Vodafone Kabel habe Mitte Oktober vorsorglich damit begonnen, eine in Fachkreisen diskutierte und rein theoretische Schwachstelle in zwei Standardroutern CVE-30360 von Hitron und CH6640E von Compal durch ein Firmware-Update zu beseitigen. Die neue Software werde nach und nach auf alle 1,3 Millionen Router der beiden Modelle aufgespielt, sagte ein Sprecher Golem.de. Die Schwachstelle betreffe weniger als 1.000 Kunden von Vodafone Kabel, denn theoretisch angreifbar seien nur solche Router, bei denen der Kunde das WPS-PIN Verfahren aktiv geschaltet habe.

"Wir haben von beiden Herstellern Software-Updates eingefordert, um den Kunden zusätzliche Sicherheit zu bieten. Dieses Update haben beide Hersteller zeitnah und in guter Qualität geliefert. Das Rollout in unserem Netz startete bereits Mitte Oktober. Die neue Firmware wird bis spätestens Ende Dezember sukzessive auf alle Standardrouter von Hitron und Compal ausgerollt", erklärte der Sprecher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

ArcherV 04. Nov 2015

Den ESXi hatte ich schonmal testweise auf einen seperaten Rechner (i3, 8GB Ram, 3ware...

1ras 04. Nov 2015

Das ist kein Argument. Die Technik ist wie du selbst zugibst vorhanden. Nur weil die...

1ras 02. Nov 2015

Sobald man die unmittelbare Vergleichsmöglichkeit mit einem Cisco EPC Modem hatte (ich...

exxo 31. Okt 2015

Okay den Unterschied kannte ich nicht und habe demzufolge den Artikel wohl nicht...

HerrMannelig 31. Okt 2015

Na Vodafone muss es wissen. Ich frage mich sowieso, warum es WPS überhaupt gibt. Dann...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /