• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: RFID-Wegfahrsperre von Toyota und Hyundai gehackt

Neben einem Schlüssel setzen Toyota, Hyundai und Kia bei einigen Modellen auf eine RFID-basierte Wegfahrsperre. Diese konnten Sicherheitsforscher jedoch einfach umgehen. Die Autos seien wieder so unsicher, wie in den 80ern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sich die Wegfahrsperre dieses Toyota ohne Schlüssel knacken lässt?
Ob sich die Wegfahrsperre dieses Toyota ohne Schlüssel knacken lässt? (Bild: IngoMoringo/Pixabay)

Etliche Modelle von Toyota, Kia und Hyundai nutzen in ihrem mechanischen Schlüssel eine RFID-basierte Wegfahrsperre. Diese konnten Sicherheitsforscher durch Reverse-Engineering hacken. Mit dem Angriff könnten Autos einfach kurzgeschlossen werden - wie in den 1980er-Jahren. Es ist nicht das erste Mal, dass es den Sicherheitsforschern der Katholischen Universität (KU) in Leuven (Belgien) gelang, Schlüsselchips zu knacken: Den Schlüsselchip von Tesla konnten sie in den vergangenen Jahren bereits zweimal hacken.

Stellenmarkt
  1. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a.G., Koblenz
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Gemeinsam mit der Universität Birmingham (Großbritannien) kauften die Forscher mehrere elektronische Steuergeräte für Wegfahrsperren auf Ebay und extrahierten deren Firmware. Anschließend analysierten die Forscher, wie diese mit den Schlüsselchips kommunizierten. Zur Authentifizierung verwendeten die untersuchten Chips die DST80-Verschlüsselung von Texas Instruments. Diese hatten die betroffenen Autohersteller jedoch unsicher implementiert: Toyota leitete den kryptografischen Schlüssel der betroffenen Modelle beispielsweise aus der Seriennummer ab, die der Schlüsselchip offen mitsendete.

Kia und Hyundai setzten nur 24 der 80 möglichen Bits zufällig, entsprechend einfach konnten die Forscher den Schlüssel knacken. "Vierundzwanzig Bits sind auf einem Laptop ein paar Millisekunden", erklärte Flavio Garcia, Informatik-Professor an der Universität Birmingham, dem Magazin Wired. Wie die Angriffe genau funktionieren, beschreiben die Forscher in dem Papier allerdings nicht - aus Sicherheitsgründen. Allerdings könnten auch andere Forscher oder Angreifer die Sicherheitslücke entdecken.

Um die Wegfahrsperre eines der betroffenen Modelle zu umgehen, muss ein Angreifer jedoch zuerst in die unmittelbare Nähe des RFID-Chips in dem Schlüssel gelangen. Dieser lasse sich mit einem günstigen Proxmark RFID-Lesegerät auslesen, der enthaltene kryptografische Schlüssel könne anschließend leicht geknackt werden und damit der RFID-Schlüsselchip geklont werden, erklären die Forscher. Mit diesem lasse sich die Wegfahrsperre einfach deaktivieren. Allerdings müsse das Auto weiterhin geöffnet und kurzgeschlossen werden, da der RFID-Chip nur für die Wegfahrsperre verwendet werde. Für das Öffnen und Starten der Autos kommt ein herkömmlicher Schlüssel zum Einsatz, entsprechend müsse das Auto beispielsweise mit einem Schraubendreher geöffnet und anschließend kurzgeschlossen werden - wie in den 1980ern, betonen die Forscher.

Neben den Modellen Camry, Corolla und RAV4 von Toyota sind auch die Kia Optima, Soul und Rio sowie die Hyundai I10, I20 und I40 betroffen. Ein ähnlicher Angriff funktionierte auch bei Tesla, der jedoch als einziger Hersteller die Sicherheitslücken per automatischem Softwareupdate beheben konnte. In einer Stellungnahme betonte Toyota, dass "die beschriebene Schwachstelle nur ältere Modelle betrifft, da aktuelle Modelle eine andere Konfiguration verwenden." Die Schwachstellen stellten ein geringes Risiko für die Kunden dar, da sowohl ein Zugang zum physischen Schlüssel sowie teure Spezialhardware für den Angriff nötig seien. Letzterem widersprechen die Forscher, es sei weder spezialisierte noch teure Hardware für den Angriff nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bendix 09. Mär 2020

Ne klar. Lobbyarbeit hat keinen signifikanten oder gar negativen Einfluss auf...

Lasse Bierstrom 09. Mär 2020

Wenn Forscher an einer solchen Hürde scheitern sollten, wie wollen sie dann...

ChrisE 09. Mär 2020

Ja und nein. In irgendeiner Art wird dem Motorsteuergerät gesagt, dass die Wegfahrsperre...

chefin 09. Mär 2020

Genau da liegt der Betrachtungsfehler. Man klaut keine 5 Jahre alte Autos zum verkaufen...

wupme 09. Mär 2020

Hauptsache irgendwas gelabert.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /