Abo
  • Services:
Anzeige
Im Wartungsservice von Mozilla-Produkten steckt eine Sicherheitslücke.
Im Wartungsservice von Mozilla-Produkten steckt eine Sicherheitslücke. (Bild: Mozilla)

Sicherheitslücke: Rechteerschleichung über den Mozilla Maintenance Service

Im Wartungsservice von Mozilla-Produkten steckt eine Sicherheitslücke.
Im Wartungsservice von Mozilla-Produkten steckt eine Sicherheitslücke. (Bild: Mozilla)

Der Mozilla Maintenance Service von Firefox und Thunderbird lässt sich von lokaler Schadsoftware zur Erlangung höherer Rechte ausnutzen. Die Sicherheitslücke kann nur über Umwege ausgenutzt werden. Andere Lücken sind allerdings kritisch und sollten vom Anwender durch Updates beseitigt werden.

In den Mozilla-Programmen Firefox und Thunderbird stecken mehrere, teils gefährliche Sicherheitslücken. Das geht aus den aktualisierten Known Vulnerabilities hervor. Bemerkenswert ist eine Sicherheitslücke, die im seit geraumer Zeit mitinstallierten Mozilla Maintenance Service (Mozilla Wartungsservice) steckt. Er ist nur für die Windows-Plattform verfügbar. Dieser Service wird von Mozilla genutzt, damit der Anwender bei einer Aktualisierung der Software unter Windows Vista, 7 und 8 nicht mehr auf den Ja-Knopf der Benutzerkontensteuerung (User Account Control, UAC) drücken muss, um die Aktualisierung durchzuführen. Damit sind stille Installationen möglich.

Anzeige

Die Sicherheitslücke selbst bekommt nur die Einstufung "hoch". Das liegt nicht an den mangelnden Möglichkeiten, die die Sicherheitslücke einem Angreifer bietet, sondern an dem Umstand, dass die Lücke von einem lokalen Programm ausgenutzt werden muss. Eine bereits vorhandene Schadsoftware kann den Maintenance Service nutzen, um sich höhere Rechte zu erschleichen. Ein Angreifer kann danach tief ins System eingreifen. Ein sauberer Rechner kann darüber nicht aus der Ferne angegriffen werden, da eine Webseite, die den Anwender angreift, nicht an den Wartungsservice herankommt.

In Firefox und Thunderbird stecken allerdings andere Sicherheitslücken, die eine Ausführung von Code erlauben und auch andere Betriebssysteme außer Windows betreffen. Mozilla listet drei gefährliche Sicherheitslücken für Firefox und zumindest in der Theorie auch drei für Thunderbird. Die Entwickler geben allerdings an, dass zwei der Sicherheitslücken im Mailprogramm nicht durch eine E-Mail ausgenutzt werden können.

Die Sicherheitsupdates sind für verschiedene Mozilla-Programme erschienen. Wer dem Rapid-Release-Cycle folgt, kann Firefox 21 und Thunderbird 17.0.6 herunterladen. Über die Neuerungen von Firefox 21 und dessen h.264-Unterstützung informiert ein weiterer Artikel. Für Unternehmen stehen Firefox 17.0.6esr und Thunderbird 17.0.6esr neu als herunterladbare Pakete bereit.


eye home zur Startseite
S-Talker 15. Mai 2013

Ein ESR Release obwohl es ohnehin keine neue Major geben wird und generell nur noch Bugs...

as (Golem.de) 15. Mai 2013

Hallo, das ist doch bei Sicherheitslücken häufig so. Die Sicherheitslücken wurden erst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Böblingen
  2. ZELTWANGER Automation GmbH, Dußlingen
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. SOLUTIONS Gesellschaft für Organisationslösungen mbH, Region Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 499,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  2. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  3. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  4. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  5. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  6. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  7. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  8. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  9. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  10. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Gefahr für die Ökobilanz?

    Bembelzischer | 16:40

  2. Re: Klingt wie die glaeserne Fabrik in Dresden

    sampleman | 16:39

  3. Re: Nintendo macht es mit ZELDA auf der Switch...

    cry88 | 16:37

  4. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    ArcherV | 16:32

  5. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 16:31


  1. 16:55

  2. 16:06

  3. 15:51

  4. 14:14

  5. 12:57

  6. 12:42

  7. 12:23

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel