Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke: Polizei-Webserver in Nordrhein-Westfalen seit Tagen offline
(Bild: Polizei NRW/Screenshot Golem.de)

Sicherheitslücke: Polizei-Webserver in Nordrhein-Westfalen seit Tagen offline

Sicherheitslücke: Polizei-Webserver in Nordrhein-Westfalen seit Tagen offline
(Bild: Polizei NRW/Screenshot Golem.de)

Die Webserver der Polizei in Nordrhein-Westfalen sind seit über zwei Tagen abgeschaltet. Bislang ist es nicht gelungen, die Sicherheitslücke zu schließen.

Die nordrhein-westfälische Polizei hat seit dem Morgen des 31. Januar 2012 ihren kompletten Internetauftritt vom Netz genommen. Das berichtet das Westfalen-Blatt. Grund für die ungewöhnliche Maßnahme sei eine Sicherheitslücke, die bei einer Überprüfung gefunden wurde, so ein Sprecher des NRW-Innenministeriums zum Westfalen-Blatt. Hackern sollten keine Angriffsmöglichkeiten geboten werden.

Anzeige

Alle Daten der Polizei müssten sicher sein. Ziel der Wartungsarbeiten sei, auch die kleinste Sicherheitslücke zu schließen. Wann die Wartungen beendet seien, könne noch nicht gesagt werden. Die Abschaltung der Webserver führe auch zu Einschränkungen bei der polizeiinternen Arbeit, sagte der Sprecher, weitere Landesbehörden seien nicht betroffen.

Das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg ist zuständig für das Funktionieren des Internetauftritts.

Auf der Webseite steht weiter zu lesen: "Wenden Sie sich bitte an die örtlichen Polizeibehörden oder wählen Sie in dringenden Fällen den Notruf 110."

Das Zollkriminalamt wurde am 8. Juli 2011 von der Gruppe No Name Crew gehackt. Sie kompromittierte den Server einer Observationseinheit der Zollfahndung aus Karlsruhe und veröffentlichte Rufnummern von Mobilfunkkarten von GPS-Trackern aus dem Zielverfolgungssystem Patras, Namen von Beamten und Angaben zu observierten Fahrzeugen. Durch einen Programmierfehler beim Zollkriminalamt seien Passwörter in der Datenbank gespeichert worden. Die Panne hätte durch Sicherheitstests leicht entdeckt werden können, sagte Jens Heider vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie.

Der FDP-Internetexperte und Mitglied im Innenausschuss des Bundestages, Jimmy Schulz, forderte danach eine konsequente Durchsetzung einiger weniger Mindeststandards in der IT-Sicherheit, womit Hackerangriffe vermieden werden könnten. Schulz: "Die Hacks auf Server der Rewe-Gruppe, auf das Verlagshaus Westermann, auf das Sony Playstation Network, auf Server von Zoll und BKA haben einige Gemeinsamkeiten: In allen Fällen waren die Server entweder mangelhaft abgesichert oder es wurden Fehler bei der Auswahl oder Entwicklung der verwendeten Software gemacht."


eye home zur Startseite
Shadow27374 02. Feb 2012

Es träfe nicht die falschen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 6,99€
  3. 811,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel