• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: PDF-Signaturen immer noch unsicher

Mit Tricks lassen sich PDF-Dokumente erzeugen, die man nach dem Signieren verändern kann, ohne dass die digitale Signatur ungültig wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Erneut konnte gezeigt werden, dass Signaturen in PDF-Dateien nicht sicher sind.
Erneut konnte gezeigt werden, dass Signaturen in PDF-Dateien nicht sicher sind. (Bild: Antonio Litterio, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Ein Team der Ruhr-Universität Bochum hat erneut gezeigt, dass digitale Signaturen in PDFs nicht besonders sicher sind. Bereits im vergangenen Jahr gelang es den Forschern, die Signaturprüfung vieler PDF-Viewer auszutricksen. Jetzt legten sie nach: Erneut schafften sie es, die Signaturprüfung in allen getesteten Applikationen zu überlisten.

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Der neue Angriff, den die Entdecker Shadow-Angriff nennen, funktioniert so, dass in einem Dokument bereits manipulierte Inhalte vorhanden sind. Zum Zeitpunkt der Signatur sind diese aber unsichtbar. Anschließend kann das Dokument so manipuliert werden, dass die unsichtbaren Inhalte angezeigt werden.

Objekte unsichtbar machen oder austauschen

Der PDF-Standard sieht vor, dass sich an ein Dokument am Ende zusätzliche Daten anfügen lassen. Das führt nur in bestimmten Fällen dazu, dass die Signatur ungültig wird. So wird etwa in den meisten PDF-Viewern eine Warnung angezeigt, wenn man zusätzliche Objekte in ein Dokument einfügt. Zu keiner Warnung führt es hingegen, wenn beispielsweise ein bestehendes Objekt unsichtbar gemacht wird.

Insgesamt konnten die Forscher drei verschiedene Varianten finden, wie sich mit dieser Methode Dokumente erzeugen lassen, die sich nach einer Signatur inhaltlich verändern lassen. Ein Grundproblem bleibt wie schon bei den Angriffen im vergangenen Jahr, dass sich eine Signatur bei PDFs nicht zwangsweise auf das gesamte Dokument bezieht.

In den Produkten von Adobe wurden die Lücken mit einem Sicherheitsupdate im Mai geschlossen. Einen Überblick zu Updates für andere PDF-Viewer gibt es auf der Webseite der Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
    •  /