Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Outlook-App ermöglichte Auslesen von E-Mails

Eigentlich sollte in E-Mails eingebetteter Javascript-Code nicht ausgeführt werden. Mit der Android-Version von Microsofts Outlook war dies durch einen Trick möglich. Mit einer präparierten E-Mail konnte unter anderem das Mailkonto ausgelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-App von Outlook hatte eine Sicherheitslücke.
Die Android-App von Outlook hatte eine Sicherheitslücke. (Bild: Pixaline/Pixabay)

Eine Sicherheitslücke in der Android-Version von Microsofts E-Mail-Programm Outlook ermöglichte Angreifern das Auslesen des E-Mailkontos. Der Sicherheitsforscher Bryan Appleby hatte die Lücke entdeckt und an Microsoft gemeldet. Der Softwarehersteller hat die Sicherheitslücke in der Version 3.0.88 behoben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, südliches Bayern
  2. Hays AG, Mannheim

Der Sicherheitsforscher stellte fest, dass sich Webinhalte via Iframe in der Android-App von Outlook rendern ließen. Laut einem Blogeintrag von Appleby wurden Bilder und Trackingpixel von externen Webseiten in dem Iframe auch dann dargestellt, wenn das Blockieren externer Bilder in den Einstellungen aktiviert war. Dem Sicherheitsforscher gelang es zudem, über den Iframe Javascript-Code auszuführen. Hierdurch wird eine Cross-Site-Scripting-Attacke (XSS) möglich.

Zugriff auf E-Mails

In den HTML-Code einer E-Mail eingebundene Javascripts führt die Android-App von Outlook nicht aus. Appleby gelang es jedoch, ein Script mittels Iframe einzubinden, das anschließend von der Outlook-App ausgeführt wurde. "In einem Webbrowser sollte Javascript in einem Iframe auf einer separaten Domain jedoch keinen Zugriff auf die Daten auf dem Rest der Seite haben", schreibt der Sicherheitsforscher. In der Android-App von Outlook gebe es keine solche Einschränkung.

Das via Iframe eingebundene Javascript wurde lokal ausgeführt und hatte vollen Zugriff auf Cookies, Tokens und E-Mails. Angreifer hätten mittels entsprechend präparierter E-Mails die komplette Mailbox eines Nutzers auslesen können, während der Nutzer eine E-Mail liest.

Appleby meldete die Sicherheitslücke bereits am 10. Dezember 2018 an Microsoft. Dort konnte sie allerdings anfangs nicht reproduziert werden. Appleby entwickelte einen Proof-of-Concept (PoC) und schickte diesen im März an Microsoft. Binnen 90 Tagen wurde die Sicherheitslücke geschlossen. Der Sicherheitsforscher veröffentlichte in einem Blogeintrag neben einer Fehlerbeschreibung auch den Proof-of-Concept-Code. Outlook-Nutzer unter Android sollten daher zeitnah die aktuelle Version der App einspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /