Sicherheitslücke: OpenSSL akzeptiert falsche Zertifikate

Ein OpenSSL-Update behebt eine kritische Sicherheitslücke. Mittels einiger Tricks kann ein Angreifer damit ein gewöhnliches Zertifikat zu einer Zertifizierungsstelle machen. Betroffen sind vor allem Clients.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden.
Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden. (Bild: Togaboy, Wikipedia)

Das OpenSSL-Team hat erneut ein Sicherheitsupdate für seine Software herausgegeben. Die Versionen 1.0.2d und 1.0.1p beheben einen Fehler bei der Prüfung von Zertifikatsketten. Ein Angreifer kann hierbei einem Nutzer ein ungültiges Zertifikat als gültig vorgaukeln.

Fehlerhafte Zertifikatsketten werden akzeptiert

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Laut der Fehlerbeschreibung tritt das Problem auf, wenn OpenSSL beim Validieren einer Zertifikatskette scheitert. Anschließend versucht OpenSSL erneut, eine Zertifikatskette aufzubauen, prüft aber dabei die Eigenschaften von Zertifikaten nicht korrekt. Das führt dazu, dass gewöhnliche Zertifikate als Zertifizierungsstellen fungieren können. Somit kann jeder, der irgendein gültiges Zertifikat besitzt, damit für OpenSSL scheinbar gültige Zertifikate ausstellen. Entdeckt wurde der Fehler vom Google-Entwickler David Benjamin.

Es handelt sich zweifelsohne um eine gravierende Sicherheitslücke, aber die Zahl der betroffenen Nutzer dürfte trotzdem eher begrenzt sein. Denn meistens überprüfen nur Clientapplikationen Zertifikate. Die meisten Webbrowser benutzen jedoch kein OpenSSL. Betroffen sind einige Mailanwendungen und andere Tools, die OpenSSL clientseitig einsetzen. Auch Server, die Clientzertifikate akzeptieren, sollten dringend aktualisiert werden. Im Google-Fork BoringSSL, der teilweise von Chrome genutzt wird, tritt die Lücke nicht auf.

Fehler im Rahmen des Juni-Updates

Eingeführt wurde der Fehler erst mit den im Juni veröffentlichten Versionen 1.0.1n und 1.0.2b. Ältere Versionszweige sind nicht betroffen. Die Sicherheitslücke hat die Kennung CVE-2015-1793 erhalten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Im Rahmen des Updates weisen die OpenSSL-Entwickler nochmals darauf hin, dass die alten Versionszweige 0.9.8 und 1.0.0 bald nicht mehr unterstützt werden. Nur noch bis Ende Dezember 2015 wird es für diese Versionen Sicherheitsupdates geben. Alle Nutzer von OpenSSL sollten vorher auf die neueren Versionszweige umsteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /