Abo
  • Services:
Anzeige
Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden.
Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden. (Bild: Togaboy, Wikipedia)

Sicherheitslücke: OpenSSL akzeptiert falsche Zertifikate

Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden.
Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden. (Bild: Togaboy, Wikipedia)

Ein OpenSSL-Update behebt eine kritische Sicherheitslücke. Mittels einiger Tricks kann ein Angreifer damit ein gewöhnliches Zertifikat zu einer Zertifizierungsstelle machen. Betroffen sind vor allem Clients.

Anzeige

Das OpenSSL-Team hat erneut ein Sicherheitsupdate für seine Software herausgegeben. Die Versionen 1.0.2d und 1.0.1p beheben einen Fehler bei der Prüfung von Zertifikatsketten. Ein Angreifer kann hierbei einem Nutzer ein ungültiges Zertifikat als gültig vorgaukeln.

Fehlerhafte Zertifikatsketten werden akzeptiert

Laut der Fehlerbeschreibung tritt das Problem auf, wenn OpenSSL beim Validieren einer Zertifikatskette scheitert. Anschließend versucht OpenSSL erneut, eine Zertifikatskette aufzubauen, prüft aber dabei die Eigenschaften von Zertifikaten nicht korrekt. Das führt dazu, dass gewöhnliche Zertifikate als Zertifizierungsstellen fungieren können. Somit kann jeder, der irgendein gültiges Zertifikat besitzt, damit für OpenSSL scheinbar gültige Zertifikate ausstellen. Entdeckt wurde der Fehler vom Google-Entwickler David Benjamin.

Es handelt sich zweifelsohne um eine gravierende Sicherheitslücke, aber die Zahl der betroffenen Nutzer dürfte trotzdem eher begrenzt sein. Denn meistens überprüfen nur Clientapplikationen Zertifikate. Die meisten Webbrowser benutzen jedoch kein OpenSSL. Betroffen sind einige Mailanwendungen und andere Tools, die OpenSSL clientseitig einsetzen. Auch Server, die Clientzertifikate akzeptieren, sollten dringend aktualisiert werden. Im Google-Fork BoringSSL, der teilweise von Chrome genutzt wird, tritt die Lücke nicht auf.

Fehler im Rahmen des Juni-Updates

Eingeführt wurde der Fehler erst mit den im Juni veröffentlichten Versionen 1.0.1n und 1.0.2b. Ältere Versionszweige sind nicht betroffen. Die Sicherheitslücke hat die Kennung CVE-2015-1793 erhalten.

Im Rahmen des Updates weisen die OpenSSL-Entwickler nochmals darauf hin, dass die alten Versionszweige 0.9.8 und 1.0.0 bald nicht mehr unterstützt werden. Nur noch bis Ende Dezember 2015 wird es für diese Versionen Sicherheitsupdates geben. Alle Nutzer von OpenSSL sollten vorher auf die neueren Versionszweige umsteigen.


eye home zur Startseite
Popkornium18 10. Jul 2015

Die letzten OpenSSL Lücken haben ja den ein oder anderen Fork hervorgebracht (LibreSSL...

nn.max 09. Jul 2015

Gut gemacht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1,49€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Nichts neues?

    SchmuseTigger | 22:34

  2. Re: Keine Windows-Partition möglich

    JouMxyzptlk | 22:33

  3. Re: Sprache der Spiele

    Piyo | 22:32

  4. Re: Also Zwangsupdate nach Win10...

    prody0815 | 22:31

  5. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    GangnamStyle | 22:29


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel