Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: OpenSSL akzeptiert falsche Zertifikate

Ein OpenSSL-Update behebt eine kritische Sicherheitslücke. Mittels einiger Tricks kann ein Angreifer damit ein gewöhnliches Zertifikat zu einer Zertifizierungsstelle machen. Betroffen sind vor allem Clients.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden.
Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden. (Bild: Togaboy, Wikipedia)

Das OpenSSL-Team hat erneut ein Sicherheitsupdate für seine Software herausgegeben. Die Versionen 1.0.2d und 1.0.1p beheben einen Fehler bei der Prüfung von Zertifikatsketten. Ein Angreifer kann hierbei einem Nutzer ein ungültiges Zertifikat als gültig vorgaukeln.

Fehlerhafte Zertifikatsketten werden akzeptiert

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg

Laut der Fehlerbeschreibung tritt das Problem auf, wenn OpenSSL beim Validieren einer Zertifikatskette scheitert. Anschließend versucht OpenSSL erneut, eine Zertifikatskette aufzubauen, prüft aber dabei die Eigenschaften von Zertifikaten nicht korrekt. Das führt dazu, dass gewöhnliche Zertifikate als Zertifizierungsstellen fungieren können. Somit kann jeder, der irgendein gültiges Zertifikat besitzt, damit für OpenSSL scheinbar gültige Zertifikate ausstellen. Entdeckt wurde der Fehler vom Google-Entwickler David Benjamin.

Es handelt sich zweifelsohne um eine gravierende Sicherheitslücke, aber die Zahl der betroffenen Nutzer dürfte trotzdem eher begrenzt sein. Denn meistens überprüfen nur Clientapplikationen Zertifikate. Die meisten Webbrowser benutzen jedoch kein OpenSSL. Betroffen sind einige Mailanwendungen und andere Tools, die OpenSSL clientseitig einsetzen. Auch Server, die Clientzertifikate akzeptieren, sollten dringend aktualisiert werden. Im Google-Fork BoringSSL, der teilweise von Chrome genutzt wird, tritt die Lücke nicht auf.

Fehler im Rahmen des Juni-Updates

Eingeführt wurde der Fehler erst mit den im Juni veröffentlichten Versionen 1.0.1n und 1.0.2b. Ältere Versionszweige sind nicht betroffen. Die Sicherheitslücke hat die Kennung CVE-2015-1793 erhalten.

Im Rahmen des Updates weisen die OpenSSL-Entwickler nochmals darauf hin, dass die alten Versionszweige 0.9.8 und 1.0.0 bald nicht mehr unterstützt werden. Nur noch bis Ende Dezember 2015 wird es für diese Versionen Sicherheitsupdates geben. Alle Nutzer von OpenSSL sollten vorher auf die neueren Versionszweige umsteigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 4,95€
  3. 26,99€
  4. 5€

Popkornium18 10. Jul 2015

Die letzten OpenSSL Lücken haben ja den ein oder anderen Fork hervorgebracht (LibreSSL...

nn.max 09. Jul 2015

Gut gemacht.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /