Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke: Nvidias Linux-Treiber gibt Root-Rechte
(Bild: Screenshot: Golem.de)

Sicherheitslücke: Nvidias Linux-Treiber gibt Root-Rechte

Sicherheitslücke: Nvidias Linux-Treiber gibt Root-Rechte
(Bild: Screenshot: Golem.de)

Über einen Fehler im Nvidias Linux-Treiber können Angreifer lokal Root-Rechte erlangen. Nvidia soll seit einem Monat von dem Fehler wissen. Einen Patch gibt es noch nicht.

Ein lokaler Benutzer kann sich über einen Fehler in Nvidias proprietärem Treiber für Linux Root-Rechte verschaffen. Der Kernel-Entwickler Dave Airlie hat die Schwachstelle in einer E-Mail bekanntgemacht und einen entsprechenden Exploit veröffentlicht. Der Fehler sei bereits vor einem Monat Nvidia mitgeteilt worden. Airlie ist als Kernel-Entwickler für den Direct Renderining Manager verantwortlich und schreibt auch Code für das Grafiksystem X.org.

Anzeige
  • Ein Auszug des Codes, der eine Schwachstelle im Nvidia-Treiber ausnutzen kann.
  • Über die Schwachstellen lassen sich Root-Rechte erlangen.
  • Der Exploit funktioniert im aktuellen Ubuntu mit dem Linux-Treiber von Nvidia.
Ein Auszug des Codes, der eine Schwachstelle im Nvidia-Treiber ausnutzen kann.

Der Code des Exploits sei ihm anonym zugespielt worden, schreibt Airlie. Der Unbekannte habe Nvidia bereits kontaktiert, aber bislang keine Reaktion erhalten. Er habe Airlie deshalb gebeten, die Schwachstelle publik zu machen. Airlie hat den aus etwa 760 Zeilen C-Code bestehenden Exploit ebenfalls veröffentlicht.

Root-Rechte über VGA-Fenster

In einem Test gelang es uns ohne weiteres, den Code zu kompilieren und damit Root-Rechte zu erlangen. Wir probierten den Exploit auf einem Rechner mit Ubuntu 12.04 und dem aktuellen Nvidia-Treiber 295.40 aus. Der Beispielcode öffnet lediglich eine Shell. Dort viel verheerendere Befehle einzubauen, ist aber problemlos möglich.

Airlie erklärt in seinem Posting, wie der Exploit funktioniert: Die Gerätedatei /dev/nvidia0 akzeptiert Eingaben zur Veränderung des VGA-Fensters und verschiebt die Änderungen solange im Speicherbereich, bis es auf den Speicher des Linux-Kernels zugreifen und diese manipulieren kann. Darüber kann sich der Exploit dann Administratorenrechte beschaffen. Die Schwachstelle kann nur lokal auf einem Rechner ausgenutzt werden.

Der Entdecker und Airlie hoffen, dass Nvidia nach der Veröffentlichung schnell mit einem Patch reagiert.


eye home zur Startseite
__destruct() 03. Aug 2012

Das Problem mit der Hintergrundbeleuchtung ständig auf 100% hatte ich auch mal...

Lala Satalin... 03. Aug 2012

Ich bin stolzer Windows-Nutzer, da habe ich keine Probleme mit solchen trivialen Dingen. :)

michiw 02. Aug 2012

Der Fehler ist mitnichten behoben. Bei mir schlägt der Exploit auch fehl, allerdings...

Mingfu 02. Aug 2012

Das kommt darauf an. Aus dem gestarteten System heraus kannst du es nicht. Du musst also...

michiw 02. Aug 2012

Hilft gegen die "^M"s im Screenshot



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Ingolstadt
  2. diva-e Digital Value Enterprise GmbH, Hamburg
  3. Conrad Connect GmbH, Berlin
  4. TAKATA AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Folge fehlender Freizeit

    redwolf | 03:28

  2. Re: Einseitig..

    plutoniumsulfat | 03:21

  3. Re: Media Markt / Saturn

    ManMashine | 03:21

  4. Nicht nur bei Kindern oder WhatsApp

    DerSkeptiker | 03:20

  5. Hyper Hyper

    xenofit | 02:50


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel