Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Nutzer des Apache-Webservers können Root-Rechte erlangen

Eine Sicherheitslücke im Apache-Webserver erlaubt es Nutzern, mit Hilfe von CGI- oder PHP-Skripten Root-Rechte zu erlangen. Ein Update steht bereit.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Administratoren sollten schnell updaten: Mehrere gefährliche Sicherheitslücken wurden im Apache-Webserver geschlossen.
Administratoren sollten schnell updaten: Mehrere gefährliche Sicherheitslücken wurden im Apache-Webserver geschlossen. (Bild: Apache)

Die Entwickler des Apache-Webservers haben eine neue Version veröffentlicht, die insgesamt sechs Sicherheitslücken schließt. Eine davon ist besonders für Server mit mehreren Nutzern gefährlich: Ein Nutzer, der im Kontext des Webservers CGI- oder PHP-Skripte ausführen darf, kann damit Root-Rechte erlangen.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Viele Details sind zu dieser Sicherheitslücke noch nicht bekannt. Aus der Beschreibung geht aber hervor, dass es sich offenbar um ein Problem im sogenannten Scoreboard von Apache handelt. Dieses erlaubt es, Informationen über aktuelle HTTP-Anfragen und die Auslastung des Servers abzurufen.

Race-Condition ermöglicht Login ohne Passwort

Auch einige der anderen geschlossenen Sicherheitslücken sind nicht unproblematisch. Eine Race-Condition erlaubt es unter Umständen, die HTTP-Authentifizierung mit der Digest-Methode zu umgehen. Damit können Bereiche eines Webservers mit einem Passwort geschützt werden.

Nutzer des Apache-Webservers sollten schnellstmöglich die aktuelle Version 2.4.39 installieren. Insbesondere für Webhosting-Unternehmen, bei denen sich mehrere Nutzer eine Apache-Installation teilen, ist das Update kritisch. Von den gängigen Linux-Distributionen gibt es bislang keine Updates.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

hungkubwa 03. Apr 2019 / Themenstart

Wieso sollte ich mich auf meinen Server mit SSH verbinden, wenn ich nicht sowieso bereits...

hannob (golem.de) 02. Apr 2019 / Themenstart

Der Link sollte natürlich mit in den Artikel rein, hatte ich vergessen. Hab ihn jetzt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /