Sicherheitslücke: Mobiler Firefox-Browser führte Befehle aus dem WLAN aus

Im gleichen WLAN konnten Angreifer den mobilen Firefox-Browser unter Android beliebige Webseiten oder andere Apps öffnen lassen - ohne Nutzerinteraktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein roter Panda, das Maskottchen von Firefox
Ein roter Panda, das Maskottchen von Firefox (Bild: marcosbf/Pixabay)

Angreifende konnten der mobilen Version von Firefox Android-Intent-Befehle schicken, sofern sie sich im gleichen WLAN wie das Smartphone befanden. Mit Android-Intent-Befehlen lassen sich Informationen und Befehle ohne Nutzerinteraktion an Apps übergeben. In einem Proof-of-Concept-Video (PoC) demonstriert der Entdecker und Gitlab-Mitarbeiter Chris Moberly, wie er beliebige Webseiten in Firefox öffnen lassen oder die Telefon-App mit einer vorausgefüllten Telefonnummer starten kann.

Stellenmarkt
  1. Project Management Officer (w/m/d)
    Bau- und Liegenschaftsbetriebes des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW), Düsseldorf
  2. Senior Software Engineer (m/w/d) im Bereich Embedded Firmware Entwicklung
    Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Die Sicherheitslücke wurde mit Version 79, einem von Grund auf neu gestalteten Firefox-Browser für Android, behoben. Die Vorgängerversion bis einschließlich Firefox 68.11.0 ist jedoch verwundbar. Personen, die noch nicht auf die neue Version des mobilen Firefox-Browsers aktualisiert haben, sollten dies dringend tun - auch wenn ihnen das alte Firefox besser gefallen hat. Die Version lässt sich in den Einstellungen des mobilen Firefox-Browsers unter dem Punkt "Über Firefox" überprüfen.

Die Sicherheitslücke steckte im Simple Service Discovery Protocol (SSDP), mit dem Firefox Geräte im selben Netzwerk findet, um Inhalte, beispielsweise Videostreams, zu teilen oder zu empfangen. Entdeckt Firefox ein solches Gerät, empfängt es eine XML-Datei, in der dessen Konfiguration abgelegt ist.

Befehle konnten in Konfigurationsdatei versteckt werden

Der Sicherheitsforscher entdeckte, dass in der XML-Konfiguration Android-Intent-Befehle versteckt werden konnten, die der Firefox-Browser ausführt. Damit lassen sich jedoch nicht beliebige Befehle, sondern nur bereits von Android definierte ausführen. Beispielsweise ist es möglich, den Browser beliebige Webseiten ohne Nutzerinteraktion öffnen zu lassen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Einzige Voraussetzung: Die angreifende Person und das verwundbare Firefox mussten sich im selben Netzwerk befinden, beispielsweise im WLAN eines Flughafens. Angreifende hätten so beispielsweise Spam versenden oder zum Installieren einer Schad-App oder -Erweiterung auffordern können.

Der Sicherheitsforscher hatte die Sicherheitslücke entdeckt, als Mozilla bereits damit angefangen hatte, die nicht mehr verwundbare Version 79 zu verteilen. Zur Sicherheit habe er die Lücke dennoch gemeldet, schreibt Moberly - und lobt die angenehme und freundliche Reaktion von Mozilla. Auf Gitlab hat der Sicherheitsforscher ein Proof-of-Concept-Skript veröffentlicht, mit dem sich die Sicherheitslücke ausnutzen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oXe 27. Sep 2020

Okay - Dann ist es jetzt Zeit auf Chrome umzusteigen.....

Toni32 22. Sep 2020

Kennst Du die so gut, und die Einbruchsmethoden, daß Du das sagen kannst ? Im Prinzip...

Xar 22. Sep 2020

Und nachdem Leute, die es eigentlich besser wissen sollten einfach Unsinn verbreitet...

DASPRiD 21. Sep 2020

Thanks! Wusste nicht, dass man das wieder zurückstellen kann. Viel besser jetzt :) Und...

Proctrap 21. Sep 2020

Huh, also über eine neue UI lässt sich ja immer diskutieren, aber ich hab jetzt keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. MX Keys Mini: Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs
    MX Keys Mini
    Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs

    Die Logitech MX Keys Mini verzichtet auf den Nummernblock. Dafür ist die flache Tastatur umso kompakter. Es gibt sie für PC und Mac.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /