Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Microsoft unterbindet RDP-Anfragen von ungepatchten Clients

Eine kritische Sicherheitslücke in Microsofts Credential Security Support Provider versetzt Angreifer in die Lage, beliebigen Code auszuführen. Deswegen unterbindet das Unternehmen demnächst Verbindungsversuche ungepatchter Clients, Admins sollten also schnell handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft sichert seine Server-Betriebssysteme ab.
Microsoft sichert seine Server-Betriebssysteme ab. (Bild: Andrew Caballero-Reynolds/Getty Images)

Microsoft unterbindet bei aktuellen Versionen seiner Server-Betriebssysteme künftig RDP-Verbindungen zu ungepatchten Clients, um das Ausnutzen der Sicherheitslücke CVE-2018-0886 zu unterbinden. Das Problem im Credential Security Support Provider ermöglicht durch einen Man-In-The-Middle-Angriff, beliebige Kommandos an den Server zu senden und diese mit Adminrechten auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Orsted Wind Power Germany GmbH, Norddeich
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Mainz

Mit dem Credential Security Support Provider kann ein lokaler Nutzer über den Server authentifiziert werden. Dazu wird sowohl Microsofts Kerberos als auch der Challenge/Response-Mechanismus Microsoft NTLM genutzt.

Die auf der Konferenz Black Hat Asia von Forschern der Sicherheitsfirma Preempt vorgestellte Sicherheitslücke ist von Microsoft im Rahmen des Patch-Tuesday behoben worden. Das Unternehmen geht den ungewöhnlichen Schritt, ungepatchte Clients bald komplett auszusperren. Konkret wird die Authentifizierung der Rechner über RDP abgebrochen.

Noch ist die Einstellung optional

Microsoft empfiehlt daher dringend, das Update auf allen Servern und Clients einzuspielen. Administratoren sollten außerdem die Gruppenrichtlinien anpassen und die Einstellungen "Force Updates Clients" und "Mitigated" sowohl auf dem Server als auch auf den Clients sobald wie möglich aktivieren, um das Netzwerk gegen unsichere Clients abzusichern.

Am 17. April 2018 soll ein weiteres Update erscheinen, das eine "verbesserte Fehlermeldung" auf dem Client ausgibt und erklärt, warum der Verbindungsaufbau fehlgeschlagen ist, wie The Register schreibt. Am 8. Mai soll die Standardeinstellung so verändert werden, dass ungepatchte Clients automatisch ausgesperrt werden.

Microsoft greift zunehmend konsequent durch, wenn Sicherheitsprobleme bestehen. Nach den Veröffentlichungen zu Meltdown und Spectre erntete das Unternehmen dafür Kritik, weil es Virenscanner von Drittherstellern verpflichtete, einen Registry-Key zu setzen, damit der Rechner weiterhin mit Updates versorgt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

FreiGeistler 29. Mär 2018

Nur um das Bild und Input zu übertragen, reichen 100¤ locker. Sogar der Rapberry Pi...

ThomasGiger 27. Mär 2018

Zitat: "A second update, tentatively to be released on May 8, 2018, will change the...

delphi 26. Mär 2018

Jein - nach dem letzten Patch Tuesday Anfang des Monats konnte Remmina (bzw. das von...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /