Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Microsoft unterbindet RDP-Anfragen von ungepatchten Clients

Eine kritische Sicherheitslücke in Microsofts Credential Security Support Provider versetzt Angreifer in die Lage, beliebigen Code auszuführen. Deswegen unterbindet das Unternehmen demnächst Verbindungsversuche ungepatchter Clients, Admins sollten also schnell handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft sichert seine Server-Betriebssysteme ab.
Microsoft sichert seine Server-Betriebssysteme ab. (Bild: Andrew Caballero-Reynolds/Getty Images)

Microsoft unterbindet bei aktuellen Versionen seiner Server-Betriebssysteme künftig RDP-Verbindungen zu ungepatchten Clients, um das Ausnutzen der Sicherheitslücke CVE-2018-0886 zu unterbinden. Das Problem im Credential Security Support Provider ermöglicht durch einen Man-In-The-Middle-Angriff, beliebige Kommandos an den Server zu senden und diese mit Adminrechten auszuführen.

Stellenmarkt
  1. AUDI AG, Ingolstadt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)

Mit dem Credential Security Support Provider kann ein lokaler Nutzer über den Server authentifiziert werden. Dazu wird sowohl Microsofts Kerberos als auch der Challenge/Response-Mechanismus Microsoft NTLM genutzt.

Die auf der Konferenz Black Hat Asia von Forschern der Sicherheitsfirma Preempt vorgestellte Sicherheitslücke ist von Microsoft im Rahmen des Patch-Tuesday behoben worden. Das Unternehmen geht den ungewöhnlichen Schritt, ungepatchte Clients bald komplett auszusperren. Konkret wird die Authentifizierung der Rechner über RDP abgebrochen.

Noch ist die Einstellung optional

Microsoft empfiehlt daher dringend, das Update auf allen Servern und Clients einzuspielen. Administratoren sollten außerdem die Gruppenrichtlinien anpassen und die Einstellungen "Force Updates Clients" und "Mitigated" sowohl auf dem Server als auch auf den Clients sobald wie möglich aktivieren, um das Netzwerk gegen unsichere Clients abzusichern.

Am 17. April 2018 soll ein weiteres Update erscheinen, das eine "verbesserte Fehlermeldung" auf dem Client ausgibt und erklärt, warum der Verbindungsaufbau fehlgeschlagen ist, wie The Register schreibt. Am 8. Mai soll die Standardeinstellung so verändert werden, dass ungepatchte Clients automatisch ausgesperrt werden.

Microsoft greift zunehmend konsequent durch, wenn Sicherheitsprobleme bestehen. Nach den Veröffentlichungen zu Meltdown und Spectre erntete das Unternehmen dafür Kritik, weil es Virenscanner von Drittherstellern verpflichtete, einen Registry-Key zu setzen, damit der Rechner weiterhin mit Updates versorgt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

FreiGeistler 29. Mär 2018

Nur um das Bild und Input zu übertragen, reichen 100¤ locker. Sogar der Rapberry Pi...

ThomasGiger 27. Mär 2018

Zitat: "A second update, tentatively to be released on May 8, 2018, will change the...

delphi 26. Mär 2018

Jein - nach dem letzten Patch Tuesday Anfang des Monats konnte Remmina (bzw. das von...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /