Sicherheitslücke: Microsoft rät zum Abschalten des Windows-Druckerspoolers

Noch eine Sicherheitslücke im Windows-Druckerspooler ist bekannt. Microsoft hat bisher keinen Fix dafür und rät, den Dienst zu deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Windows-Druckerspooler hat viele Sicherheitslücken.
Der Windows-Druckerspooler hat viele Sicherheitslücken. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Nachdem auch ein Patch von Printnightmare nur ein temporärer Fix gewesen ist, hat Microsoft erneut eine Sicherheitslücke im Windows-Druckerspooler entdeckt. Die Lücke CVE-2021-34481 gibt Angreifern erweiterte Rechte, wenn diese zuvor nur mit eingeschränkten Rechten auf ein angreifbares System Zugriff hatten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

"Eine Sicherheitslücke ermöglicht die Erweiterung der Zugriffsrechte, wenn der Windows-Druckerspooler-Dienst auf falsche Weise Plattform-priviligierte Dateioperationen durchführt", schreibt Microsoft im Sicherheitshinweis. Angreifer können darüber Code mit System-Rechten ausführen und so weiteren Schaden anrichten. "Angreifer könnten dann Programme installieren, Daten einsehen, ändern oder löschen und neue Accounts mit vollen Nutzungsrechten erstellen", heißt es weiter.

Microsoft rät zum Abschalten des Spoolers

Ein Workaround gibt es laut Microsoft: den Windows-Druckerspooler komplett zu deaktivieren. Das kann etwa per Powershell durchgeführt werden. Über Stop-Service -Name Spooler -Force und Set-Service -Name Spooler -StartupType Disabled wird der Spooler zunächst deaktiviert und anschließend daran gehindert, sich beim Systemneustart wieder zu reaktivieren.

Das hat allerdings einen entscheidenden Nachteil: Drucker, die mit dem Windows-Druckerspooler arbeiten, funktionieren dann nicht mehr mit den konfigurierten Geräten. Der Dienst verwaltet und übergibt nämlich Druckaufträge an Drucker im Netzwerk oder lokal angeschlossene Geräte.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Normalerweise werden bei Microsoft Sicherheitslücken zusammen mit einem Patch offengelegt. Offensichtlich ist dem Team aber ein Fehler unterlaufen und die Information wurde zu früh veröffentlicht. Der Sicherheitsforscher Jacob Baines hat die Lücke entdeckt und Microsoft informiert.

Nach seinen Angaben hatte er eigentlich bis zum 8. August Zeit gegeben, bis er die Sicherheitslücke öffentlich mache. Bekannt ist sie seit Juni 2021. "Ich war über den Hinweis überrascht, weil er sehr abrupt kam und nicht mit der Deadline in Verbindung stand, die ich ihnen gesetzt hatte", schreibt Baines in einer E-Mail, die Ars Technica vorliegt.

Entsprechend existiert derzeit eine Lücke im Windows-Druckerspooler ohne dass ein Fix in Sicht wäre. Wann dieser kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SkyBeam 22. Jul 2021 / Themenstart

Windows erlaubt Benutzern eine neue Drucker-Queue einzurichten. Allerdings benötigt die...

EifX 21. Jul 2021 / Themenstart

Danke dir für deine ausführlichen Erklärungen! Du hast schon recht... Leicht wird dieser...

SkyBeam 21. Jul 2021 / Themenstart

Das ist so nicht ganz korrekt. Die Freigabe zu deaktivieren verhindert die Ausnutzung...

Drohnald 21. Jul 2021 / Themenstart

Es waren schon immer alle Rechner. Die PrintNightmare Lücke war in sofern schlimmer...

tobster 21. Jul 2021 / Themenstart

Und wer lesen kann steht explizit dabei in der Beschreibung:

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /