Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitsloch in allen Android-Versionen
Sicherheitsloch in allen Android-Versionen (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Sicherheitslücke: Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

Die Icons im Android-Launcher lassen sich ohne große Mühe manipulieren. Dadurch ließen sich vermeintlich vertrauenswürdige App-Icons so verändern, dass sie auf eine App mit Schadcode oder auf eine Phishing-Seite leiten könnten, warnen Sicherheitsspezialisten.

Anzeige

In allen Android-Versionen haben die Sicherheitsspezialisten von Fireeye eine Sicherheitslücke entdeckt. Mit einer regulären Android-App lassen sich nach ihren Angaben die Icons auf dem Startbildschirm des Launchers manipulieren, so dass sie auf andere Apps oder Webseiten verweisen können. Somit lassen sich vertrauenswürdige Apps mit schadhaften Apps oder Webseiten verknüpfen.

Googles Sicherheitsmechanismen helfen nicht

Auch die in Android und im Play Store von Google bereitgestellten Sicherheitstests helfen nicht. Eine entsprechende Beispiel-App ging ohne Probleme im Play Store online und bei der Ausführung auf einem Android-Gerät gab es keine Fehlermeldung. Fireeye betont, dass die betreffende App gleich wieder aus dem Play Store entfernt worden sei, so dass keine Unbeteiligten sie heruntergeladen und installiert haben könnten. Seit kurzem überwacht Google Android-Apps im Hintergrund hinsichtlich eines möglicherweise schadhaften Verhaltens.

Ein Angriff über diese Sicherheitslücke kann vom Opfer nicht ohne weiteres bemerkt werden. Erst seit Android 4.2 wird die Zugriffsberechtigung für das Installieren von Icons auf dem Startbildschirm bei der App-Installation abgefragt, bei älteren Android-Versionen gibt es keinen Hinweis, wenn eine App dafür die entsprechenden Rechte haben will. Damit sind Geräte mit Android 4.2 und neuer aber keinesfalls vor dem Sicherheitsloch gefeit. Denn nach wie vor fehlt eine Nachfrage, wenn eine App das Icon auf dem Startbildschirm nachträglich ändert.

Google hat Patch an Hersteller verteilt

Google hat nach Aussage von Fireeye das Sicherheitsloch bestätigt und will es innerhalb von Android bereits beseitigt haben. Der Patch wurde an die Gerätehersteller weitergereicht. Allerdings ist unklar, ob der Fehler auch in älteren Android-Versionen oder nur in der aktuellen Android-Version behoben wurde. Denn wie schnell die betroffenen Android-Smartphones und -Tablets den Patch erhalten, ist alles andere als klar.

Es besteht sogar das Risiko, dass vor allem ältere Geräte niemals einen Patch erhalten, weil die Hersteller für die Geräte keine Updates mehr anbieten. Laut Fireeye besteht der Fehler seit Android 1.x. Bisher seien nicht einmal die Nexus-Geräte von Google davor sicher, warnt Fireeye. Sie hätten den Fehler auf einem Nexus 7 mit aktuellem Android 4.4.2 reproduzieren können. Es wird erwartet, dass in Kürze ein Update auf Android 4.4.3 erscheint und dass damit der Fehler beseitigt werden könnte.


eye home zur Startseite
chrulri 22. Apr 2014

Stimmt, weil SSL-Bugs, welche beliebige Zertifikate fressen, inkl. dieses der gefälschten...

HerrMannelig 17. Apr 2014

Im Artikel steht aber nicht, dass die Verknüpfung, sondern dass die Icons getauscht...

tomate.salat.inc 17. Apr 2014

Ich habs offensichtlich nicht verstanden, erklärs.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. ZELTWANGER Automation GmbH, Dußlingen
  3. Universität Passau, Passau
  4. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  2. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  3. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  4. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  5. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  6. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  7. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  8. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  9. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  10. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Ja is denn schon Weihnachten?!

    SoWhy | 15:00

  2. Re: Fernsehen stirbt aus

    Ojemine | 14:59

  3. Re: Gewährleistung

    Dwalinn | 14:59

  4. Re: Überlebenschance

    px | 14:59

  5. Re: Anwendungsbeispiel Leistungsschwaches...

    nille02 | 14:59


  1. 14:14

  2. 12:57

  3. 12:42

  4. 12:23

  5. 11:59

  6. 11:50

  7. 11:34

  8. 11:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel