Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

Die Icons im Android-Launcher lassen sich ohne große Mühe manipulieren. Dadurch ließen sich vermeintlich vertrauenswürdige App-Icons so verändern, dass sie auf eine App mit Schadcode oder auf eine Phishing-Seite leiten könnten, warnen Sicherheitsspezialisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsloch in allen Android-Versionen
Sicherheitsloch in allen Android-Versionen (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In allen Android-Versionen haben die Sicherheitsspezialisten von Fireeye eine Sicherheitslücke entdeckt. Mit einer regulären Android-App lassen sich nach ihren Angaben die Icons auf dem Startbildschirm des Launchers manipulieren, so dass sie auf andere Apps oder Webseiten verweisen können. Somit lassen sich vertrauenswürdige Apps mit schadhaften Apps oder Webseiten verknüpfen.

Googles Sicherheitsmechanismen helfen nicht

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Auch die in Android und im Play Store von Google bereitgestellten Sicherheitstests helfen nicht. Eine entsprechende Beispiel-App ging ohne Probleme im Play Store online und bei der Ausführung auf einem Android-Gerät gab es keine Fehlermeldung. Fireeye betont, dass die betreffende App gleich wieder aus dem Play Store entfernt worden sei, so dass keine Unbeteiligten sie heruntergeladen und installiert haben könnten. Seit kurzem überwacht Google Android-Apps im Hintergrund hinsichtlich eines möglicherweise schadhaften Verhaltens.

Ein Angriff über diese Sicherheitslücke kann vom Opfer nicht ohne weiteres bemerkt werden. Erst seit Android 4.2 wird die Zugriffsberechtigung für das Installieren von Icons auf dem Startbildschirm bei der App-Installation abgefragt, bei älteren Android-Versionen gibt es keinen Hinweis, wenn eine App dafür die entsprechenden Rechte haben will. Damit sind Geräte mit Android 4.2 und neuer aber keinesfalls vor dem Sicherheitsloch gefeit. Denn nach wie vor fehlt eine Nachfrage, wenn eine App das Icon auf dem Startbildschirm nachträglich ändert.

Google hat Patch an Hersteller verteilt

Google hat nach Aussage von Fireeye das Sicherheitsloch bestätigt und will es innerhalb von Android bereits beseitigt haben. Der Patch wurde an die Gerätehersteller weitergereicht. Allerdings ist unklar, ob der Fehler auch in älteren Android-Versionen oder nur in der aktuellen Android-Version behoben wurde. Denn wie schnell die betroffenen Android-Smartphones und -Tablets den Patch erhalten, ist alles andere als klar.

Es besteht sogar das Risiko, dass vor allem ältere Geräte niemals einen Patch erhalten, weil die Hersteller für die Geräte keine Updates mehr anbieten. Laut Fireeye besteht der Fehler seit Android 1.x. Bisher seien nicht einmal die Nexus-Geräte von Google davor sicher, warnt Fireeye. Sie hätten den Fehler auf einem Nexus 7 mit aktuellem Android 4.4.2 reproduzieren können. Es wird erwartet, dass in Kürze ein Update auf Android 4.4.3 erscheint und dass damit der Fehler beseitigt werden könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  2. 263,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

chrulri 22. Apr 2014

Stimmt, weil SSL-Bugs, welche beliebige Zertifikate fressen, inkl. dieses der gefälschten...

HerrMannelig 17. Apr 2014

Im Artikel steht aber nicht, dass die Verknüpfung, sondern dass die Icons getauscht...

tomate.salat.inc 17. Apr 2014

Ich habs offensichtlich nicht verstanden, erklärs.


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /