• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Login ohne Passwort mit LibSSH

Eine sehr schwerwiegende Sicherheitslücke in der Bibliothek LibSSH erlaubt es Angreifern, die Authentifizierung beim Login zu überspringen. Doch die Auswirkungen dürften begrenzt sein: Kaum jemand nutzt LibSSH für Server.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Bibliothek LibSSH nutzt kaum jemand auf Serverseite - daher dürfte eine schwerwiegende Sicherheitslücke wenig Auswirkungen haben.
Die Bibliothek LibSSH nutzt kaum jemand auf Serverseite - daher dürfte eine schwerwiegende Sicherheitslücke wenig Auswirkungen haben. (Bild: Screenshot Webseite / Hanno Böck)

Eigentlich wäre es eine katastrophale Sicherheitslücke: Die Bibliothek LibSSH erlaubt es, beim Login den Authentifizierungsprozess zu überspringen. Clients können einfach durch das Senden einer falschen Protokollnachricht behaupten, dass der Nutzer bereits authentifiziert sei - und sich somit einloggen, ohne ein Passwort vorzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Bank eG, Kassel
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Die Entwickler von LibSSH haben die Versionen 0.7.6 und 0.8.4 veröffentlicht, in denen das Problem behoben ist. Die Lücke hat die Id CVE-2018-10933 erhalten.

Wer LibSSH auf Server-Seite nutzt, sollte daher unbedingt sofort updaten - und muss möglicherweise damit rechnen, dass der Server bereits von Angreifern übernommen ist. Allerdings dürfte das nur wenige Personen tatsächlich betreffen, denn die Server-Funktion von LibSSH wird nicht sehr häufig genutzt.

Nur wenige Server mit LibSSH

Die Bibliothek LibSSH implementiert das SSH-Protokoll und wird auch von einer Reihe von Anwendungen genutzt, beispielsweise von KDE. Doch in den allermeisten Fällen nutzen Applikationen LibSSH nur, um clientseitig Verbindungen aufzubauen. Die sind jedoch von der Lücke nicht betroffen.

Der einzige prominente Nutzer von LibSSH dürfte Github sein, die laut LibSSH-Webseite diese Bibliothek serverseitig nutzen. Allerdings erklärte Github in einem Tweet, dass man von der Lücke nicht betroffen gewesen sei. Der Grund: Man nutze LibSSH nur mit Public-Key-Authentifizierung und die sei ebenfalls nicht betroffen. Zur Sicherheit habe man bei Github das Update aber trotzdem eingespielt.

Einige Twitter-Nutzer berichten, dass sie mit Shodan einige Tausend verwundbare Geräte im gesamten Internet finden. Für die Betroffenen ist das natürlich relevant, aber zu Massenhacks wird es wohl nicht kommen.

Wer SSH auf Servern einsetzt, nutzt meist OpenSSH, im Embedded-Bereich und bei IoT-Geräten kommt häufig die Software Dropbear zum Einsatz. Beide Projekte sind von LibSSH völlig unabhängig und damit nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 11,99€
  3. 2,49€
  4. 19,99

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /