Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Linksys-Router leaken offenbar alle verbundenen Geräte

Linksys will die Sicherheitslücke bereits 2014 geschlossen haben, doch laut dem Sicherheitsforscher Troy Mursch leaken die Router weiterhin die Daten aller jemals verbundenen Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Linksys-Router leaken offenbar sensible Informationen.
Linksys-Router leaken offenbar sensible Informationen. (Bild: Linksys)

Knapp drei Dutzend Routermodelle von Linksys verraten laut dem Sicherheitsforscher Troy Mursch, welche Geräte bisher mit dem Router verbunden wurden. Er konnte über 20.000 betroffene Router im Internet ausfindig machen und insgesamt 756.565 unterschiedliche MAC-Adressen auslesen. Zudem verrieten die Router, ob das Standardpasswort geändert wurde oder nicht. Linksys entgegnet, dass sie die Sicherheitslücke mit aktueller Firmware nicht reproduzieren könnten und die Lücke bereits 2014 behoben hätten. Laut Mursch lassen sich die Informationen jedoch auch mit den Patches von 2014 weiterhin auslesen. Zuerst hatte das Onlinemagazin Arstechnica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Neben dem Gerätenamen, der MAC-Adresse und dem Betriebssystem konnte Mursch auch die WLAN-Einstellungen, den Status der Firewall sowie die Update-Einstellungen auslesen. Die Lücke könne jeder Internetnutzer oder Eigentümer eines der 33 betroffenen Linksys-Router leicht reproduzieren: In einem ersten Schritt müsse die IP-Adresse eines betroffenen Routers mit einem Browser geöffnet werden. Die Weboberfläche mit den Login-Feldern erscheint. Die Daten befinden sich in JNAP-Dateien, die sich über die Entwickler-Tools des Browsers direkt abrufen lassen.

Laut Mursch ist die Oberfläche der Router standardmäßig aus dem Internet zu erreichen. Dies werde für die zugehörige Linksys-App benötigt. Daher könne die Erreichbarkeit der Weboberfläche nicht ohne Weiteres eingeschränkt werden.

4.000 Router mit Standardpasswort

Bei rund 4.000 der entdeckten Router wurde laut dem Sicherheitsforscher das Standardpasswort nicht geändert. Angreifer könnten sich auf der Weboberfläche der Router anmelden und beispielsweise die verwendeten DNS-Server ändern oder die WLAN-SSID samt Passwort auslesen.

Mursch hatte die Lücke am 7. Mai an Linksys gemeldet. Der Hersteller konnte die Sicherheitslücke nicht reproduzieren und vermutet, dass Mursch die Geräte mit alter Firmware oder mit deaktivierter Firewall getestet habe. Dieser entgegnet jedoch, dass er sowohl mit den Patches von 2014 als auch mit aktivierter Firewall die Daten auslesen konnte.

Autoupdate bei 15.000 Routern aktiviert

Knapp 15.000 der gefundenen Router haben laut Mursch die Auto-Update-Funktion aktiviert. "Wenn Linksys eines Tages die Sicherheitslücke behebt, werden diese Router automatisch geschützt", schreibt Mursch. Bisher gebe es keinen Schutz gegen die Sicherheitslücke.

Ende vergangenen Jahres untersuchte das American Consumer Institute WLAN-Router von 14 Herstellern auf bekannte Sicherheitslücken. Die Hersteller integrieren häufig Open-Source-Bibliotheken in ihre Firmware. Die Studie untersuchte 186 Router auf bekannte Sicherheitslücken in diesen Bibliotheken - in vier von sechs Geräten wurden sie fündig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

ldlx 22. Mai 2019 / Themenstart

Woraus schließt du, dass eine weitere Firewall zwischen Fritz!Box und Hardware-/Software...

ldlx 20. Mai 2019 / Themenstart

Bei der Telekom hats ja eben nicht funktioniert, soweit ich weiß. Da sind nur die Router...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

      •  /