• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Lifx-LED-Lampe verrät WLAN-Passwort

Sicherheitsexperten haben erfolgreich eine LED-Lampe mit WLAN-Mesh-Funktion angegriffen. Der Weg ist zwar recht aufwendig, könnte aber die Vorlage für weitere Forschung sein, denn im drahtlosen Smarthome gibt es zahlreiche neue Geräte mit potenziellen Sicherheitslücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer eine Lifx-Lampe einsetzt, sollte das Sicherheitsupdate installieren.
Wer eine Lifx-Lampe einsetzt, sollte das Sicherheitsupdate installieren. (Bild: Lifx)

In den Lifx-LED-Lampen befindet sich eine Sicherheitslücke, die das Passwort des eigenen WLANs preisgibt, wenn sie ausgenutzt wird. Das fanden die Sicherheitsforscher von Context Information Security bei Experimenten mit den Lampen heraus.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Bei den Lifx-LED-Lampen handelt es sich um Leuchtmittel, die dem Smarthome zugeordnet werden können. Sie werden per App gesteuert und können in ihrer Lichtfarbe angepasst werden. Zudem besitzen die Lampen die Fähigkeit, ein WLAN-Mesh-Netzwerk aufzubauen. Dazu muss nur eine Lampe Kontakt mit der Außenwelt haben. Die Lampen untereinander sorgen dafür, dass das WLAN-Netzwerk weiterhin aktiv bleibt - ganz ohne Controller. Das deutete auf eine Designschwäche hin, die Context untersuchen wollte, denn die Lampen müssen untereinander das WLAN-Passwort austauschen.

Da es zum Zeitpunkt des Hacks an der Lampe noch kein herunterladbares Firmware-Image gab, behalfen sich die Forscher anderweitig. Sie extrahierten die Firmware mit Hilfe der JTAG-Pins direkt vom kleinen Mainboard der Lampe. Die Firmware war essentiell für die Untersuchung der Lampen, da die Lampen untereinander verschlüsselt kommunizieren.

Im Laufe des Reverse Engineering fanden sie heraus, dass die Verschlüsselung zwischen den Lampen zwar AES-gesichert ist, der globale Schlüssel zur Entschlüsselung sich jedoch in allen Lampen befindet. Den Algorithmus konnten die Forscher eigenen Angaben zufolge vergleichsweise einfach aus der Firmware extrahieren. Dasselbe galt für den Schlüssel.

Mit Hilfe dieser Informationen waren dann alle Lampen anfällig für einen Angriff auf das Mesh-Netzwerk. Mit Hilfe von manipulierten WLAN-Paketen konnten die Forscher den Lampen den WLAN-Schlüssel entlocken, der für das Mesh-Netzwerk an andere Lampen verteilt wurde. Die App wurde dabei nicht von den Lampen benachrichtigt, dass sich eine vermeintlich neue Lampe im Mesh-Netzwerk anmeldete, um den WLAN-Code zu bekommen.

Die Lifx-Lampen werden hierzulande nur von wenigen Händlern verkauft. Wer ein derartiges Leuchtmittel im Einsatz hat, sollte die aktuelle Firmware 1.3 in seine Lampen einspielen. Diese steht unter http://updates.lifx.co/ bereit, da die Sicherheitsforscher sich für Responsible Disclosure entschieden haben. Der Hersteller wurde über die Entdeckung der Sicherheitslücke vorab informiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fbfb 08. Jul 2014

Wenn es einen Key für alle Geräte weltweit gibt, ist das sehr wohl ein Problem. Eine...

nille02 08. Jul 2014

Nicht wollen stimmt nicht, es ist nur extrem nervig. Dabei kann ich schon einige...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /