Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Lifx-LED-Lampe verrät WLAN-Passwort

Sicherheitsexperten haben erfolgreich eine LED-Lampe mit WLAN-Mesh-Funktion angegriffen. Der Weg ist zwar recht aufwendig, könnte aber die Vorlage für weitere Forschung sein, denn im drahtlosen Smarthome gibt es zahlreiche neue Geräte mit potenziellen Sicherheitslücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer eine Lifx-Lampe einsetzt, sollte das Sicherheitsupdate installieren.
Wer eine Lifx-Lampe einsetzt, sollte das Sicherheitsupdate installieren. (Bild: Lifx)

In den Lifx-LED-Lampen befindet sich eine Sicherheitslücke, die das Passwort des eigenen WLANs preisgibt, wenn sie ausgenutzt wird. Das fanden die Sicherheitsforscher von Context Information Security bei Experimenten mit den Lampen heraus.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Bei den Lifx-LED-Lampen handelt es sich um Leuchtmittel, die dem Smarthome zugeordnet werden können. Sie werden per App gesteuert und können in ihrer Lichtfarbe angepasst werden. Zudem besitzen die Lampen die Fähigkeit, ein WLAN-Mesh-Netzwerk aufzubauen. Dazu muss nur eine Lampe Kontakt mit der Außenwelt haben. Die Lampen untereinander sorgen dafür, dass das WLAN-Netzwerk weiterhin aktiv bleibt - ganz ohne Controller. Das deutete auf eine Designschwäche hin, die Context untersuchen wollte, denn die Lampen müssen untereinander das WLAN-Passwort austauschen.

Da es zum Zeitpunkt des Hacks an der Lampe noch kein herunterladbares Firmware-Image gab, behalfen sich die Forscher anderweitig. Sie extrahierten die Firmware mit Hilfe der JTAG-Pins direkt vom kleinen Mainboard der Lampe. Die Firmware war essentiell für die Untersuchung der Lampen, da die Lampen untereinander verschlüsselt kommunizieren.

Im Laufe des Reverse Engineering fanden sie heraus, dass die Verschlüsselung zwischen den Lampen zwar AES-gesichert ist, der globale Schlüssel zur Entschlüsselung sich jedoch in allen Lampen befindet. Den Algorithmus konnten die Forscher eigenen Angaben zufolge vergleichsweise einfach aus der Firmware extrahieren. Dasselbe galt für den Schlüssel.

Mit Hilfe dieser Informationen waren dann alle Lampen anfällig für einen Angriff auf das Mesh-Netzwerk. Mit Hilfe von manipulierten WLAN-Paketen konnten die Forscher den Lampen den WLAN-Schlüssel entlocken, der für das Mesh-Netzwerk an andere Lampen verteilt wurde. Die App wurde dabei nicht von den Lampen benachrichtigt, dass sich eine vermeintlich neue Lampe im Mesh-Netzwerk anmeldete, um den WLAN-Code zu bekommen.

Die Lifx-Lampen werden hierzulande nur von wenigen Händlern verkauft. Wer ein derartiges Leuchtmittel im Einsatz hat, sollte die aktuelle Firmware 1.3 in seine Lampen einspielen. Diese steht unter http://updates.lifx.co/ bereit, da die Sicherheitsforscher sich für Responsible Disclosure entschieden haben. Der Hersteller wurde über die Entdeckung der Sicherheitslücke vorab informiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

fbfb 08. Jul 2014

Wenn es einen Key für alle Geräte weltweit gibt, ist das sehr wohl ein Problem. Eine...

nille02 08. Jul 2014

Nicht wollen stimmt nicht, es ist nur extrem nervig. Dabei kann ich schon einige...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /