Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Lenovo warnt schon wieder vor vorinstallierter Software

Schon wieder fällt eine vorinstallierte Software von Lenovo durch Sicherheitslücken auf. Das Solution Center soll eigentlich eine komfortable Verwaltung des PCs ermöglichen, kann aber zur Ausführung fremden Codes missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Lenovo muss bei der Sicherheit nachgebessert werden - wieder einmal.
Bei Lenovo muss bei der Sicherheit nachgebessert werden - wieder einmal. (Bild: Guang Niu/Getty Images)

Lenovo kommt mit dem Patchen seiner Software kaum hinterher. Aktuell warnt der chinesische Hersteller vor einer Sicherheitslücke im vorinstallierten Solution Center. Das Tool ermöglicht die Überwachung des Systems, von Netzwerkverbindungen und der installierten Sicherheitssoftware wie Firewall oder Virenscanner. Erst vor einigen Wochen hatte Lenovo seinen Kunden geraten, eine vorinstallierte Software zu deinstallieren, die den Start anderer vorinstallierter Software beschleunigen sollte.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Die Sicherheitslücken wurden mit der Version 3.3.00.3 behoben, alle vorherigen Versionen sollen betroffen sein. Lenovo schreibt, dass Nutzer ohne Administratorrechte durch Ausnutzen der Sicherheitslücke Code mit Localsystem-Rechten ausführen (privilege escalation) oder eine willkürliche Beendigung von Prozessen herbeiführen können. Die Lücken wurden mit den Bezeichnungen CVE-2016-5249 und CVE-2016-5248 versehen.

Nicht die erste Sicherheitslücke in Lenovo-Software

Das Update kann über das Solution-Center selbst eingespielt oder direkt von Lenovo heruntergeladen werden. Lenovo bedankt sich für das Melden der Sicherheitslücke bei Martin Rahkmanov von den Trustwave Spider Labs.

Anfang des Monats hatte die Sicherheitsfirma Duo Security einen Bericht über Sicherheitslücken in vorinstallierten Programmen veröffentlicht. Die Forscher hatten vor allem bemängelt, dass die Apps kein HTTPS einsetzen, wenn nach Updates gesucht wird. Lenovo forderte die Nutzer nach dem Bericht auf, die verwundbare Accelerator-App ersatzlos zu deinstallieren. Besonders wichtig war sie wohl nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

ptepic 29. Jun 2016

Wie geht denn Zocken oder ordentliche Anwendungen mit ARM? Und ich meine mit Zocken nicht...

Eheran 27. Jun 2016

Die Installationsdatei kann man sich einfach runterladen. Media cration tool: https://www...

Milber 27. Jun 2016

Das Problem ist halt, dass man dazu Programmierer braucht. Und da - überhöht und...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /