• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Lastpass verriet zuletzt verwendetes Passwort an Webseiten

Über eine Sicherheitslücke im Passwortmanager Lastpass konnten Webseiten auf die zuletzt verwendeten Zugangsdaten zugreifen - von einer anderen Webseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Lastpass auf einem iPad
Lastpass auf einem iPad (Bild: Doug Belshaw/CC-BY 2.0)

Eine Sicherheitlücke in den Browsererweiterungen des Passwortmanagers Lastpass ermöglichte es einer Webseite, die zuvor auf einer anderen Webseite verwendeten Zugangsdaten auszulesen. Entdeckt hatte die Lücke der Sicherheitsforscher Tavis Ormandy von Googles Project Zero. Lastpass hat die Sicherheitslücke in Version 4.33.0 geschlossen, die Browsererweiterungen aktualisieren sich üblicherweise automatisch. Zuerst hatte das Onlinemagazin ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Voraussetzung für den Angriff sei, dass ein Nutzer seine Zugangsdaten mittels eines Klicks auf das Icon der Lastpass-Browsererweiterung auf einer Webseite verwendet hat, erklärt Lastpass in einem Blogeintrag. Anschließend müsse der Nutzer dazu gebracht werden, eine präparierte Webseite zu besuchen und schließlich dazu verleitet werden, mehrmals auf die Seite zu klicken, schreibt Lastpass. Es seien nur die Browsererweiterungen unter Chrome und Opera betroffen gewesen. Die wenigen Zeilen Javascript-Code, die für den Angriff notwendig sind, sowie weitere Details hat Ormandy in einem Bugreport veröffentlicht.

Im Februar entdeckte die Sicherheitsfirma Independent Security Evaluators (ISE), dass etliche Passwortmanager zwar die Datenbanken gut sichern, aber im gesperrten Zustand sensible Daten im Arbeitsspeicher hinterlassen, darunter Zugangsdaten oder das Masterpasswort. Untersucht wurden 1Password, Dashlane, Keepass und Lastpass unter Windows 10. Doch trotz der Probleme sollte nicht auf die Verwendung eines Passwortmanagers verzichtet werden oder, um es mit den Worten des Sicherheitsforschers Troy Hunt zu sagen: "Passwortmanager müssen nicht perfekt sein, sie müssen nur besser sein, als sie nicht zu benutzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

harald567 04. Jul 2020

die angaben zu bitwarden in diesen blog sind falsch. bitte diesen unsinn nicht...

Truster 18. Sep 2019

Dies passiert, wenn man die option Save on Exit aktiviert hat und Windows herunter fährt...

atikalz 17. Sep 2019

Ich kenne nicht so viele LP Skandale, kläre mich auf. Bin seit zig Jahren zufriedener LP...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2019

Wer keine lokale Datenbank will, aber sich zutraut das Teil selbst im Heimnetz oder auf...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

    •  /