Sicherheitslücke: Ladegerät-Firmware kann angeschlossene Geräte zerstören

Die Firmware von Schnellladegeräten kann manipuliert werden, um angeschlossene Geräte zu beschädigen oder in Brand zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dieses Ladegerät auch betroffen ist?
Ob dieses Ladegerät auch betroffen ist? (Bild: Mahesh Patel/Pixabay)

Mit einer manipulierten Firmware können Schnellladegeräte eine zu hohe Spannung ansetzen und so die zu ladenden Geräte beschädigen, zerstören oder in Brand setzen. Eine solche Manipulation ist einer Forschergruppe des chinesischen Unternehmens Tencent gelungen (Quelle chinesisch). Den Angriff nennt das Forscherteam Badpower.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Schnellladegeräte handeln mit den Geräten, die geladen werden sollen, die richtige Spannung - beispielsweise 12, 20 oder mehr Volt - aus. Ist dies nicht möglich, fallen sie auf 5 Volt zurück. Hier setzt die Firmware-Manipulation an und liefert eine höhere Spannung als das zu ladende Gerät verarbeiten kann, was zu den entsprechenden Schäden führen kann. Diese variieren je nach der unterstützten Spannung des eingesetzten Schnellladegerätes und dem Gerät, das der Überspannung ausgesetzt ist.

Bei insgesamt 35 Schnellladegeräten hat das Forscherteam den Angriff getestet, bei 18 konnten sie die Firmware über Speicherfehler oder andere Sicherheitslücken entsprechend manipulieren. Manche Modelle konnte das Team nur mit physischem Zugriff manipulieren, bei anderen gelang ihm der Angriff auch über ein an das Schnellladegerät angeschlossenes Gerät wie Smartphone oder Laptop. Über Letztere wäre entsprechend auch ein Angriff aus der Ferne denkbar, wenn der Rechner oder das Smartphone mit einer entsprechenden Schadsoftware infiziert würde.

Die Forschergruppe hat die Hersteller der betroffenen Schnellladegeräte informiert und schlägt eine Aktualisierung der Firmware sowie eine Absicherung gegen Manipulationen als Lösung des Problems vor. Auch bei vielen USB-Geräten lässt sich die Firmware manipulieren und so als andere Geräte ausgeben. Beispielsweise kann sich ein USB-Stick oder ein anderes USB-Gerät als Tastatur ausgeben und auf diese Weise Befehle eintippen oder Schadsoftware ausführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JensBerlin 24. Jul 2020

Ja, guter Punkt, daran habe ich nicht gedacht. Das zeigt mir, wieviel Erfahrung gutes...

chefin 23. Jul 2020

Die meisten Ladegeräte sind auf Basis einen Standardchips aufgebaut. Die Firmware wird...

chefin 23. Jul 2020

Wie sonst will man die verschiedenen Schnelllademodis den angehen, wenn nicht durch...

mke2fs 21. Jul 2020

Hat natürlich den Nachteil das Schnellladen darüber nicht funktioniert, da du nur die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /