Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Angreifer konnten die Kundendaten des Versandhändlers IPC-Computer auslesen. Betroffen sind 221.000 Kunden, die umgehend ihr Passwort ändern sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Daten von IPC-Kunden wurden von Angreifern kopiert.
Die Daten von IPC-Kunden wurden von Angreifern kopiert. (Bild: Geralt/CC0 1.0)

Durch eine Sicherheitslücke beim Versandhändler IPC-Computer haben Angreifer auf die Kundendatenbank zugreifen und die Stammdaten von einem Großteil der Kunden kopieren können. Die Sicherheitslücke wurde mittlerweile behoben, die Kunden wurden in einem Rundschreiben informiert und dazu aufgefordert, ihr Passwort zu ändern. Zuerst hatte die Badische Zeitung berichtet.

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Laut dem Versandhändler sind die Namen, E-Mail-Adressen sowie die verschlüsselten Kennwörter von 221.000 Kunden kopiert worden. IPC-Computer hält es für unwahrscheinlich, dass die Passwörter geknackt werden: Die Passwörter wurden mit einem Salt, einer zufällig generierten Buchstaben- und Zahlenfolge, ergänzt und anschließend gehasht. Sollten Kunden das gleiche Passwort an anderer Stelle verwendet haben, sollten sie dieses dort ebenfalls schnell ändern. Es empfiehlt sich, bei jedem Dienst ein anderes Passwort zu verwenden.

Von einigen wenigen Kunden wurden den Angaben zufolge zusätzlich auch die Adressdaten ausgelesen. Zahlungs- und Kreditkarteninformationen der Kunden werden von IPC-Computer nicht gespeichert und konnten entsprechend auch nicht von den Angreifern erbeutet werden.

Behörden informiert und Anzeige erstattet

Der Angriff ereignete bereits am 4. Dezember und wurde laut IPC-Computer bei einer Routinekontrolle am 11. Dezember bemerkt. Zwei Tage später informierte der Versandhändler seine Kunden per E-Mail.

Das Unternehmen hat die Datenschutzbehörde sowie Strafverfolgungsbehörden über den Vorfall informiert und eine Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Die Angreifer konnten bisher nicht identifiziert werden. IPC-Computer geht von einem automatisierten und nicht von einem gezielten Angriff aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

ML82 19. Dez 2018

War das den DSGVO-konform?

ElMario 18. Dez 2018

Scheint es seit 2006 zu geben...hab ich wohl was verpasst ?

derhutschi 18. Dez 2018

"IPC-Computer geht von einem automatisierten und nicht von einem gezielten Angriff aus...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /