Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Angreifer konnten die Kundendaten des Versandhändlers IPC-Computer auslesen. Betroffen sind 221.000 Kunden, die umgehend ihr Passwort ändern sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Daten von IPC-Kunden wurden von Angreifern kopiert.
Die Daten von IPC-Kunden wurden von Angreifern kopiert. (Bild: Geralt/CC0 1.0)

Durch eine Sicherheitslücke beim Versandhändler IPC-Computer haben Angreifer auf die Kundendatenbank zugreifen und die Stammdaten von einem Großteil der Kunden kopieren können. Die Sicherheitslücke wurde mittlerweile behoben, die Kunden wurden in einem Rundschreiben informiert und dazu aufgefordert, ihr Passwort zu ändern. Zuerst hatte die Badische Zeitung berichtet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Laut dem Versandhändler sind die Namen, E-Mail-Adressen sowie die verschlüsselten Kennwörter von 221.000 Kunden kopiert worden. IPC-Computer hält es für unwahrscheinlich, dass die Passwörter geknackt werden: Die Passwörter wurden mit einem Salt, einer zufällig generierten Buchstaben- und Zahlenfolge, ergänzt und anschließend gehasht. Sollten Kunden das gleiche Passwort an anderer Stelle verwendet haben, sollten sie dieses dort ebenfalls schnell ändern. Es empfiehlt sich, bei jedem Dienst ein anderes Passwort zu verwenden.

Von einigen wenigen Kunden wurden den Angaben zufolge zusätzlich auch die Adressdaten ausgelesen. Zahlungs- und Kreditkarteninformationen der Kunden werden von IPC-Computer nicht gespeichert und konnten entsprechend auch nicht von den Angreifern erbeutet werden.

Behörden informiert und Anzeige erstattet

Der Angriff ereignete bereits am 4. Dezember und wurde laut IPC-Computer bei einer Routinekontrolle am 11. Dezember bemerkt. Zwei Tage später informierte der Versandhändler seine Kunden per E-Mail.

Das Unternehmen hat die Datenschutzbehörde sowie Strafverfolgungsbehörden über den Vorfall informiert und eine Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Die Angreifer konnten bisher nicht identifiziert werden. IPC-Computer geht von einem automatisierten und nicht von einem gezielten Angriff aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-63%) 34,99€

ML82 19. Dez 2018 / Themenstart

War das den DSGVO-konform?

ElMario 18. Dez 2018 / Themenstart

Scheint es seit 2006 zu geben...hab ich wohl was verpasst ?

derhutschi 18. Dez 2018 / Themenstart

"IPC-Computer geht von einem automatisierten und nicht von einem gezielten Angriff aus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /