Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Juniper vergisst Signaturprüfung

Geräte des Netzwerkausrüsters Juniper akzeptieren Zertifikate für IPSEC-Verbindungen lediglich anhand des Ausstellernamens. Eine Prüfung der Signatur findet schlicht nicht statt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Juniper vergisst die Prüfung von Zertifikatssignaturen.
Juniper vergisst die Prüfung von Zertifikatssignaturen. (Bild: LPS.1 / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Erneut muss die Firma Juniper einräumen, dass sich in ihren Produkten eine schwerwiegende Sicherheitslücke befindet. Wie die Nachrichtenseite Ars Technica berichtet versäumen es Produkte mit dem Junos-Betriebssystem offenbar, die Signatur von Zertifikaten zu prüfen. Es reicht bereits, wenn der Name des Zertifikatsausstellers korrekt ist.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die üblicherweise verwendeten X.509-Zertifikate enthalten ein Feld, in dem der Aussteller des Zertifikats genannt ist. Üblicherweise wird zunächst anhand dieses Feldes nach einem passenden Root-Zertifikat gesucht und dann die Signatur verglichen. Doch den zweiten Schritt hat Juniper offenbar komplett ausgelassen.

Das bedeutet, dass sich jeder ein Zertifikat erzeugen kann, in dem eine von Junos akzeptierte Zertifizierungsstelle als Aussteller eingetragen ist. Es wird anschließend als gültiges Zertifikat erkannt. Juniper hat für die betroffenen Geräte ein Update bereitgestellt. Angesichts dieses schwerwiegenden Versäumnisses sollten Kunden sich aber möglicherweise eher fragen, ob sie den Geräten von Juniper überhaupt noch vertrauen können.

Schwere Sicherheitsmängel in Juniper-Geräten sorgten bereits im vergangenen Jahr für Schlagzeilen. Wie im Dezember bekannt wurde, enthielten Juniper-Geräte jahrelang mehrere Hintertüren. Zum einen wurde ein Standardpasswort gefunden, zum anderen kam der von der NSA mit einer Hintertüre versehene Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG zum Einsatz. Die konkreten Werte für die Dual-EC-Hintertüre wurden dabei offenbar mehrfach ausgetauscht, so dass man davon ausgehen kann, dass hier möglicherweise verschiedene Akteure am Werk waren. Zur Aufklärung der Vorfälle hat Juniper wenig beigetragen und die Details sind nach wie vor unklar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Nico82x 18. Jul 2016

Semiprofessionell? Weit gefehlt, Juniper ist nach Cisco der größte Hersteller im Backbone...

TheUnichi 18. Jul 2016

Oder einfach klassisch "Wie 10 Stunden? Als ich damals programmiert habe, hätte ich das...

Graveangel 18. Jul 2016

Klingt wie übrig gebliebener Test-Code. "Testet mal bitte, ob der Code richtig...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /