Sicherheitslücke in Mailclients: E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ein Request for Comments aus dem Jahr 1992 ermöglicht einen Angriff auf fast alle Mailclients. So lassen sich glaubhaft aussehende E-Mails mit beliebiger Absenderadresse verschicken.

Artikel von veröffentlicht am
Fast alle modernen Mailclients können mit dieser Methode ausgetrickst werden.
Fast alle modernen Mailclients können mit dieser Methode ausgetrickst werden. (Bild: Sabri Haddouche)

Eine Sicherheitslücke in zahlreichen Mailclients ermöglicht es Angreifern, E-Mails mit beliebiger Absenderadresse zu verschicken. Bekannte Sicherungsmaßnahmen wie SPF und DKIM greifen nicht, weil der Angriff auf dem Client selbst stattfindet. Der Fehler liegt auch in dem RFC-1342 aus dem Jahr 1992. Zahlreiche Patches wurden bereits veröffentlicht, die ersten Hersteller wurden nach Aussagen des Sicherheitsforschers Sabri Haddouche bereits vor fünf Monaten informiert.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Die Sicherheitslücke mit dem Namen Mailsploit lässt sich in E-Mail-Clients wie Thunderbird oder Apple-Mail ausnutzen, von den bekannten Anbietern ist einer allerdings nicht betroffen: Googles Gmail-Webclient. Angreifer können ausnutzen, dass der RFC-1342 eine Möglichkeit beschreibt, Nicht-ASCII-Zeichen so in E-Mail-Headern unterzubringen, dass der Mail-Transfer-Agent nicht in seiner Funktion beeinträchtigt wird.

En Angreifer gibt in Apple Mail zunächst den String "From: =?utf-8?b?${base64_encode('potus@whitehouse.gov')}?==?utf-8?Q?=00?==?utf-8?b?${base64_encode('(potus@whitehouse.gov)')}?=@mailsploit.com" in das Absenderfeld ein. Dieser Ausdruck wird von der Mail-App zu "From: potus@whitehouse.gov\0(potus@whitehouse.gov)@mailsploit.com" decodiert.

Absender wird nur im erweiterten Header korrekt angezeigt

Als Absender wird dem Nutzer im Client dann nur potus@whitehouse.gov angezeigt. Das liegt daran, dass der Mailclient in iOS nach Angaben von Haddouche alle Eingaben nach dem Null-Byte ignoriert beziehungsweise unter MacOS gar nicht erst parsed. Schauen Nutzer im detaillierten Header nach, fällt der Betrug allerdings auf. Auffallen würde der Betrug auch, wenn Nutzer auf "Antworten" klicken - hier kann aber einfach ein Reply-to-Kommando eingefügt werden. Bei anderen Mailclients kann das Verhalten leicht abweichen und möglicherweise Hinweise auf den versuchten Betrug geben.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dem so dargestellten Betrug wird nicht der Mailserver selbst angegriffen, sondern der Client. Damit werden Sicherungsmaßnahmen wie das Sender Policy Framework (SPF) und Domainkeys Identified Mail (DKIM) nicht aktiv. Dabei soll ein TXT-Record beziehungsweise ein hinterlegter Public-Key auf dem Mailserver verhindern, dass nichtautorisierte Server im Namen der Domain E-Mails versenden.

Mozilla und Opera wollen den Bug nach Angaben von Haddouche nicht schließen, Apple hat bislang noch keinen Patch freigegeben. Nicht betroffen von dem Bug sind die Microsoft-Produkte Outlook Web, Exchange 360 und Office 365. Auch Gmail, Fastmail und GMX, Mail.com und 1&1 Mail sollen nicht verwundbar sein. Eine nach Angaben von Haddouche nicht zwangsläufig abschließende Liste verwundbarer Clients findet sich in diesem Google Doc. Haddouche sagte Golem.de: "Ich danke allen Herstellern, die umgehend auf die Berichte reagiert haben - und ihre Nutzer schützen. Leider haben nicht alle so gehandelt."

Haddouche arbeitet für das in Berlin ansässige Unternehmen Wire im Sicherheitsteam. Wire entwickelt einen verschlüsselten Instant-Messenger mit Businessfunktionen und steht damit durchaus auch in Konkurrenz zu etablierten Mailanbietern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hjp 05. Dez 2017

Die aktuelle Version (seit 1996!) ist RFC 2047. Ich muss also nicht in RFC 1342...

Berlinlowa 05. Dez 2017

Mein GMX Webmail Client ist verwundbar mit der traditionellen Variante 5. Dort steht...

gumnade 05. Dez 2017

Schade, da komme ich mit S/MIME nicht weit ... Aber es wäre wirklich eine sehr effiziente...

Schnuffel 05. Dez 2017

Mutt ist sowieso der beste MUA (für mich).



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /