Abo
  • Services:

Sicherheitslücke im Forum: Daten von 1,9 Millionen Dota-2-Spielern kopiert

Wer im Dota-2-Forum aktiv ist, muss kreativ werden und sich ein neues Passwort ausdenken. Ein Fehler in der Datenbanksoftware ermöglichte den Zugriff auf die Datenbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Dota-2-Spieler müssen jetzt stark sein - und sich ein neues Passwort ausdenken.
Dota-2-Spieler müssen jetzt stark sein - und sich ein neues Passwort ausdenken. (Bild: Valve)

Bei einem Einbruch in das offizielle Forum des Spiels Dota 2 haben unbekannte Angreifer 1,9 Millionen Datensätze kopiert, wie die Betreiber selbst bekannt geben. Betroffen sind alle Foren unter der Domain dev.dota2.com. Die Betreiber des Forums zwingen alle Nutzer zum Passwortwechsel.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Zugriff der Angreifer erfolgte direkt auf die Datenbank und wurde nach Angaben der Forenbetreiber durch einen mittlerweile gepatchten Fehler in der Datenbanksoftware ermöglicht. Die Passwörter wurden mit MD5 gehasht abgelegt, nach Angaben der Forenbetreiber sind die Hashes gesalzen.

Die Angreifer konnten nach Angaben der Betreiber nicht "auf Informationen zum Steam-Account, Zahlungsinformationen oder andere private Informationen im Zusammenhang mit dem Steam-Account" zugreifen.

Neues Passwort ist Pflicht

Wer sich im Forum einloggen will, muss zwingend ein neues Passwort wählen. Wer das Passwort bei anderen Diensten ebenfalls verwendet, sollte es auch dort ändern. Unklar bleibt, ob die Administratoren der Seite die Passwörter nach dem Hack mit einem besseren Verfahren als MD5 absichern, oder nicht.

Auf Leakedsource.com schreiben die Betreiber, dass sie bereits 80 Prozent der Passwörter wiederherstellen konnten. Die 1.923.972 Datensätze enthielten neben der E-Mail-Adresse ein Passwort, einen Nutzernamen, eine eindeutige Nutzer-ID, das Passwort und vorherige Posts. Mehr als die Hälfte der Accounts wurden offenbar mit einer Gmail-Adresse registriert.

Dota 2 wird nicht nur von Hobbyspielern, sondern auch professionell gespielt. Bei E-Sport-Veranstaltungen werden Preisgelder in Höhe von mehreren Millionen Euro ausgeschüttet, der Wettbewerb ist hart.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

me2 12. Aug 2016

Das Salz wird zufällig erzeugt. Jeder der 1,9 Millionen Accounts hat sein eigenen Salz...

elcravo 11. Aug 2016

Ja du bist eine ganz besondere Schneeflocke. Wir haben es verstanden...

burzum 10. Aug 2016

Ich habe den Source von dem Forum mal vor ~3 Jahren das letzte Mal gesehen, das war so...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /