Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren.
Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Manipulierte Nachrichten: Sicherheitslücke im Facebook-Messenger

Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren.
Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Hacker konnten Nachrichten manipulieren und Nutzern gefälschte, bösartige Links unterschieben. Die Sicherheitslücke betrifft Facebooks Messenger-App und die Browserversion des Chats.

Die Sicherheitsfirma Checkpoint hat eine schwerwiegende Schwachstelle in Facebooks Messenger-Dienst gefunden. Angreifer waren demnach in der Lage, Kommunikationsvorgänge zu manipulieren und so die Historie zu verändern oder Malware einzuschleusen. Facebook hat die Lücke mittlerweile geschlossen.

Anzeige

"Wenn Sie diese Sicherheitslücke ausnutzen, können Kriminelle ganz Chatverläufe ändern, ohne dass das Opfer es merkt," sagte Oded Vanunu von Checkpoint. "Wir gratulieren Facebook, dass sie sehr schnell auf unsere Meldung reagiert haben und ihre Nutzer schützen", heißt es in dem Statement weiter.

Die Schwachstelle betrifft die Art und Weise, wie Facebook einzelne Chatnachrichten speichert. Jede einzelne Nachricht hat eine eigene "message_id", die sowohl auf Facebooks Server als auch offline gespeichert wird. Angreifer konnten eine Anfrage an die Adresse www.facebook.com/ajax/mercury/thread_info.php richten und dann lokal die Message-ID auslesen. Wenn sie dann den Inhalt der Nachricht veränderten und an Facebooks Server sendeten, wurde der Inhalt an der entsprechenden Message-ID überschrieben.

Beweismittel könnten manipuliert sein

Diese Änderungen wären natürlich an die Endgeräte der Nutzer weitergegeben worden. Angreifer hätten sich die Sicherheitslücke zunutze machen und Gesprächsverläufe nachträglich manipulieren können. Wenn Facebook dann von einem Gericht zur Herausgabe der Informationen verpflichtet würde, könnten so Beweismittel vernichtet werden.

Außerdem, schreibt Checkpoint, hätten Angreifer Nutzern auch manipulierte Links schicken können. Dazu würde zunächst eine Datei mit korrektem Link oder Anhang geschickt und diese im Nachhinein verändert, so dass die Verknüpfung auf einen bösartigen Inhalt zeige. Wenn der Nutzer dann noch einmal auf den Inhalt zu klicke, könne er zum Beispiel mit Ransomware infiziert werden.

Für das Angriffsszenario hätten sich Angreifer und Opfer gemeinsam in einem Chat befinden müssen. Gerade Chats mit Unternehmen wären für Angereifer ein lohnendes Szenario. Wäre es gelungen, den Account eines Bekannten des Opfers zu übernehmen, hätte mit diesem Szenario außerdem mittels Social-Engineering potentiell weitereichende Angriffe ausgeführt werden können, weil das Opfer möglicherweise dem vermeintlichen Freund vertraut hätte.


eye home zur Startseite
Hu5eL 09. Jun 2016

setzen 6 - am Thema vorbei. Wer behauptet, dass FB das bewusst macht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  3. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 486,80€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    ManusManumLavat | 12:37

  2. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Evron | 12:25

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nikolai | 12:22

  4. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Evron | 12:22

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 12:20


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel