Abo
  • IT-Karriere:

Manipulierte Nachrichten: Sicherheitslücke im Facebook-Messenger

Hacker konnten Nachrichten manipulieren und Nutzern gefälschte, bösartige Links unterschieben. Die Sicherheitslücke betrifft Facebooks Messenger-App und die Browserversion des Chats.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren.
Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma Checkpoint hat eine schwerwiegende Schwachstelle in Facebooks Messenger-Dienst gefunden. Angreifer waren demnach in der Lage, Kommunikationsvorgänge zu manipulieren und so die Historie zu verändern oder Malware einzuschleusen. Facebook hat die Lücke mittlerweile geschlossen.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg

"Wenn Sie diese Sicherheitslücke ausnutzen, können Kriminelle ganz Chatverläufe ändern, ohne dass das Opfer es merkt," sagte Oded Vanunu von Checkpoint. "Wir gratulieren Facebook, dass sie sehr schnell auf unsere Meldung reagiert haben und ihre Nutzer schützen", heißt es in dem Statement weiter.

Die Schwachstelle betrifft die Art und Weise, wie Facebook einzelne Chatnachrichten speichert. Jede einzelne Nachricht hat eine eigene "message_id", die sowohl auf Facebooks Server als auch offline gespeichert wird. Angreifer konnten eine Anfrage an die Adresse www.facebook.com/ajax/mercury/thread_info.php richten und dann lokal die Message-ID auslesen. Wenn sie dann den Inhalt der Nachricht veränderten und an Facebooks Server sendeten, wurde der Inhalt an der entsprechenden Message-ID überschrieben.

Beweismittel könnten manipuliert sein

Diese Änderungen wären natürlich an die Endgeräte der Nutzer weitergegeben worden. Angreifer hätten sich die Sicherheitslücke zunutze machen und Gesprächsverläufe nachträglich manipulieren können. Wenn Facebook dann von einem Gericht zur Herausgabe der Informationen verpflichtet würde, könnten so Beweismittel vernichtet werden.

Außerdem, schreibt Checkpoint, hätten Angreifer Nutzern auch manipulierte Links schicken können. Dazu würde zunächst eine Datei mit korrektem Link oder Anhang geschickt und diese im Nachhinein verändert, so dass die Verknüpfung auf einen bösartigen Inhalt zeige. Wenn der Nutzer dann noch einmal auf den Inhalt zu klicke, könne er zum Beispiel mit Ransomware infiziert werden.

Für das Angriffsszenario hätten sich Angreifer und Opfer gemeinsam in einem Chat befinden müssen. Gerade Chats mit Unternehmen wären für Angereifer ein lohnendes Szenario. Wäre es gelungen, den Account eines Bekannten des Opfers zu übernehmen, hätte mit diesem Szenario außerdem mittels Social-Engineering potentiell weitereichende Angriffe ausgeführt werden können, weil das Opfer möglicherweise dem vermeintlichen Freund vertraut hätte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)

Hu5eL 09. Jun 2016

setzen 6 - am Thema vorbei. Wer behauptet, dass FB das bewusst macht...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /