Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren.
Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Manipulierte Nachrichten: Sicherheitslücke im Facebook-Messenger

Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren.
Facebook-Messenger-Nachrichten ließen sich durch einen Fehler einfach manipulieren. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Hacker konnten Nachrichten manipulieren und Nutzern gefälschte, bösartige Links unterschieben. Die Sicherheitslücke betrifft Facebooks Messenger-App und die Browserversion des Chats.

Die Sicherheitsfirma Checkpoint hat eine schwerwiegende Schwachstelle in Facebooks Messenger-Dienst gefunden. Angreifer waren demnach in der Lage, Kommunikationsvorgänge zu manipulieren und so die Historie zu verändern oder Malware einzuschleusen. Facebook hat die Lücke mittlerweile geschlossen.

Anzeige

"Wenn Sie diese Sicherheitslücke ausnutzen, können Kriminelle ganz Chatverläufe ändern, ohne dass das Opfer es merkt," sagte Oded Vanunu von Checkpoint. "Wir gratulieren Facebook, dass sie sehr schnell auf unsere Meldung reagiert haben und ihre Nutzer schützen", heißt es in dem Statement weiter.

Die Schwachstelle betrifft die Art und Weise, wie Facebook einzelne Chatnachrichten speichert. Jede einzelne Nachricht hat eine eigene "message_id", die sowohl auf Facebooks Server als auch offline gespeichert wird. Angreifer konnten eine Anfrage an die Adresse www.facebook.com/ajax/mercury/thread_info.php richten und dann lokal die Message-ID auslesen. Wenn sie dann den Inhalt der Nachricht veränderten und an Facebooks Server sendeten, wurde der Inhalt an der entsprechenden Message-ID überschrieben.

Beweismittel könnten manipuliert sein

Diese Änderungen wären natürlich an die Endgeräte der Nutzer weitergegeben worden. Angreifer hätten sich die Sicherheitslücke zunutze machen und Gesprächsverläufe nachträglich manipulieren können. Wenn Facebook dann von einem Gericht zur Herausgabe der Informationen verpflichtet würde, könnten so Beweismittel vernichtet werden.

Außerdem, schreibt Checkpoint, hätten Angreifer Nutzern auch manipulierte Links schicken können. Dazu würde zunächst eine Datei mit korrektem Link oder Anhang geschickt und diese im Nachhinein verändert, so dass die Verknüpfung auf einen bösartigen Inhalt zeige. Wenn der Nutzer dann noch einmal auf den Inhalt zu klicke, könne er zum Beispiel mit Ransomware infiziert werden.

Für das Angriffsszenario hätten sich Angreifer und Opfer gemeinsam in einem Chat befinden müssen. Gerade Chats mit Unternehmen wären für Angereifer ein lohnendes Szenario. Wäre es gelungen, den Account eines Bekannten des Opfers zu übernehmen, hätte mit diesem Szenario außerdem mittels Social-Engineering potentiell weitereichende Angriffe ausgeführt werden können, weil das Opfer möglicherweise dem vermeintlichen Freund vertraut hätte.


eye home zur Startseite
Hu5eL 09. Jun 2016

setzen 6 - am Thema vorbei. Wer behauptet, dass FB das bewusst macht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. über Ratbacher GmbH, Dortmund
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. über human lead GmbH, Norddeutschland


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Navigationsgerät Chris

    Das Smartphone im Auto mit Sprache und Gesten bedienen

  2. Natilus

    Startup entwickelt Transportdrohne in Flugzeuggröße

  3. Gegen Verlegerverbände

    El País warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht

  4. Verschlüsselung

    Schwachstellen in zahlreichen VoIP-Anwendungen entdeckt

  5. iPhone

    Die TSMC soll Apples A11-Chip im 10-nm-Verfahren produzieren

  6. New Pound Coin

    Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion

  7. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  8. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  9. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  10. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Square Enix Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15
  2. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  3. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive

Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
Betrugsnetzwerk
Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

Hannover: Die Sommer-Cebit wird teuer
Hannover
Die Sommer-Cebit wird teuer
  1. Hannover Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht
  2. Ab 2018 Cebit findet künftig im Sommer statt
  3. Modell 32UD99 LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland

  1. Re: was mich wundert....

    pk_erchner | 13:51

  2. Re: Ich bin da schon viel weiter

    divStar | 13:49

  3. Re: Kleinstrechner Einmalundniemehrwieder

    User_x | 13:49

  4. Re: Wir brauchen mehr intelligente statt "smarte...

    countzero | 13:48

  5. Schrott. Nicht kaufen.

    Eyeballz | 13:47


  1. 14:00

  2. 13:55

  3. 13:35

  4. 13:20

  5. 13:00

  6. 12:40

  7. 12:02

  8. 11:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel