Sicherheitslücke: Hunderttausende Kundendaten von British Airways "gestohlen"

Durch ein Datenleck im Online-Buchungssystem von British Airways wurden die persönlichen Daten von 380.000 Kunden kompromittiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wo die Daten wohl hinfliegen?
Wo die Daten wohl hinfliegen? (Bild: skeeze/CC0 1.0)

Die Fluggesellschaft British Airways meldet einen "Diebstahl von Kundendaten" in großem Umfang. Angreifer haben durch eine Sicherheitslücke in der Online-Buchung bei der Fluggesellschaft Zugriff auf die persönlichen und Finanz-Daten von 380.000 Kunden gehabt. Betroffen sind alle Buchungen die zwischen dem 21. August und dem 5. September Flüge über die Webseite oder die App der britischen Fluggesellschaft vorgenommen oder bearbeitet wurden. Die widerrechtlich kopierten Daten beinhalten unter anderem die Namen, Adressen, E-Mail-Adressen sowie die Kreditkarten oder Bankverbindungen. Reiseinformationen und Passdaten sollen nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. FullStack Entwickler / Developer (m/w/d) mit Backend Fokus
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Die Fluggesellschaft hat alle betroffenen Kunden informiert und rät ihnen, sich mit ihrer Bank oder ihrem Finanzdienstleister in Verbindung zu setzen und deren Empfehlungen zu folgen. Die Sicherheitslücke sei am Mittwoch entdeckt und mittlerweile geschlossen worden. Näheres zu der Art der Schwachstelle ist nicht bekannt. Polizei und Behörden seien bereits informiert, teilt die britische Fluggesellschaft mit.

Erst kürzlich wurde British Airways vorgeworfen, nicht sorgfältig genug mit den Daten ihrer Kunden umzugehen und persönliche Daten ihrer Kunden an Dritte und Werbeunternehmen weiterzugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /