• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Hunderttausende Kundendaten von British Airways "gestohlen"

Durch ein Datenleck im Online-Buchungssystem von British Airways wurden die persönlichen Daten von 380.000 Kunden kompromittiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wo die Daten wohl hinfliegen?
Wo die Daten wohl hinfliegen? (Bild: skeeze/CC0 1.0)

Die Fluggesellschaft British Airways meldet einen "Diebstahl von Kundendaten" in großem Umfang. Angreifer haben durch eine Sicherheitslücke in der Online-Buchung bei der Fluggesellschaft Zugriff auf die persönlichen und Finanz-Daten von 380.000 Kunden gehabt. Betroffen sind alle Buchungen die zwischen dem 21. August und dem 5. September Flüge über die Webseite oder die App der britischen Fluggesellschaft vorgenommen oder bearbeitet wurden. Die widerrechtlich kopierten Daten beinhalten unter anderem die Namen, Adressen, E-Mail-Adressen sowie die Kreditkarten oder Bankverbindungen. Reiseinformationen und Passdaten sollen nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart

Die Fluggesellschaft hat alle betroffenen Kunden informiert und rät ihnen, sich mit ihrer Bank oder ihrem Finanzdienstleister in Verbindung zu setzen und deren Empfehlungen zu folgen. Die Sicherheitslücke sei am Mittwoch entdeckt und mittlerweile geschlossen worden. Näheres zu der Art der Schwachstelle ist nicht bekannt. Polizei und Behörden seien bereits informiert, teilt die britische Fluggesellschaft mit.

Erst kürzlich wurde British Airways vorgeworfen, nicht sorgfältig genug mit den Daten ihrer Kunden umzugehen und persönliche Daten ihrer Kunden an Dritte und Werbeunternehmen weiterzugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)

Faksimile 07. Sep 2018

GB ist noch Mitglied der EU => DSGVO gilt hier noch => Wie hoch ist die Strafe für jeden...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /