• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Huawei-Treiber verwendet gleiche Technik wie NSA

Ein vorinstallierter Treiber auf Huaweis Matebooks hat die gleiche Technik wie eine NSA-Backdoor verwendet, um einen Dienst neu zu starten. Die Funktion konnte auch von Angreifern missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Präsentation eines Huawei Matebooks
Präsentation eines Huawei Matebooks (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Ein vorinstallierter Treiber auf Huaweis Matebooks ermöglichte lokalen Angreifern, Prozesse mit Systemrechten zu starten. Microsoft entdeckte die Sicherheitslücke durch die Einführung neuer Kernel-Sensoren in Windows 10 Version 1809. Diese sollen Kernel-Backdoors wie Doublepulsar erkennen, welche von dem US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) entwickelt und 2017 von der Hackergruppe Shadow Brokers geleakt wurden. Huawei verwendete die gleiche Technik, um einen Dienst neu zu starten. Die Sicherheitslücke wurde im Januar mit einem Update der betroffenen Software PC Manager, ein Gerätemanager für Huaweis Matebooks, behoben. Zuerst hatte das Online-Magazin Ars Technica berichtet.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Neben signaturbasierter Erkennung von Schadsoftware erkennt die Software Microsoft Defender auch merkwürdiges Verhalten. Über die neu eingeführten Kernel-Sensoren entdeckten Microsoft-Mitarbeiter eben solches Verhalten in einem Treiber von Huawei. Der Treiber agierte als Wächter und prüfte, ob der Dienst des PC Managers ausgeführt wird. Wenn der Dienst abgestürzt war oder beendet wurde, startete er den Dienst neu. Für diesen Neustart injizierte der Treiber Code in einen privilegierten Windows-Prozess und startete diesen Code über einen APC (Asynchronous Procedure Call). Über APCs kann die synchrone Bearbeitung von Funktionen unterbrochen und stattdessen die Bearbeitung einer anderen Funktion gestartet werden. Die Technik wird laut Ars Technica beispielsweise bei I/O-Operationen verwendet, damit das Betriebssystem einen Schreib- oder Lesevorgang ohne zu warten starten kann.

Angreifer konnten Prozess mit Systemrechten ausführen

Warum Huawei auf diese Funktion gesetzt hat beziehungsweise überhaupt eine Wächtersoftware zum Einsatz kam, ist unklar: Windows bietet bereits die Funktion, abgestürzte Dienste wieder neu zu starten. Huaweis Treiber versuchte zwar sicherzustellen, dass er mit Huaweis Dienst kommuniziert und nur diesen startet. Dennoch konnten Angreifer den Wächter übernehmen und über ihn einen Prozess mit Systemrechten starten. Über eine zweite Sicherheitslücke in Huaweis PC Manager konnte zudem der Arbeitsspeicher ausgelesen sowie Informationen in diesen geschrieben werden.

Auch der PC-Hersteller Asus hat Probleme mit einem vorinstallierten Live-Update-Tool. Über einen kompromittierten Asus-Update-Server haben Angreifer zwischen Juni und November 2018 eine Schadsoftware verteilt, die mit einem Zertifikat von Asus signiert war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 15,00€
  3. 14,99€

Aluz 28. Mär 2019

Ja man will ja nicht dass irgend so ein Admin oder IT Spezialist denkt den Dienst dann...

Dwalinn 27. Mär 2019

+1

das_mav 27. Mär 2019

So einen tollen Wettbewerb hat sie schon ewig nicht mehr gesehen. Kaum ist eine...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /