Sicherheitslücke: Huawei-Treiber verwendet gleiche Technik wie NSA

Ein vorinstallierter Treiber auf Huaweis Matebooks hat die gleiche Technik wie eine NSA-Backdoor verwendet, um einen Dienst neu zu starten. Die Funktion konnte auch von Angreifern missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Präsentation eines Huawei Matebooks
Präsentation eines Huawei Matebooks (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Ein vorinstallierter Treiber auf Huaweis Matebooks ermöglichte lokalen Angreifern, Prozesse mit Systemrechten zu starten. Microsoft entdeckte die Sicherheitslücke durch die Einführung neuer Kernel-Sensoren in Windows 10 Version 1809. Diese sollen Kernel-Backdoors wie Doublepulsar erkennen, welche von dem US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) entwickelt und 2017 von der Hackergruppe Shadow Brokers geleakt wurden. Huawei verwendete die gleiche Technik, um einen Dienst neu zu starten. Die Sicherheitslücke wurde im Januar mit einem Update der betroffenen Software PC Manager, ein Gerätemanager für Huaweis Matebooks, behoben. Zuerst hatte das Online-Magazin Ars Technica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    TRIADON GmbH, Pulheim, Dormagen-Hackenbroich
  2. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (Chief Information Security Officer (m/w/d))
    Oberlandesgericht Stuttgart, Karlsruhe, Stuttgart
Detailsuche

Neben signaturbasierter Erkennung von Schadsoftware erkennt die Software Microsoft Defender auch merkwürdiges Verhalten. Über die neu eingeführten Kernel-Sensoren entdeckten Microsoft-Mitarbeiter eben solches Verhalten in einem Treiber von Huawei. Der Treiber agierte als Wächter und prüfte, ob der Dienst des PC Managers ausgeführt wird. Wenn der Dienst abgestürzt war oder beendet wurde, startete er den Dienst neu. Für diesen Neustart injizierte der Treiber Code in einen privilegierten Windows-Prozess und startete diesen Code über einen APC (Asynchronous Procedure Call). Über APCs kann die synchrone Bearbeitung von Funktionen unterbrochen und stattdessen die Bearbeitung einer anderen Funktion gestartet werden. Die Technik wird laut Ars Technica beispielsweise bei I/O-Operationen verwendet, damit das Betriebssystem einen Schreib- oder Lesevorgang ohne zu warten starten kann.

Angreifer konnten Prozess mit Systemrechten ausführen

Warum Huawei auf diese Funktion gesetzt hat beziehungsweise überhaupt eine Wächtersoftware zum Einsatz kam, ist unklar: Windows bietet bereits die Funktion, abgestürzte Dienste wieder neu zu starten. Huaweis Treiber versuchte zwar sicherzustellen, dass er mit Huaweis Dienst kommuniziert und nur diesen startet. Dennoch konnten Angreifer den Wächter übernehmen und über ihn einen Prozess mit Systemrechten starten. Über eine zweite Sicherheitslücke in Huaweis PC Manager konnte zudem der Arbeitsspeicher ausgelesen sowie Informationen in diesen geschrieben werden.

Auch der PC-Hersteller Asus hat Probleme mit einem vorinstallierten Live-Update-Tool. Über einen kompromittierten Asus-Update-Server haben Angreifer zwischen Juni und November 2018 eine Schadsoftware verteilt, die mit einem Zertifikat von Asus signiert war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /