• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Homebox-6441-Nutzer sollten Firmware überprüfen

Eine Sicherheitslücke erlaubt es, nicht gepatchte O2-Router des Modells Homebox 6441 zu übernehmen. Normalerweise aktualisieren sich die Router automatisch. Besser ist es aber, den aktuellen Patchlevel zu überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2s 6441 ist mit alter Firmware anfällig für Übernahmen.
O2s 6441 ist mit alter Firmware anfällig für Übernahmen. (Bild: O2)

Die Sicherheitsforscher von Nside haben eine gefährliche Sicherheitslücke in Homebox-Routern gefunden. Betroffen ist das Modell Homebox 6441, ein Arcadyan-/Astoria-Router, der von O2 als CPE-Gerät verteilt wird, sprich in Verbindung mit einem Vertrag. Andere Router des Herstellers, die über andere Netzbetreiber verteilt werden, sind laut Nside nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Berlin
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Normalerweise aktualisieren sich die Router selbst, und da Nside die Lücke rechtzeitig gemeldet hat, konnte sie auch schon beseitigt werden. Nichtsdestotrotz sollten Anwender zumindest einmal kurz ins Router-Interface schauen, ob die Firmware aktuell ist. Laut Nside ist die Version 1.01.30 für die Sicherheitslücke anfällig. Eventuell betrifft das auch alte Versionen, die Nside aber nicht getestet hat.

Die Sicherheitslücke ist insofern gefährlich, als sie es Angreifern von außen erlaubt, mit einem sogenannten Vanilla Buffer Overflow den gesamten Router unter Kontrolle zu bringen. Dieser Buffer Overflow fand sich im eingebetteten Webserver des Routers. Eine Anmeldung beim Router war also nicht einmal nötig, um das Gerät zu kontrollieren.

Der Router ist ein vergleichsweise modernes Gerät, dürfte also vor allem bei neueren Anschlüssen installiert werden, die bis ADSL2+ und VDSL2 bieten. Das Installationsvideo stammt aus dem Jahr 2015, was bei der Identifizierung solcher Anschlüsse, etwa bei Bekannten oder Verwandten, hilfreich sein könnte. Alternativ dürfte auch die Hotline bei der Identifikation der Firmware helfen, da die Instandhaltung der Geräte vom Provider übernommen wird.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Das System besitzt eine moderne Dual-Band-WLAN-Einheit (802.11b/g/n/ac) und kümmert sich gleichzeitig um Telefonie, was eine Übernahme umso unangenehmer für Kunden macht, da Angreifer so auch (kostenpflichtige) Telefonate absetzen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops und Fernsehern)
  2. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...
  3. 745€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /