Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Homebox-6441-Nutzer sollten Firmware überprüfen

Eine Sicherheitslücke erlaubt es, nicht gepatchte O2-Router des Modells Homebox 6441 zu übernehmen. Normalerweise aktualisieren sich die Router automatisch. Besser ist es aber, den aktuellen Patchlevel zu überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2s 6441 ist mit alter Firmware anfällig für Übernahmen.
O2s 6441 ist mit alter Firmware anfällig für Übernahmen. (Bild: O2)

Die Sicherheitsforscher von Nside haben eine gefährliche Sicherheitslücke in Homebox-Routern gefunden. Betroffen ist das Modell Homebox 6441, ein Arcadyan-/Astoria-Router, der von O2 als CPE-Gerät verteilt wird, sprich in Verbindung mit einem Vertrag. Andere Router des Herstellers, die über andere Netzbetreiber verteilt werden, sind laut Nside nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo

Normalerweise aktualisieren sich die Router selbst, und da Nside die Lücke rechtzeitig gemeldet hat, konnte sie auch schon beseitigt werden. Nichtsdestotrotz sollten Anwender zumindest einmal kurz ins Router-Interface schauen, ob die Firmware aktuell ist. Laut Nside ist die Version 1.01.30 für die Sicherheitslücke anfällig. Eventuell betrifft das auch alte Versionen, die Nside aber nicht getestet hat.

Die Sicherheitslücke ist insofern gefährlich, als sie es Angreifern von außen erlaubt, mit einem sogenannten Vanilla Buffer Overflow den gesamten Router unter Kontrolle zu bringen. Dieser Buffer Overflow fand sich im eingebetteten Webserver des Routers. Eine Anmeldung beim Router war also nicht einmal nötig, um das Gerät zu kontrollieren.

Der Router ist ein vergleichsweise modernes Gerät, dürfte also vor allem bei neueren Anschlüssen installiert werden, die bis ADSL2+ und VDSL2 bieten. Das Installationsvideo stammt aus dem Jahr 2015, was bei der Identifizierung solcher Anschlüsse, etwa bei Bekannten oder Verwandten, hilfreich sein könnte. Alternativ dürfte auch die Hotline bei der Identifikation der Firmware helfen, da die Instandhaltung der Geräte vom Provider übernommen wird.

Das System besitzt eine moderne Dual-Band-WLAN-Einheit (802.11b/g/n/ac) und kümmert sich gleichzeitig um Telefonie, was eine Übernahme umso unangenehmer für Kunden macht, da Angreifer so auch (kostenpflichtige) Telefonate absetzen könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /