Sicherheitslücke: Gruppen-Facetime von Apple wird zur Wanze

Apple hat die Videochatfunktion Gruppen-Facetime wieder abgeschaltet, um eine Sicherheitslücke zu schließen, die das Smartphone zur Wanze macht. Mit der Funktion konnten mehrere Personen gleichzeitig kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Gruppen-Facetime unter iOS
Gruppen-Facetime unter iOS (Bild: Apple)

Apple muss eine Sicherheitslücke bei Facetime schließen und hat dazu die Gruppen-Facetime-Funktion offline geschaltet. Der Fehler soll bis Ende der Woche behoben werden. Probleme gibt es beim Zuschalten des Mikrofons und der Kamera: Chatteilnehmer können Audio und Video der angerufenen Personen bereits hören, bevor diese abnehmen, wenn ein bestimmter Ablauf bei der Anrufreihenfolge durchgeführt wurde, wie Buzzfeed demonstriert.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. DevOps-Ingenieur / Ingenieurin (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Bonn
Detailsuche

Apple aktualisierte seine Systemstatus-Webseite, um allen Nutzern zu bestätigen, dass Gruppen-Facetime derzeit nicht verfügbar sei.

Mit der Funktion können maximal 32 Teilnehmer per Videokonferenz miteinander kommunizieren, sie werden dabei als kleine Kacheln mit Gesichtern dargestellt. Nutzer können manuell Personen auswählen, um sie in der Oberfläche hervorzuheben.

Mit der Funktion gab es schon früher Probleme. So wollte Apple Gruppen-Facetime in iOS 12 und MacOS Mojave einbauen. Während des Betatests wurde jedoch entschieden, dass die Funktion wieder ausgebaut werde. Sie wurde dann erst im Oktober 2018 mit iOS 12.1 eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /