Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Groupware Horde enthält Backdoor

Nach einem Einbruch auf die FTP-Server des Horde-Projekts weisen dessen Entwickler darauf hin, dass drei ihrer PHP-basierten Produkte mit einem Backdoor-Programm infiziert wurden. Dadurch lassen sich Anwendungen aus der Ferne angreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker haben in das Groupware-Framework eine Backdoor-Anwendung eingeschleust.
Hacker haben in das Groupware-Framework eine Backdoor-Anwendung eingeschleust. (Bild: Horde-Projekt)

Angreifer haben sich Zugriff auf die FTP-Server des Horde-Projekts verschafft und in drei Anwendungen eine Backdoor-Anwendung eingeschleust. Über die Sicherheitslücke lässt sich PHP-Code aus der Ferne in den Horde-Anwendungen ausführen. Der Angreifer muss sich dafür nicht authentifizieren. Exploits sind bereits veröffentlicht worden.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Anwender, die das Framework Horde 3.3.12 zwischen dem 17. November 2011 und dem 7. Februar 2012 heruntergeladen und installiert haben, sollten schnellstmöglich eine aktualisierte Version von den inzwischen reparierten Servern herunterladen. Auch die Groupware in Version 1.2.10 ist betroffen, sofern sie zwischen dem 9. November 2011 und dem 7. Februar 2012 heruntergeladen wurde. Auch die Webmail-Edition mit der gleichen Versionsnummer, die zwischen dem 2. November 2011 und dem 7. Februar 2012 heruntergeladen wurde, ist betroffen.

Weitere Versionen der Groupware seien nicht betroffen, betont der Horde-Entwickler Jan Schneider, das aktuelle Horde 4 sei sicher. Das Horde-Team werde einen umfassenden Sicherheitscheck starten, damit die Software auch in Zukunft sicher sei.

Horde ist ein PHP-basiertes Framework, das verschiedene Groupware-Komponenten bereitstellt. Die Groupware-Variante besteht aus einer Sammlung von Anwendungen, die auf das Framework zugreifen, wie etwa der Taskmanager Nag oder die Kalenderanwendung Kronolith. Die Webmail-Edition enthält den Client IMP (Internet Messaging Program) sowie das Filterprogramm Ingo. Die aktuelle Version 4 ist seit Mitte 2011 erhältlich. Horde steht unter der LGPL.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

evilchen 15. Feb 2012

@Golem, keine Hintergründe zu der Backdoor?


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /