Sicherheitslücke: Google jagt Zero-Day-Lücken auch mit Marketing-Material

Als Teil des Project Zero erklärt Google nun erstmals die Suche nach 0-Day-Lücken. Geholfen hat im Fall einer Kernel-Lücke etwa auch Marketing-Material des Exploit-Verkäufers. Die Community soll mithelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google sucht auch ungewöhnliche Wege, um Zero-Day-Lücken zu finden.
Google sucht auch ungewöhnliche Wege, um Zero-Day-Lücken zu finden. (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Statt nur auf eigene Forschung und die Suche nach potenziellen Sicherheitslücken zu setzen, veröffentlicht Googles Initiative Project Zero seit etwa einem halben Jahr eine Liste von aktiv ausgenutzten 0-Day-Sicherheitslücken. Die Forscherin Maddie Stone erklärt im Blog der Initiative, wie eine dieser Lücken gefunden wurde und bittet die größere Community, dabei mitzuhelfen, die dazu bisher genutzten Ansätze zu verfeinern. In dem beschriebenen Fall habe etwa Marketing-Material viel geholfen.

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Bei der von Stone sehr ausführlich analysierten Sicherheitslücke handelt es sich um jene, die das Team als Bad Binder (CVE-2019-2215) bezeichnete und Anfang Oktober öffentlich bekanntgab. Den Angaben zufolge hatte das Team Berichte erhalten, dass diese Sicherheitslücke aktiv von der NSO Group ausgenutzt werde. Diese Hinweise stammten unter anderem auch von der bei Google angesiedelte Threat Analysis Group (TAG).

Reverse-Engineering von Marketing-Material

Oft werden Angriffe über 0-Day-Lücken sowie Patches, die diese beheben, mit Hilfe von infizierten Geräten und der genutzte Malware untersucht. Dabei wird etwa das Verhalten der Malware per Reverse Engineering untersucht. Im Fall von Bad Binder stand diese dem Team aber nicht zur Verfügung. Dem Blogeintrag zufolge gab es aber Gerüchte über die ausgenutzte Lücke sowie Marketing-Material zu den Fähigkeiten der Lücke.

Laut der Darstellung in dem Blogeintrag konnte Stone zusammen mit ihrem Kollegen Jann Horn eben auf Grundlage dieses Materials die Funktionsweise des Exploits untersuchen und ihn letztlich auf einen bekannten Fehler im Linux-Kernel zurückführen. Dem Team gelang es auch, einen eigenen Exploit für die Lücke zu erstellen. Diese Art "Jagd nach Fehlern auf Basis von Gerüchten", wie Stone das nennt, sei derzeit einer der wichtigsten Ansätze für das Team, um 0-Day-Lücken zu finden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommen die Untersuchung möglicher Varianten von Bugs und eben auch die Veröffentlichung detaillierter Analysen dieser Art Fehler. Das Team erhofft sich davon, etwa jene besser informieren zu können, die auf Angriffe reagieren müssen. Stone sieht den Blogeintrag jedoch erst als Anfang der "taktischen Arbeiten" rund um die 0-Day-Lücken."Wenn wir versuchen, dies alleine zu tun, werden wir aber keine großen Fortschritte erzielen" , schreibt Stone. Die Forscherin bittet deshalb um Hinweise und Mitwirkung der Community.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /