• IT-Karriere:
  • Services:

Xiaomi-Hack: Go Scooter, stop Scooter

Xiaomis Scooter mit Elektroantrieb haben eine drastische Sicherheitslücke: Die Scooter können per Bluetooth ferngesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomis Scooter M365 lässt sich per Bluetooth übernehmen.
Xiaomis Scooter M365 lässt sich per Bluetooth übernehmen. (Bild: Xiaomi)

Schnell noch um die Ecke zum Bäcker scooten. Mit dem elektrischen Tret-Roller muss man dafür nicht mal groß treten. Allerdings lässt sich die Steuerung des Scooters M365 von Xiaomi komplett übernehmen. Hacker können den Scooter einfach abrupt abremsen lassen. Das könne im Straßenverkehr tödliche Folgen haben, sagt die Sicherheitsfima Zimperium, die die Lücke entdeckt hat.

Stellenmarkt
  1. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald
  2. SCHOTT AG, Mainz

Der Scooter kann über Bluetooth mit einer App gesteuert werden. Mit ihr kann beispielsweise der Diebstahlschutz aktiviert und deaktiviert werden, die Geschwindigkeit geregelt oder die Firmware des Scooters aktualisiert werden. Die App verwendet zwar einen Passwortschutz, das Passwort gilt allerdings nur für die App und nicht für den Scooter. Der führt die per Bluetooth gesendeten Befehle auch ohne Passwort aus. Die Sicherheitsforscher können die Bluetooth-Steuerung der Roller übernehmen.

Bei den Angriffszenarien ist laut den Sicherheitsforschern ein Denial-of-Service denkbar, der den Scooter unbenutzbar macht. Zudem sei es möglich, Schadsoftware auf den Scooter zu spielen und so die volle Kontrolle über das Gerät zu erhalten. Einzelnen Scootern können Kommandos geschickt werden, mit denen sie beispielsweise abrupt gesperrt werden können.

Scooter per App fernsteuern

Zimperium hat eine App Proof-of-Concept erstellt, mit der der Diebstahlschutz jedes beliebigen Xiaomi M365 Scooters im Umkreis von hundert Metern deaktiviert werden kann. Die App möchte das Unternehmen aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlichen.

Xiaomi wurde über die Sicherheitslücke informiert, die Reaktion hat Zimperium in einem Blogeintrag veröffentlicht. Die Lücke sei Xiaomi intern bereits bekannt und veröffentlicht worden. Da es sich bei dem Produkt um eine Kooperation mit einem Dritthersteller handele, müsse man sich mit diesem abstimmen.

Eine ähnliche Sicherheitslücke konnte Zimperium bereits 2017 in einem Hoverboard von Segway identifizieren. Segway wurde 2015 von der Firma Ninebot übernommen, an der Xiaomi mehrheitlich beteiligt ist. Neben Scootern und Segways hat Xiaomi auch Mini-Fahrräder mit Elektro-Antrieb im Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 48,99€
  4. 92,99€

Dwalinn 14. Feb 2019

Und immer diese Mentalität das man im James bond Film ist. wow der Diebstahl Schutz kann...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Disney+: Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
Disney+
Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen

Disney+ bietet auf den meisten Fire-TV-Modellen nur Stereoklang.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Die Simpsons erscheinen im Mai im korrekten Seitenverhältnis
  2. Disney+ im Nachtest Lücken im Sortiment und technische Probleme
  3. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /