Abo
  • Services:

Xiaomi-Hack: Go Scooter, stop Scooter

Xiaomis Scooter mit Elektroantrieb haben eine drastische Sicherheitslücke: Die Scooter können per Bluetooth ferngesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomis Scooter M365 lässt sich per Bluetooth übernehmen.
Xiaomis Scooter M365 lässt sich per Bluetooth übernehmen. (Bild: Xiaomi)

Schnell noch um die Ecke zum Bäcker scooten. Mit dem elektrischen Tret-Roller muss man dafür nicht mal groß treten. Allerdings lässt sich die Steuerung des Scooters M365 von Xiaomi komplett übernehmen. Hacker können den Scooter einfach abrupt abremsen lassen. Das könne im Straßenverkehr tödliche Folgen haben, sagt die Sicherheitsfima Zimperium, die die Lücke entdeckt hat.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Der Scooter kann über Bluetooth mit einer App gesteuert werden. Mit ihr kann beispielsweise der Diebstahlschutz aktiviert und deaktiviert werden, die Geschwindigkeit geregelt oder die Firmware des Scooters aktualisiert werden. Die App verwendet zwar einen Passwortschutz, das Passwort gilt allerdings nur für die App und nicht für den Scooter. Der führt die per Bluetooth gesendeten Befehle auch ohne Passwort aus. Die Sicherheitsforscher können die Bluetooth-Steuerung der Roller übernehmen.

Bei den Angriffszenarien ist laut den Sicherheitsforschern ein Denial-of-Service denkbar, der den Scooter unbenutzbar macht. Zudem sei es möglich, Schadsoftware auf den Scooter zu spielen und so die volle Kontrolle über das Gerät zu erhalten. Einzelnen Scootern können Kommandos geschickt werden, mit denen sie beispielsweise abrupt gesperrt werden können.

Scooter per App fernsteuern

Zimperium hat eine App Proof-of-Concept erstellt, mit der der Diebstahlschutz jedes beliebigen Xiaomi M365 Scooters im Umkreis von hundert Metern deaktiviert werden kann. Die App möchte das Unternehmen aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlichen.

Xiaomi wurde über die Sicherheitslücke informiert, die Reaktion hat Zimperium in einem Blogeintrag veröffentlicht. Die Lücke sei Xiaomi intern bereits bekannt und veröffentlicht worden. Da es sich bei dem Produkt um eine Kooperation mit einem Dritthersteller handele, müsse man sich mit diesem abstimmen.

Eine ähnliche Sicherheitslücke konnte Zimperium bereits 2017 in einem Hoverboard von Segway identifizieren. Segway wurde 2015 von der Firma Ninebot übernommen, an der Xiaomi mehrheitlich beteiligt ist. Neben Scootern und Segways hat Xiaomi auch Mini-Fahrräder mit Elektro-Antrieb im Angebot.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

Dwalinn 14. Feb 2019 / Themenstart

Und immer diese Mentalität das man im James bond Film ist. wow der Diebstahl Schutz kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /