• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Ghostscript-Lücken gefährden Imagemagick und Linux-Desktops

Der Postscript-Parser von Ghostscript ist nicht besonders sicher, er wird jedoch an zahlreichen Stellen automatisiert aufgerufen. Damit lassen sich etwa Bildkonvertierungen mittels Imagemagick oder Linux-Dateimanager angreifen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein Exploit für eine Sicherheitslücke in Ghostscript wird direkt ausgeführt, wenn man die Datei im Dateimanager Nautilus unter Ubuntu anzeigt.
Ein Exploit für eine Sicherheitslücke in Ghostscript wird direkt ausgeführt, wenn man die Datei im Dateimanager Nautilus unter Ubuntu anzeigt. (Bild: TOSHIFUMI KITAMURA/AFP/Getty Images)

Tavis Ormandy von Googles Project Zero hat auf zahlreiche Sicherheitslücken in der Software Ghostscript hingewiesen. Die Lücken ermöglichen es, Postscript-Dateien zu erzeugen, die bei der Verarbeitung mit Ghostscript Shell-Befehle ausführen. Ein Ausnutzen dieser Lücken ist damit ausgesprochen trivial.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Postscript ist ein Format für Dokumente, das faktisch eine komplette Programmiersprache enthält. Ghostscript ist die einzige verbreitete Open-Source-Implementierung des Postscript-Formats. Doch um dessen Qualität ist es offenbar nicht sonderlich gut bestellt. Informationen über mindestens elf verschiedene Sicherheitslücken hat Ormandy inzwischen an die Entwickler weitergeleitet.

Imagemagick führt Ghostscript automatisch aus

Nur wenige Nutzer dürften regelmäßig Postscript-Dateien manuell öffnen. Doch das größte Risiko dieser Lücke sind automatisierte Systeme. So ruft etwa die populäre Software Imagemagick automatisch Ghostscript auf, wenn sie eine Postscript-Datei verarbeitet. Imagemagick wird häufig beispielsweise von Webservices verwendet, um Bilder zu skalieren.

Dabei funktioniert der Angriff selbst dann, wenn die Datei eine andere Endung - beispielsweise .jpg - hat, da Imagemagick versucht, das Dateiformat automatisch zu erkennen. In der Konsequenz heißt das, dass jeder Service, der ungeprüfte Dateien an Imagemagick weiterreicht, verwundbar ist.

Einen Fix gibt es bislang nicht, als Workaround kann man jedoch in Imagemagick über die Policy-Konfiguration den Aufruf von Ghostscript unterbinden. In einer Warnung des CERT/CC findet man hierfür eine Beispielkonfiguration.

Angriff auf Dateimanager über Thumbnails

Doch der Angriff über Imagemagick ist nur ein mögliches Szenario, ein weiteres sind Dateimanager unter Linux. In einem Test gelang es uns, mit einem der von Ormandy bereitgestellten Beispiel-Exploits sowohl in Gnomes Dateimanager Nautilus als auch in KDEs Dolphin Code auszuführen. Dafür reicht es, im Dateimanager ein Verzeichnis zu öffnen, in dem sich die entsprechend manipulierte Postscript-Datei befindet.

Der Hintergrund: Die Dateimanager versuchen mittels der entsprechenden Dokumenten-Anzeigeprogramme (Evince in Gnome, Okular in KDE) ein Thumbnail für Postscript-Dateien zu erzeugen. Beide Programme verwenden im Hintergrund zum Parsen der Postscript-Daten wiederum die Ghostscript-Software.

Dieses Angriffsszenario erinnert in gewisser Weise an frühere Probleme in Linux-Systemen. Es gibt eine ganze Reihe von Tools unter Linux, die zahlreiche externe Programme mit teilweise zweifelhafter Sicherheit automatisiert aufrufen, neben Dateimanagern gilt das beispielsweise auch für Desktop-Suchsysteme wie Tracker oder Baloo oder für das Kommandozeilentool less.

Ubuntu deaktiviert Gnome-Sandbox

In Gnome versucht man inzwischen, entsprechende Thumbnail-Prozesse mittels der Software Bubblewrap in eine Sandbox zu verbannen. In Ubuntu hat man diese Funktion aber offenbar abgeschaltet. In unseren Tests funktionierte der Exploit selbst mit der jüngsten Ubuntu-Version 18.04.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 18,99€
  3. (-28%) 17,99€

JouMxyzptlk 26. Aug 2018

Nur ging es bei Windows 95 gleich in's Internet. Bei Amiga und Atari nicht so. Erst an...

Milebrega 25. Aug 2018

Es ist egal, ob man 100 mal im Jahre oder nie Postscript-Dokumente verarbeitet - für das...

Proctrap 24. Aug 2018

Ich nutze gerne Linux, quasi für alles. Dennoch bzw. gerade deswegen hoffe ich dass es...

RicoBrassers 24. Aug 2018

Vermutlich sind die "großen" Anwendungen nicht betroffen, da das Problem nicht an...

FreiGeistler 24. Aug 2018

Schau mal nach einem Packet namens "thumbler" oder so (bin gerade unterwegs...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /