Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Ghostscript-Lücken gefährden Imagemagick und Linux-Desktops

Der Postscript-Parser von Ghostscript ist nicht besonders sicher, er wird jedoch an zahlreichen Stellen automatisiert aufgerufen. Damit lassen sich etwa Bildkonvertierungen mittels Imagemagick oder Linux-Dateimanager angreifen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein Exploit für eine Sicherheitslücke in Ghostscript wird direkt ausgeführt, wenn man die Datei im Dateimanager Nautilus unter Ubuntu anzeigt.
Ein Exploit für eine Sicherheitslücke in Ghostscript wird direkt ausgeführt, wenn man die Datei im Dateimanager Nautilus unter Ubuntu anzeigt. (Bild: TOSHIFUMI KITAMURA/AFP/Getty Images)

Tavis Ormandy von Googles Project Zero hat auf zahlreiche Sicherheitslücken in der Software Ghostscript hingewiesen. Die Lücken ermöglichen es, Postscript-Dateien zu erzeugen, die bei der Verarbeitung mit Ghostscript Shell-Befehle ausführen. Ein Ausnutzen dieser Lücken ist damit ausgesprochen trivial.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Postscript ist ein Format für Dokumente, das faktisch eine komplette Programmiersprache enthält. Ghostscript ist die einzige verbreitete Open-Source-Implementierung des Postscript-Formats. Doch um dessen Qualität ist es offenbar nicht sonderlich gut bestellt. Informationen über mindestens elf verschiedene Sicherheitslücken hat Ormandy inzwischen an die Entwickler weitergeleitet.

Imagemagick führt Ghostscript automatisch aus

Nur wenige Nutzer dürften regelmäßig Postscript-Dateien manuell öffnen. Doch das größte Risiko dieser Lücke sind automatisierte Systeme. So ruft etwa die populäre Software Imagemagick automatisch Ghostscript auf, wenn sie eine Postscript-Datei verarbeitet. Imagemagick wird häufig beispielsweise von Webservices verwendet, um Bilder zu skalieren.

Dabei funktioniert der Angriff selbst dann, wenn die Datei eine andere Endung - beispielsweise .jpg - hat, da Imagemagick versucht, das Dateiformat automatisch zu erkennen. In der Konsequenz heißt das, dass jeder Service, der ungeprüfte Dateien an Imagemagick weiterreicht, verwundbar ist.

Einen Fix gibt es bislang nicht, als Workaround kann man jedoch in Imagemagick über die Policy-Konfiguration den Aufruf von Ghostscript unterbinden. In einer Warnung des CERT/CC findet man hierfür eine Beispielkonfiguration.

Angriff auf Dateimanager über Thumbnails

Doch der Angriff über Imagemagick ist nur ein mögliches Szenario, ein weiteres sind Dateimanager unter Linux. In einem Test gelang es uns, mit einem der von Ormandy bereitgestellten Beispiel-Exploits sowohl in Gnomes Dateimanager Nautilus als auch in KDEs Dolphin Code auszuführen. Dafür reicht es, im Dateimanager ein Verzeichnis zu öffnen, in dem sich die entsprechend manipulierte Postscript-Datei befindet.

Der Hintergrund: Die Dateimanager versuchen mittels der entsprechenden Dokumenten-Anzeigeprogramme (Evince in Gnome, Okular in KDE) ein Thumbnail für Postscript-Dateien zu erzeugen. Beide Programme verwenden im Hintergrund zum Parsen der Postscript-Daten wiederum die Ghostscript-Software.

Dieses Angriffsszenario erinnert in gewisser Weise an frühere Probleme in Linux-Systemen. Es gibt eine ganze Reihe von Tools unter Linux, die zahlreiche externe Programme mit teilweise zweifelhafter Sicherheit automatisiert aufrufen, neben Dateimanagern gilt das beispielsweise auch für Desktop-Suchsysteme wie Tracker oder Baloo oder für das Kommandozeilentool less.

Ubuntu deaktiviert Gnome-Sandbox

In Gnome versucht man inzwischen, entsprechende Thumbnail-Prozesse mittels der Software Bubblewrap in eine Sandbox zu verbannen. In Ubuntu hat man diese Funktion aber offenbar abgeschaltet. In unseren Tests funktionierte der Exploit selbst mit der jüngsten Ubuntu-Version 18.04.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

JouMxyzptlk 26. Aug 2018 / Themenstart

Nur ging es bei Windows 95 gleich in's Internet. Bei Amiga und Atari nicht so. Erst an...

Milebrega 25. Aug 2018 / Themenstart

Es ist egal, ob man 100 mal im Jahre oder nie Postscript-Dokumente verarbeitet - für das...

Proctrap 24. Aug 2018 / Themenstart

Ich nutze gerne Linux, quasi für alles. Dennoch bzw. gerade deswegen hoffe ich dass es...

RicoBrassers 24. Aug 2018 / Themenstart

Vermutlich sind die "großen" Anwendungen nicht betroffen, da das Problem nicht an...

FreiGeistler 24. Aug 2018 / Themenstart

Schau mal nach einem Packet namens "thumbler" oder so (bin gerade unterwegs...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /