Sicherheitslücke: Gematik untersagt Videoident-Verfahren bei Krankenkassen

Die Krankenkassen dürfen vorerst keine Personen mehr per Videodienst identifizieren. Offenbar gibt es Sicherheitsprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Krankenkassenmitglieder können sich vorerst nicht mehr per Video identifizieren.
Krankenkassenmitglieder können sich vorerst nicht mehr per Video identifizieren. (Bild: Gematik)

Aus Sicherheitsgründen dürfen sich Krankenkassenmitglieder vorerst nicht mehr per Videoidentverfahren identifizieren. Die für Telematikanwendungen im Gesundheitssystem zuständige Firma Gematik untersagte am 9. August 2022 die Nutzung solcher Dienste. "Dies ist aufgrund einer der Gematik zugänglich gemachten sicherheitstechnischen Schwachstelle in diesem Verfahren aus Sicht der Gematik unumgänglich", hieß es zur Begründung. Um welche Art von Schwachstelle es sich handelt, ging aus der Mitteilung nicht hervor. Offenbar sind mehrere Anbieter betroffen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  2. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
Detailsuche

Krankenkassen wie die TK bieten solche Verfahren beispielsweise für bestimmte Onlinedienste an, um ihren Mitgliedern "einen reibungslosen, vollständig digitalen Ablauf zu ermöglichen". Dabei muss in der Regel von der Person ein gültiges Ausweisdokument vor das Smartphone oder eine Webcam gehalten werden, das von einem Mitarbeiter oder einem KI-System überprüft wird.

Weitere Identifizierungsverfahren sind laut Gematik nicht betroffen und könnten weiterhin genutzt werden. Dazu zählten alle Verfahren, die eine lokale Prüfung des Ausweises enthielten, beispielsweise in der Filiale der Krankenkasse oder per Postident bei der Zustellung. Die Verfahren unter Nutzung der Online-Ausweisfunktion seien ebenfalls nicht betroffen.

Zudem arbeiteten die Gematik und das Bundesgesundheitsministerium daran, zusätzliche Verfahren bereitzustellen, die eine lokale Begutachtung des Ausweises ermöglichten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Wiederzulassung von Videoident-Verfahren könne erst entschieden werden, "wenn die Anbieter konkrete Nachweise erbracht haben, dass ihre Verfahren nicht mehr für die gezeigten Schwachstellen anfällig sind".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jonasz 10. Aug 2022 / Themenstart

Kollege von mir arbeitet bei der Postpolizei (nicht in Deutschland), welche auch für...

3247 10. Aug 2022 / Themenstart

Was macht dann in Korea jemand, der keinen koreanischen Pass hat?

Glitti 10. Aug 2022 / Themenstart

Beim Videoident muss ich meinen Ausweis in alle möglichen Richtungen kippen dass die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sennheiser TV Clear Set im Test
Eine teure Lösung für ein spezielles Problem

Mit den Hörstöpseln TV Clear Set von Sennheiser sollen Dialoge im TV besser zu verstehen sein. Das klappt sehr gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

Sennheiser TV Clear Set im Test: Eine teure Lösung für ein spezielles Problem
Artikel
  1. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  3. Erste Trucks für Pepsi: Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet
    Erste Trucks für Pepsi
    Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet

    Der Tesla Semi Truck wird fünf Jahre nach seiner Vorstellung nun gebaut. Die ersten Exemplare gehen an Pepsi.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • Need for Speed Unbound vorbestellbar • PS5 bestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /