• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen

Die Verschlüsselung der kabellosen Fujitsu-Tastatur LX901 lässt sich von Angreifern auf gleich zwei Arten umgehen - und für Angriffe aus der Distanz nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angreifer können Tastatureingaben senden, ohne eine Taste zu drücken.
Angreifer können Tastatureingaben senden, ohne eine Taste zu drücken. (Bild: Paul Zoetemeijer/Unsplash)

Mit einer Sicherheitslücke in einer kabellosen Tastatur von Fujitsu können Angreifer Computer übernehmen, ohne eine Taste berühren zu müssen. Die Maus- und Tastatureingaben werden zwar verschlüsselt übertragen, diese lässt sich jedoch leicht umgehen. Angreifer können per Funk Befehle an den USB-Empfänger senden, die der betroffene Computer wie normale Tastatureingaben interpretiert.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Ein Schutz ist nicht in Sicht - Besitzer des kabellosen Maus- und Tastatursets LX901 sollten diese austauschen. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke von der Penetration-Testing-Firma Syss. Zuerst hatte das Onlinemagazin Arstechnica berichtet.

Die Tastatureingaben überträgt Fujitsu über ein proprietäres Funkprotokoll mit einer 128-Bit-AES-Verschlüsselung (Advanced Encryption Standard). Der USB-Dongle-Empfänger nimmt allerdings auch unverschlüsselte Eingaben entgegen, solange sie in dem richtigen Format geschickt werden. Auf diese Weise können Angreifer Tastaturangaben innerhalb der Funkreichweite des USB-Empfängers an einen Computer senden. Diese beträgt üblicherweise zehn Meter, kann jedoch über spezielle Antennen erweitert werden. Über die Tastatureingaben lassen sich beispielsweise Kommandozeilenbefehle ausführen und Schadcode übertragen.

Benutzereingaben lassen sich mitschneiden

Der USB-Empfänger nimmt jedoch nicht nur unverschlüsselte Befehle entgegen, sondern ist zudem anfällig für eine Replay-Attacke. Bei diesem Angriff werden die per Funk übertragenen Eingaben von einem Angreifer mitgeschnitten und anschließend wieder abgespielt. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise die Tastatureingaben beim Computerlogin mitschneiden. Ein Angreifer kann den Mitschnitt zu einem späteren Zeitpunkt an das USB-Dongle senden und sich auf diese Weise in den Computer einloggen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 6,49€

Javan 19. Mär 2019

Die Produktseite der LX901 auf Fujitsu dot com ist nur noch im Googlecache zu finden.

M.P. 18. Mär 2019

Die Cherry-Tastatur, auf der ich tippe, hat ein Kabel, und ich habe sie schon viermal bei...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /