Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen

Die Verschlüsselung der kabellosen Fujitsu-Tastatur LX901 lässt sich von Angreifern auf gleich zwei Arten umgehen - und für Angriffe aus der Distanz nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angreifer können Tastatureingaben senden, ohne eine Taste zu drücken.
Angreifer können Tastatureingaben senden, ohne eine Taste zu drücken. (Bild: Paul Zoetemeijer/Unsplash)

Mit einer Sicherheitslücke in einer kabellosen Tastatur von Fujitsu können Angreifer Computer übernehmen, ohne eine Taste berühren zu müssen. Die Maus- und Tastatureingaben werden zwar verschlüsselt übertragen, diese lässt sich jedoch leicht umgehen. Angreifer können per Funk Befehle an den USB-Empfänger senden, die der betroffene Computer wie normale Tastatureingaben interpretiert.

Stellenmarkt
  1. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth
  2. SULO Digital GmbH, Herford

Ein Schutz ist nicht in Sicht - Besitzer des kabellosen Maus- und Tastatursets LX901 sollten diese austauschen. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke von der Penetration-Testing-Firma Syss. Zuerst hatte das Onlinemagazin Arstechnica berichtet.

Die Tastatureingaben überträgt Fujitsu über ein proprietäres Funkprotokoll mit einer 128-Bit-AES-Verschlüsselung (Advanced Encryption Standard). Der USB-Dongle-Empfänger nimmt allerdings auch unverschlüsselte Eingaben entgegen, solange sie in dem richtigen Format geschickt werden. Auf diese Weise können Angreifer Tastaturangaben innerhalb der Funkreichweite des USB-Empfängers an einen Computer senden. Diese beträgt üblicherweise zehn Meter, kann jedoch über spezielle Antennen erweitert werden. Über die Tastatureingaben lassen sich beispielsweise Kommandozeilenbefehle ausführen und Schadcode übertragen.

Benutzereingaben lassen sich mitschneiden

Der USB-Empfänger nimmt jedoch nicht nur unverschlüsselte Befehle entgegen, sondern ist zudem anfällig für eine Replay-Attacke. Bei diesem Angriff werden die per Funk übertragenen Eingaben von einem Angreifer mitgeschnitten und anschließend wieder abgespielt. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise die Tastatureingaben beim Computerlogin mitschneiden. Ein Angreifer kann den Mitschnitt zu einem späteren Zeitpunkt an das USB-Dongle senden und sich auf diese Weise in den Computer einloggen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,75€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

Javan 19. Mär 2019 / Themenstart

Die Produktseite der LX901 auf Fujitsu dot com ist nur noch im Googlecache zu finden.

M.P. 18. Mär 2019 / Themenstart

Die Cherry-Tastatur, auf der ich tippe, hat ein Kabel, und ich habe sie schon viermal bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /