Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen

Die Verschlüsselung der kabellosen Fujitsu-Tastatur LX901 lässt sich von Angreifern auf gleich zwei Arten umgehen - und für Angriffe aus der Distanz nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angreifer können Tastatureingaben senden, ohne eine Taste zu drücken.
Angreifer können Tastatureingaben senden, ohne eine Taste zu drücken. (Bild: Paul Zoetemeijer/Unsplash)

Mit einer Sicherheitslücke in einer kabellosen Tastatur von Fujitsu können Angreifer Computer übernehmen, ohne eine Taste berühren zu müssen. Die Maus- und Tastatureingaben werden zwar verschlüsselt übertragen, diese lässt sich jedoch leicht umgehen. Angreifer können per Funk Befehle an den USB-Empfänger senden, die der betroffene Computer wie normale Tastatureingaben interpretiert.

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Flughafen München GmbH, München

Ein Schutz ist nicht in Sicht - Besitzer des kabellosen Maus- und Tastatursets LX901 sollten diese austauschen. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke von der Penetration-Testing-Firma Syss. Zuerst hatte das Onlinemagazin Arstechnica berichtet.

Die Tastatureingaben überträgt Fujitsu über ein proprietäres Funkprotokoll mit einer 128-Bit-AES-Verschlüsselung (Advanced Encryption Standard). Der USB-Dongle-Empfänger nimmt allerdings auch unverschlüsselte Eingaben entgegen, solange sie in dem richtigen Format geschickt werden. Auf diese Weise können Angreifer Tastaturangaben innerhalb der Funkreichweite des USB-Empfängers an einen Computer senden. Diese beträgt üblicherweise zehn Meter, kann jedoch über spezielle Antennen erweitert werden. Über die Tastatureingaben lassen sich beispielsweise Kommandozeilenbefehle ausführen und Schadcode übertragen.

Benutzereingaben lassen sich mitschneiden

Der USB-Empfänger nimmt jedoch nicht nur unverschlüsselte Befehle entgegen, sondern ist zudem anfällig für eine Replay-Attacke. Bei diesem Angriff werden die per Funk übertragenen Eingaben von einem Angreifer mitgeschnitten und anschließend wieder abgespielt. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise die Tastatureingaben beim Computerlogin mitschneiden. Ein Angreifer kann den Mitschnitt zu einem späteren Zeitpunkt an das USB-Dongle senden und sich auf diese Weise in den Computer einloggen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 2,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Javan 19. Mär 2019

Die Produktseite der LX901 auf Fujitsu dot com ist nur noch im Googlecache zu finden.

M.P. 18. Mär 2019

Die Cherry-Tastatur, auf der ich tippe, hat ein Kabel, und ich habe sie schon viermal bei...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /