Sicherheitslücke: Fremder Root-Zugriff auf Seagate-WLAN-Festplatten möglich

Die Daten auf WLAN-Festplatten der Firma Seagate können von unberechtigten Nutzern ausgelesen oder manipuliert werden. Schuld sind undokumentierte Telnet-Services mit Standardpasswort und weitere Sicherheitslücken. Eine aktualisierte Firmware des Herstellers steht bereits zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN-Festplatten von Seagate sind angreifbar.
WLAN-Festplatten von Seagate sind angreifbar. (Bild: Seagate)

Einige WLAN-Festplatten der Firma Seagate ermöglichen einen unberechtigten Datenzugriff. Angreifer können Dateien auf den Festplatten kopieren oder sogar manipulieren. Betroffen sind die Firmwareversionen 2.2.0.005 und 2.3.0.014 der Modelle Lacie Fuel, Seagate Wireless Mobile Storage und Seagate Wireless Plus Mobile Storage. Ein Update auf die neue Firmware mit der Nummer 3.4.105 behebt die jetzt bekanntgewordenen Probleme. Die Schwachstelle wurde im März entdeckt, aber erst jetzt öffentlich dokumentiert.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in als SAP-Anwendungsentwickler*in/- SAP-Berater*in
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching
  2. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
Detailsuche

Die kritischste Sicherheitslücke basiert auf einem bislang undokumentierten Telnet-Service. Über diesen Dienst können Angreifer mit einem Default-Passwort Root-Rechte über das Dateisystem erlangen. Die Angreifer müssen sich zur Ausnutzung aller jetzt dokumentierten Schwachstellen in Reichweite des WLANS der Festplatte befinden.

Festplatten sind nur in der Standardkonfiguration betroffen

Eine weitere Schwachstelle mit der Nummer CVE-2015-2875 ermöglicht es Angreifern, über eine Forced-Browsing-Attacke ebenfalls einen unbegrenzten Zugriff auf die gespeicherten Dateien zu erlangen. Dieser Angriff funktioniert nach Angaben des Cert (Computer Emergency Response Team) der Carnegie-Mellon-Universität nur, wenn die Festplatten mit der Standardkonfiguration betrieben werden.

Eine Funktion der Geräte, die eigentlich zum Dateiaustausch gedacht ist, ermöglicht außerdem den unberechtigten Upload von möglicherweise mit Viren infizierten Dateien. Daten können mit diesem Angriff in das Verzeichnis /media/sda2 kopiert werden, das eigentlich für Filesharing-Dienste wie Bittorent reserviert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /