Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

Ein peinlicher Fehler bei einem Sicherheitsunternehmen: Fortinets Webmanager hat das Admin-Passwort nicht korrekt geprüft und lässt daher jeden Nutzer mit beliebiger Zeichenfolge in das System. Ein Patch steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Admin-Passwort sollte man schon richtig prüfen!
Das Admin-Passwort sollte man schon richtig prüfen! (Bild: Alex E. Proimos/CC-BY 2.0)

Der Hersteller von Web Application Firewalls und anderen Sicherheitsprodukten Fortinet hat eine kritische Schwachstelle in seinen Appliances geschlossen. Nutzer sollten das Update auf Version 5.8.1 so schnell wie möglich installieren. Angreifer könnten über den verwundbaren Web-Manager Appliances wie Web Application Firewalls übernehmen. Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Fortinet-Produkte massive Probleme bei der Sicherheit haben.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Konkret betroffen ist die Version 5.8.0 des FortiWebManagers. Nach Angaben des Unternehmens wird das für den Admin-Zugang verwendete Passwort nicht korrekt geprüft und die Software "gewährt Zugang, ohne Ansehen des tatsächlich eingegebenen Strings", wie Fortinet selbst schreibt. Das BSI warnt in einer Kurzinformation vor einem hohen Angriffsrisiko.

Eine Historie kritischer Fehler und Backdoors

Fortinet hatte schon mehrfach mit gravierenden Lücken zu kämpfen. Immer wieder wurde dem Unternehmen vorgehalten, Backdoor-Zugänge anzubieten. Dagegen hatte Fortinet sich stets verwahrt. Tatsächlich gab es allerdings einen Standard-SSH-Zugang mit dem hardcodierten Passwort "FGTAbc11*xy+Qqz27" in Firewalls und anderen Produkten des Unternehmens.

Zuletzt war Fortinet auch vom DUHK-Angriff betroffen. Die Abkürzung steht für "Don't Use Hard-coded Keys". Zehntausende Appliances des Unternehmens benutzten den gleichen Schlüssel für den Zufallszahlengenerator ANSI X9.31. Ist der Schlüssel bekannt, können künftig erzeugte Zufallszahlen von einem Angreifer berechnet werden. Forscher fanden rund 25.000 verwundbare Fortinet-Geräte im Internet.

Fortinet bedankt sich bei Abdulaziz Alrushaid von Saudi Aramco dafür, die Sicherheitslücke im Rahmen von Responsible Disclosure an das Unternehmen gemeldet zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Ingwar 28. Nov 2017

Dir ist aber bewusst dass sowas Geld kostet? Das finden einige Aktionäre und Manager...

Ingwar 28. Nov 2017

Genau du würdest denjenigen kündigen. Danach kommt der nächste Mensch an diese Position...

Baron Münchhausen. 27. Nov 2017

Ich baue erfolgreich seit ca. 7 Jahren nur noch Fake Logins ein. Die meisten kommen nicht...

Lasse Bierstrom 25. Nov 2017

Als würde man auf einer Festung alle Türme und Mauern mit den besten Bogenschützen...

ML82 25. Nov 2017

wie willst du sonst etwas verkaufen was noch nicht da ist? von der habenwirtschaft wurde...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /