Abo
  • Services:
Anzeige
Das Admin-Passwort sollte man schon richtig prüfen!
Das Admin-Passwort sollte man schon richtig prüfen! (Bild: Alex E. Proimos/CC-BY 2.0)

Sicherheitslücke: Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

Das Admin-Passwort sollte man schon richtig prüfen!
Das Admin-Passwort sollte man schon richtig prüfen! (Bild: Alex E. Proimos/CC-BY 2.0)

Ein peinlicher Fehler bei einem Sicherheitsunternehmen: Fortinets Webmanager hat das Admin-Passwort nicht korrekt geprüft und lässt daher jeden Nutzer mit beliebiger Zeichenfolge in das System. Ein Patch steht bereit.

Der Hersteller von Web Application Firewalls und anderen Sicherheitsprodukten Fortinet hat eine kritische Schwachstelle in seinen Appliances geschlossen. Nutzer sollten das Update auf Version 5.8.1 so schnell wie möglich installieren. Angreifer könnten über den verwundbaren Web-Manager Appliances wie Web Application Firewalls übernehmen. Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Fortinet-Produkte massive Probleme bei der Sicherheit haben.

Anzeige

Konkret betroffen ist die Version 5.8.0 des FortiWebManagers. Nach Angaben des Unternehmens wird das für den Admin-Zugang verwendete Passwort nicht korrekt geprüft und die Software "gewährt Zugang, ohne Ansehen des tatsächlich eingegebenen Strings", wie Fortinet selbst schreibt. Das BSI warnt in einer Kurzinformation vor einem hohen Angriffsrisiko.

Eine Historie kritischer Fehler und Backdoors

Fortinet hatte schon mehrfach mit gravierenden Lücken zu kämpfen. Immer wieder wurde dem Unternehmen vorgehalten, Backdoor-Zugänge anzubieten. Dagegen hatte Fortinet sich stets verwahrt. Tatsächlich gab es allerdings einen Standard-SSH-Zugang mit dem hardcodierten Passwort "FGTAbc11*xy+Qqz27" in Firewalls und anderen Produkten des Unternehmens.

Zuletzt war Fortinet auch vom DUHK-Angriff betroffen. Die Abkürzung steht für "Don't Use Hard-coded Keys". Zehntausende Appliances des Unternehmens benutzten den gleichen Schlüssel für den Zufallszahlengenerator ANSI X9.31. Ist der Schlüssel bekannt, können künftig erzeugte Zufallszahlen von einem Angreifer berechnet werden. Forscher fanden rund 25.000 verwundbare Fortinet-Geräte im Internet.

Fortinet bedankt sich bei Abdulaziz Alrushaid von Saudi Aramco dafür, die Sicherheitslücke im Rahmen von Responsible Disclosure an das Unternehmen gemeldet zu haben.


eye home zur Startseite
Ingwar 28. Nov 2017

Dir ist aber bewusst dass sowas Geld kostet? Das finden einige Aktionäre und Manager...

Themenstart

Ingwar 28. Nov 2017

Genau du würdest denjenigen kündigen. Danach kommt der nächste Mensch an diese Position...

Themenstart

Baron Münchhausen. 27. Nov 2017

Ich baue erfolgreich seit ca. 7 Jahren nur noch Fake Logins ein. Die meisten kommen nicht...

Themenstart

Lasse Bierstrom 25. Nov 2017

Als würde man auf einer Festung alle Türme und Mauern mit den besten Bogenschützen...

Themenstart

ML82 25. Nov 2017

wie willst du sonst etwas verkaufen was noch nicht da ist? von der habenwirtschaft wurde...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Saacke GmbH, Bremen
  2. ViaMedia AG, nordöstlich von Stuttgart
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 4,49€
  2. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

  1. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  2. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52

  3. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  4. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  5. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel