Sicherheitslücke: Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen

Mit der smarten Tierfutterstation Furrytail von Xiaomi lassen sich nicht nur die eigenen Haustiere füttern. Rund 11.000 Geräte konnte eine Sicherheitsforscherin weltweit einsehen - und fernsteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Darf's ein bisschen mehr sein?
Darf's ein bisschen mehr sein? (Bild: Xiaomi)

Mit der smarten Tierfutterstation Furrytail von Xiaomi können Haustiere zu bestimmten Zeiten automatisch gefüttert werden, beispielsweise wenn der Tierhalter nicht zu Hause ist. Die Geräte sind allerdings schlecht gesichert. Durch Zufall stellte die russische Sicherheitsforscherin Anna Prosvetova fest, dass sie auf über 10.000 Furrytail-Geräte zugreifen konnte. Neben den Futterrationen hätte die Sicherheitsforscherin auch die Firmware der Geräte ändern können, schreibt das Onlinemagazin Zdnet. Die Futterstation Furrytail stammt zwar von dem gleichnamigen Hersteller, wird jedoch unter der Marke Xiaomi verkauft. Zuerst wurde darüber in dem russischen Blog Habr berichtet.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
  2. Data Analyst (m/w/d) im Financial Advisory
    IVC Independent Valuation & Consulting AG, Essen
Detailsuche

Die rund 80 US-Dollar teure Futterstation Furrytail eignet sich für Hunde und Katzen. Per App lassen sich Futtermenge und Uhrzeiten einrichten. Über die API der Geräte konnte Prosvetova 10.950 aktive Furrytails weltweit sehen. Sie hätte die Haustiere der App-Besitzer auf Knopfdruck füttern können oder die Futterrationen ändern können, erklärte die Sicherheitsforscherin. Ein Passwort hätte sie dafür nicht benötigt. Zudem wäre es möglich, eine modifizierte Firmware auf die Geräte aufzuspielen und so dauerhaft zu übernehmen. Diese können dann beispielsweise für DDoS-Angriffe missbraucht werden.

Die Sicherheitsforscherin wollte zunächst keine weiteren Details zu den Sicherheitslücken veröffentlichen, um dem Hersteller die Möglichkeit zu geben, sie zu schließen. Gemeldet habe sie die Lücken vor rund einer Woche. Laut einer von Prosvetova veröffentlichten E-Mail, hat Furrytail ein Update angekündigt. Einen Bug Bounty erhalte die Sicherheitsforscherin jedoch nicht, heißt es in der E-Mail. Bisher habe der Hersteller kein entsprechendes Programm eingerichtet.

Nachtrag vom 29. Oktober 2019, 14:30 Uhr

Im Artikel wurde ursprünglich Xiaomi als Hersteller des Furrytail genannt, die Futterstation wird zwar unter der Marke Xiaomi verkauft, hergestellt wird das Gerät jedoch von Furrytail. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Xiaomi: "Die smarte Tierfutterstation Furrytail gehört nicht zu Xiaomis Produktplatte, sondern stammt von einem Dritthersteller". Die Sicherheitsforscherin habe sich zudem nicht an Xiaomi, sondern an den Furrytail-Hersteller gewandt. Xiaomi betreibe bereits seit 2013 ein Bug-Bounty-Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


interlingueX 29. Okt 2019

Fehlerprämie... aber nachdem Bug hier nix mit Schiffen zu tun...

interlingueX 29. Okt 2019

Ah so, ich dachte, bei Bonaverde kommen dann oben die rohen Hühnerfilets rein (oder was...

Geistesgegenwart 29. Okt 2019

Die Annahme dass das Telefonnetz in irgendeiner Weise sicherer sei als das Internet, ist...

Pierrick 28. Okt 2019

für den vollge... Vorgarten: Wenn Frauchen und Herrchen abwesend sind, die Ration auf das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /