• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Facetime-Gruppen bleiben erst einmal deaktiviert

Den zugrunde liegenden Fehler für die schwere Sicherheitslücke von Facetime in der vergangenen Woche hat Apple zwar gefixt, doch das System bleibt erst einmal offline. Medienberichten zufolge müssen die Endgeräte gepatcht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facetime bleibt aus.
Facetime bleibt aus. (Bild: ODD ANDERSEN / AFP)

Apples Gruppenfunktion von Facetime bleibt erst einmal deaktiviert. Zwar hat das Unternehmen laut einer Buzzfeed vorliegenden Stellungnahme den Bug gefunden und behoben. Doch nicht nur die Serverinfrastruktur musste aktualisiert werden. Um die schwere Sicherheitslücke vollständig zu beheben, müssen auch die Clients aktualisiert werden. Die soll der Stellungnahme zufolge in der kommenden Woche geschehen. Ein genaues Datum steht nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen

Auf Apples Systemstatuswebseite wird deshalb Facetime seit dem 29. Januar 2019 mit Problemen gelistet und auf die deaktivierte Gruppenfunktion verwiesen. Dort steht allerdings nicht, wann das System wieder laufen soll.

Die Sicherheitslücke war besonders gefährlich für Nutzer. Mit Hilfe von Gruppen-Facetime war es nämlich möglich, andere Nutzer ohne deren Wissen abzuhören. In einigen Fällen soll sogar die Kamera verwendbar gewesen sein.

Apple hatte als Notmaßnahme kurzerhand das gesamte Gruppen-System offline genommen, um Schlimmeres zu verhindern. Allerdings reagierte der Konzern sehr spät. Hinweise der Entdecker-Familie wurden lange ignoriert. Offenbar gibt es Kommunikationsprobleme bei Apple, wenn dem Unternehmen sicherheitsrelevante Fehler gemeldet werden. Apple verspricht Besserung.

Wer Gruppen-Facetime nutzen möchte, muss sich derweil also Alternativen suchen oder auf Apple warten. Facetime selbst erlaubt es, bis zu 32 Nutzer zu verbinden, die dann kachelbasiert dargestellt werden. Der Umgang mit der Funktion war schon früher so problematisch, dass diese während der Entwicklung vorübergehend ausgebaut werden musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo G27c-10 27 Zoll Full-HD Gaming Monitor FreeSync 165 Hz für 213,48€, JBL Flip 5...
  2. (u. a. Frontier Developments Halloween Angebote (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World...
  3. 19,20€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Cooler Master Hyper TX3 Evo CPU-Kühler für 19,99€, Cooler Master Masterair MA621P TR4...

Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /